Ghost Recon - Test, Shooter, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: Next Level Games
Publisher: Ubisoft
Release:
18.11.2010
Spielinfo Bilder Videos

Die Russen sind da! Der Modegegner des Jahres 2010 aus dem ehemaligen Ostblock muss wieder einmal als Bösewicht ehrhalten. In Tom Clancy's Ghost Recon für Wii haben »Ultranationalisten« in Moskau die Macht an sich gerissen und kurzerhand Norwegen überfallen. Um der Invasion angemessen entgegenzutreten, wird ein zweiköpfiges Team der Navy Seals zu den Fjorden und in die russische Hauptstadt entsandt, damit dort Unmengen an lebensmüden Feinden in ihren Kugelhagel laufen.



Tod der Taktik!

Bis auf's Design hat die Serien-Auskopplung kaum etwas mit ihren Vorgängern gemein: Statt einen Taktik-Shooter zu bekommen, müssen Wii-Besitzer wieder einmal mit Dauerfeuer auf Schienen Vorlieb nehmen. Die Action wird ähnlich einschläfernd präsentiert wie die Vorgeschichte: Nach einer drögen Einleitung arbeite ich mich von einer Deckung zur nächsten vor und säubere die nicht all zu detailliert gestalteten Kulissen von übermütig ins Schussfeld laufenden Klongegnern. Durch ihre Sturmmasken wirken sie ähnlich austauschbar wie die Sonnebrillengengster im uralten Virtua Cop.
Willkommen in der russischen Plattenbau-Tristesse!

Ab und zu gibt es immerhin ein paar Widersacher, welche sich von ihren Standard-Kameraden abheben: Ein Ingenieur schickt mir z.B. unaufhörlich ferngesteuerte Drohnen entgegen, bis ich ihn ausknipse. Ich bewege meine Figur nicht selbst, sondern laufe per Klick mit dem A-Knopf zum nächstgelegenen aufblinkenden Pfeil. Die Waffe wird ähnlich wie im Ego-Shooter mit dem Z-Knopf angelegt - das klappt auch auf dem Weg zum nächsten Ziel. Schüttle ich die Fernbedienung kurz vorm rettenden Hindernis, rutscht mein Alter Ego mit den Beinen voran in Deckung. Auch Medi-Packs, Granaten sowie eine kurzzeitige Bullet-Time-Zeitlupe lassen sich benutzen.

Im Schatten der Konkurrenz

Die kleinen Variationen der Handhabung können aber bei weitem nicht die frischen Impulse ins Genre bringen, wie es Sin and Punishment 2  mit seinem ausgeklügelten Steuerungsmix aus Schusssalven, Schlägen und Ausweichrollen geschafft hat. Dabei böte Ghost Recon durchaus Potential für eigene Akzente: An meiner Seite kämpft schließlich ein zweiter Ghost, der entweder vom Computer oder vom zweiten Spieler gesteuert wird. Doch statt diesen Umstand dafür zu nutzen, Finessen zum Flankieren der Gegner oder andere Feinheiten einzubauen, beschränkt sich das taktische Potential darauf, dass einer der beiden Seals ein wenig früher die Deckung wechselt und die beiden sich mit unterschiedlichen Waffen ergänzen.

An einer abgeworfenen Nachschub-Kiste schnappe ich mir z.B. ein Scharfschützengewehr und schalte im gegenüber liegenden Parkhaus einen Bazooka-Schützen aus. Bevor ich abdrücke, wird ein kleines Zielfernrohr eingeblendet, mit dem das Anpeilen etwas zu fummelig ausfällt. Mein Partner kümmert sich währenddessen um die Schurken hinter dem vor uns geparkten Auto. Hier haben die Entwickler ganze Arbeit geleistet, denn mein Kamerad verhält sich nicht so passiv wie anderswo: Stattdessen arbeitet er gut mit, räumt einen ordentlichen Anteil an Gegnern aus dem Weg,
Die KI des fleißigen Partners ist einer der wenigen Lichtblicke in der Fließband-Ballerei. 
nimmt mir aber auch nicht zu viel die komplette Arbeit ab. Auch zwei menschliche Partner können sich gut ergänzen - trotzdem kommt wegen des tristen Level-Designs nicht wirklich Stimmung auf.

Ausflug mit der Drohne

Die eingestreuten Fahr- und Flugsequenzen sorgen immerhin für etwas Abwechslung: In einer ferngesteuerten Drohne bedient z.B. ein Seal die Gatling Gun und der zweite feuert Raketen ab. Zusätzlich zur nur wenige Stunden kurzen Kampagne gibt es außerdem einen Arcade-Modus: Dort können Solisten sowie zwei Spieler gegeneinander oder kooperativ ihre Punktzahl für die weltweiten Bestenlisten in die Höhe treiben - allerdings nur offline. Je mehr Feinde ohne Gegentreffer erlegt werden, desto flotter schnellt der Multiplikator in die Höhe.    

Kommentare

KingDingeLing87 schrieb am
Warum wird kein Wort zu der Grafik gesagt???
Die wie ich finde, einfach schrecklich ist. :D
Naja, selbst wenn das Spiel 90% bekommen hätte, wäre das ganze nix für mich.
Ich kann mit Rail-Shootern einfach nix anfangen.
Chibiterasu schrieb am
Find ich aber echt auch seltsam. So Railshooter kaufen doch eh fast nur Leute die auf das Genre stehen (würd ich annehmen) und denen müsste doch etwas Abwechslung auch mal gefallen.
Dead Space Extractions hebt sich da sicher am weitesten vom Rest ab und für mich bleibt es der beste Railshooter. Echt schade, dass der nicht mehr verkauft wurde. Als Bonus für Dead SPace 2 PS3 wird es sicher auch nett werden, nur wird es da im Grunde auch nur für den zweiten Teil gekauft.
Die Entwickler hätten etwas mehr gute direkte Kritik (im Sinne von hohen Verkauszahlen) verdient.
E-G schrieb am
ATPase hat geschrieben:
virdo hat geschrieben: ghost Squad : 1 Millionen mal verkauft (laut Sega)
Resident Evil: Umbrella Chronicles: 1,5 Millionen
Resident Evil: Darkside Chronicles: nicht ganz 1 Millionen
House of the Dead 2 & 3 Return: 1.5 Millionen
House of The Dead Overkill: 1 millionen mal
Einzige Railshooter der richtig gefloppt ist, war Dead Space mit zirka 250-300k
Bis du dir da sicher, was Dead Space angeht? Ich habe bis auf ghost squad alle diese Spiele; Dead Space find ich am schwächsten, aber nur weil ich das Setting gar nicht mag. Die Spielmechanik und Atmo ist aber top für einen Rail Shoter. Kann mir echt nicht vorstellen, dass es so gefloppt ist.
joah... schlechtes marketing + schlechte entscheidungen = fail
war ja auch ordentlich dumm damals von ea das im selben zeit raum wie resident evil dc rauszubringen... 2 railshooter im selben zeitraum? noch dazu einer der nen großen namen hat als konkurenz? das konnte ja nur in die hose gehen.
ATPase schrieb am
virdo hat geschrieben: ghost Squad : 1 Millionen mal verkauft (laut Sega)
Resident Evil: Umbrella Chronicles: 1,5 Millionen
Resident Evil: Darkside Chronicles: nicht ganz 1 Millionen
House of the Dead 2 & 3 Return: 1.5 Millionen
House of The Dead Overkill: 1 millionen mal
Einzige Railshooter der richtig gefloppt ist, war Dead Space mit zirka 250-300k
Bis du dir da sicher, was Dead Space angeht? Ich habe bis auf ghost squad alle diese Spiele; Dead Space find ich am schwächsten, aber nur weil ich das Setting gar nicht mag. Die Spielmechanik und Atmo ist aber top für einen Rail Shoter. Kann mir echt nicht vorstellen, dass es so gefloppt ist.
Rixas schrieb am
MonsterHuntertri hat geschrieben:
haihoo hat geschrieben:Tja war zu erwarten. Ich hoffe das Spiel bleibt wie Blei in den Regalen liegen :)
PanzerGrenadiere hat geschrieben:was klar, dass das ein spiel für die tonne wird und es wird sich genauso "gut" verkaufen wie die anderen rail shooter auf der wii.
Es gibt einige sehr, sehr gute Rail-Shooter für die Wii. Die sich teilweise über eine Million mal verkauft haben.
zum Beispiel?
ghost Squad : 1 Millionen mal verkauft (laut Sega)
Resident Evil: Umbrella Chronicles: 1,5 Millionen
Resident Evil: Darkside Chronicles: nicht ganz 1 Millionen
House of the Dead 2 & 3 Return: 1.5 Millionen
House of The Dead Overkill: 1 millionen mal
Einzige Railshooter der richtig gefloppt ist, war Dead Space mit zirka 250-300k
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+