Pictionary - Test, Geschicklichkeit, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Partygames
Publisher: THQ
Release:
18.11.2011
04.03.2011
18.11.2011
04.03.2011
Spielinfo Bilder Videos
Ein Stift, einige Schmierzettel und mindestens drei Mitspieler: Viel mehr braucht man nicht, um eine Runde Montagsmaler zu spielen. Andererseits kann es nicht schaden, wenn ein Brettspiel-Hersteller einen Kartenstapel mit passenden Begriffen und Extraregeln liefert. THQ verlegt das lautstarke Zeichen- und Ratespiel jetzt auf die Mattscheibe: Der Wii-Titel Pictionary funktioniert aber nur mit dem separat erhältlichen Zeichen-Tablet aus gleichem Hause (zum Hardware-Special geht es hier).

»Kampfjet! Meerschwein! Kloschüssel!«

Das Skizzieren geht mit dem separat erhältlichen uDraw-Tablet flott von der Hand. Kleine Fehler werden mit dem Steuerkreuz rückgängig gemacht oder wiederholt.
Hat man die Fernbedienung ins Gehäuse gesteckt und das Tablet angeschaltet, kritzelt man die zu umschreibenden Begriffe direkt mit dem Stylus auf die Malfläche. Das Gerät ist keine High-End-Hardware, aber für die benötigten Skizzen reicht die Präzision allemal. Vom Eingabegerät abgesehen sorgen die Raterunden für genau so viel Spaß und verzweifeltes Geschrei wie beim Original auf dem Wohnzimmertisch. Bei vier Teilnehmern muss ein Mitglied des ersten Teams den Begriff möglichst gut erkennbar zeichnen. Sein Partner besitzt das zweifelhafte Vergnügen, wie ein Psychologe irgendeinen Sinn in den unförmigen Tintenklecks hinein interpretieren zu müssen.

Wurde der Begriff erraten, darf das Team erneut würfeln und zieht entsprechend viele Felder auf dem virtuellen Spielbrett weiter - falls nicht, folgt das obligatorische Gezänk über mangelnde Phantasie bzw. Fingerfertigkeit.  Im zusätzlichen Mania-Modus warten gemeine Sonderbedingungen auf die Spieler: Mal dreht sich das Blatt auf dem Bildschirm während des Zeichnens, ein anderes Mal darf der Stylus-Künstler nicht mit Bleistiften, Buntstiften, Pinsel oder Füllwerkzeugen loslegen, sondern muss wie in einem Zeichenprogramm mit geometrischen Rechtecken arbeiten. Besonders knifflig ist auch das Zeichnen mit der falschen, also z.B. linken Hand.

     
 

FAZIT



Pictionary ist wahrlich kein Verkaufsargument für ein 80 Euro  teures Zeichen-Tablet. Doch wer ohnehin mit der Anschaffung liebäugelt und mal wieder Lust auf eine Runde Montagsmaler hat, kann ruhig zugreifen: Schnelle Skizzen klappen mit der Hardware fast genau so gut wie auf dem Papier. Zusätzlich gibt es hier noch ein paar alternative Stiftarten und Funktionen wie das Füllwerkzeug und einige knifflige Extra-Schikanen. Die 2500 Begriffe sind sinnvoll in Themenbereiche wie Personen, Orte und Tiere aufgeteilt. Außerdem darf man jederzeit den Schwierigkeitsgrad wechseln – falls jüngeren Mitspielern die mit einem Hinweis versehenen Begriffe zu einfach werden. Auch die Menüführung funktioniert wie sie soll, allerdings könnte der deutsche Moderator die Regeln etwas genauer erklären: Gerade in der Mania-Variante herrschte zu Beginn noch Verwirrung vor der Konsole.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Nintendo Wii

„Einfache, aber gut funktionierende Umsetzung des hektischen Brettspiels für das uDraw-Tablet.”

Wertung: 68%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

Jazzdude schrieb am
PallaZ hat geschrieben:wow..DAS war definitiv der kürzeste test hier bei 4p, den ich je gelesen hab

Leider geht der Trend seid ein paar Tagen schon die ganze Zeit so.
PallaZ schrieb am
wow..DAS war definitiv der kürzeste test hier bei 4p, den ich je gelesen hab
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+