Metal Slug Anthology - Test, Action, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: SNK
Publisher: Atari
Release:
17.07.2007
01.02.2007
29.03.2007
Spielinfo Bilder Videos
In letzter Zeit feiern so viele Videogamehelden einen großen Geburtstag, dass aufmerksamen Spielern mittlerweile der Champagner ausgehen dürfte: Sonic wird 15, Lara wird zehn, die Entwicklung des neuen Dukes nähert sich einer zweistelligen Jahreszahl - und die Metal Slug-Serie wird auch süße zehn (nagut, mittlerweile elf, hierzulande hinkt man ja releasetechnisch immer ein wenig hinterher)! Yay! Zur Feier des Jahres gab’s vor einiger Zeit eine umfassende, wenn auch technisch eingeschränkte Jubiläums-Sammlung, die sich jetzt auch auf Wii tummelt - und ganz andere Probleme hat.

Schlitz das Alien!

Wer in den letzten Jahren Geld für die Einzelveröffentlichungen von Metal Slug 3, 4 und 5 ausgegeben hat, dürfte sich jetzt ärgern: Auf der handlichen Disc tummeln sich alle sieben bisher erhältlichen Metal Slugs von 1 bis X! Mehr Metal Slug als je zuvor! Ihr kennt Metal Slug nicht? Lasst euch aufklären: Bis zu zwei Spieler ballern sich durch umfangreiche, meist horizontal scrollende Levels, an deren Ende ein dicker Endgegner auf seine gerechte Bestrafung wartet. Auf dem Weg dahin werden mehrere Hundertschaften fieser Feinde, vom Pseudo-Nazi über Giganto-Skorpione bis zu Mumien oder Zombies mit abgefahrenen Waffen niedergemäht. Erwähnten wir schon, dass all das ganz oldschoolig in 2D passiert?

Die Spiele entsprechen ihren Arcade- bzw. Neo-Geo-Pendants: Ihr habt die Wahl unter mehreren Figuren, Männlein und Weiblein, die sich, von der Optik abgesehen, nicht die Bohne unterscheiden - jedenfalls in allen Teilen außer dem sechsten, wo die Protagonisten leicht unterschiedliche 

Action satt: Die Metal Slug-Serie bietet pixelperfekten 2D-Rabatz herrlich alter Schule!
Eigenschaften haben. Alle können rennen, springen, schießen und mit Granaten um sich werfen. Ihr kämpft euch alleine oder zu zweit durch lange Levels, vom Strand über Pyramiden bis hinein in ein Alienschiff. Fast alle Welten verfügen über mehrere Wege, die zu unterschiedlichen Abschnitten führen, so dass sich mehrmaliges Durchspielen lohnt, um wirklich alles zu sehen. Gelegentlich wird auch die Scrollrichtung gewechselt, so dass ihr nicht mehr von links nach rechts, sondern von unten nach oben zischt.

Zappel Slug

Im Gegensatz zum normalen Arcade-Shooter seid ihr hier nicht sehr oft zu Fuß unterwegs: Panzer, Riesenbohrer, Kamele, Elefanten oder Zweibein-Roboter, eben die Namen gebenden »Slugs«, warten an Land auf euch - in der Luft sind es entsprechend Helikopter bzw. Flugzeug, unter Wasser dann U-Boot oder einfach nur ein formschöner Taucheranzug. Alle Vehikel verfügen über extrastarke Waffen und vertragen natürlich mehr Treffer als ihr. Seid ihr doch auf Schusters Rappen angewiesen, kann sich euer Knarren-Arsenal aber auch sehen lassen: Raketenwerfer, Flammenwerfer, schweres MG, Laser, zielsuchende Raketen oder das gute Nahkampfmesser halten die Bedrohung gut im Schach. Die Waffen bekommt ihr meist von herumlungernden Gefangenen, die nur auf ihre Befreiung warten. Wie von den Konsolenversionen gewohnt, habt ihr in jedem der drei Schwierigkeitsgrade unendlich viele Continues, was die an sich teuflisch schweren Games ziemlich leicht macht.

Der klassische Slug: Im Panzer habt ihr mehr Durchschlagskraft und seit vor Kugeln geschützt. Darüber hinaus warten noch U-Boote, Flugzeuge oder Kamele auf einen Ausritt.
Die Präsentation der Metal Slugs ist so oldschool, wie es nur sein kann: 2D bis zur Ekstase, mit mehr Liebe pro Pixel als in jedem 3D-Monster auf Ubernext-Gen-Konsolen! Ja, man kann davon auch Augenkrebs bekommen, wenn man diese Art Spiel nicht gewohnt ist, aber die Metal Slugs dürfen sich mit Fug und Recht zu den Spielen zählen, die schon fast Kunst sind: Hintergründe, Figurendesign, Animationen - alles ist hochklassig! Aber das weiß der Kenner ja alles schon, deswegen wenden wir uns den Neuerungen der Anthology zu: Auf dem Wii sind das hauptsächlich die acht Steuerungsvarianten, die gemeinsam haben, dass nicht eine davon wirklich ideal ist! Habt ihr ein GameCube-Pad, könnt ihr euch glücklich schätzen, denn damit steuert sich die Anthology am Besten, jedoch warten auch hier Stolperfallen: Das Digipad wird nicht genutzt, es wird ausschließlich analog kontrolliert - damit kann man leben. Dauerfeuer funktioniert trotz gegenteiliger Menü-Einstellung nicht, aber auch damit kommt man klar. Das Pausen-Menü liegt aus mysteriösen Gründen nicht etwa auf der Start-Taste, sondern auf Z - der Start-Button hat nur eine Bedeutung, nämlich die der Continue-Bestätigung. Verwirrt? Bin ich auch. Aber was soll's, immerhin kann man mit dem Pad Metal Slug vernünftig spielen, irritierenderweise wird aber der Classic Controller nicht unterstützt.

Speicher mich!

Seid ihr nicht im Besitz des Controllers, ist die beste Möglichkeit, den Wiimote wie ein Gamepad zu halten. Aber auch diese Version ist alles andere als optimal, schließlich liegt der essentielle Granatenwurf nicht etwa auf den völlig ungenutzt herumlungernden Tasten A oder B - nein, man muss den Controller rütteln, um die Böller zu schmeißen, was einen oft genug auch noch ungewollt springen lässt! Völlig hirnlos, außerdem soll mit mal einer demonstrieren, wie man gleichzeitig steuern und schmeißen kann. Die restlichen Kontrollvorschläge sollten besser  peinlich berührt verschwiegen werden, auch wenn mir die

Ihr dürft auch zu zweit loslegen - und da macht Metal Slug natürlich doppelt soviel Spaß!
Erwähnung des »Arcade«-Modus ein paar Extrazeilen wert ist: Hier haltet ihr den Wiimote vertikal wie einen Joystick. Als putzige Idee ganz nett, aber erwartungsgemäß völlig unspielbar.

Wie bei der PSP-Fassung dürft ihr auch am Wii den Spielstand jederzeit sichern, allerdings nur in Metal Slug 1-5 - bei Teil 6 gibt's diese Funktion nicht. Der Rest ist ebenfalls bekannt: Es gibt interessante Boni freizuspielen, ihr dürft Schwierigkeitsgrad und Continues euren Fähigkeiten anpassen, ein zweiter Spieler darf jederzeit einsteigen. Darüber hinaus hat die Wii-Version einige Vorteile: Das üble Mehrspielerruckeln des PSP-Pendants gehört zum großen Teil der Vergangenheit an, außerdem sind die Ladezeiten spürbar kürzer.

    

Kommentare

tabletom schrieb am
Wobei ich bspw. nicht verstehe wie man sich über den Umfang eines Spiels beschweren kann, der alle Teile einer Serie umfasst und damit eher Collection Status hat.
Ich hab das Spiel als US-Import und bin seither sehr zufreiden - denke auch, daß die Wertung nicht ganz gerechtfertigt ist. Ich habe an der steuerung übrigens wenig auszusetzen mit´m Controller...
Balmung schrieb am
Wie schön das hier einige die 4P Wertung immer noch nicht kapiert haben... :roll: :roll: :roll:
In den positiv und negativ Listen stehen besonders gerade unter Sonstiges Punkte, die gefallen könnten aber nicht müssen und einem nicht gefallen könnten und auch hier nicht müssen. Mit anderen Worten, es sind Punkte die je nach Geschmäcker wichtig sein könnten oder absolut gar nicht.
Dass das Einige hier immer noch nicht kapiert haben und deswegen 4P runterziehen wollen ist echt arm... sehr arm... schämt euch! :P
n!cker schrieb am
Ich finde dass es bei so einem Spiel grade auf die 2D Grafik ankommt.
Ausserdem ist es unter den 2d sidescrollballergames grafisch eine der besten
Erläutert doch mal was an der Grafik veraltet sein soll und wie ihr es euch denn gewünscht hättet. So wie Crysis?
Seit mal ehrlich wie kann man denn an einem Spiel das bewusst in 2d grafik gehalten worden ist, weil es ja nunmal keine neuen Spiele, sondern eine Spielesammlung von Klassikern ist und Leute die es schon von früher kennen einen Nostalgieanfall kriegen wenn sie es sehen, gerade das daran bemängeln?
Wenn jetzt Half Life 1 unverändert nochmal auf den Markt geschmissen worden wäre, mit unverändertet Grafik, dann würde ich veralteter Retro Look schreiben.
Mit dem Test habt ihr eucht meine Meinung über euch herabgesetzt...
Black_T schrieb am
Also ich hab das Spiel jetzt schon über nen Monat
rauf und runter gezockt und es macht immer wieder Spass!
Vorallem da man die Credits limitieren kann und so sich weitere
Ansprüche stellt und etwas vorsichtiger spielt!
Das hat auch nen positiven Punkt verdient finde ich,denn bei den
PS2 Versionen wurde das immer bemängelt... :roll:
Und die Steuerung per WiiMote ist aber eigentlich sehr gut
gelungen und geht nach sehr kurzer Zeit ins Blut über!
Nun gut das mit den Granaten ist etwas ärgerlich,das hätten sie sich
auch sparen können...
Aber ansonsten Topgame,wärmstens zu empfehlen für MetalSlug Fans, Retro Arcadezocker oder actiongierige Freaks!
Freaks oder
ph0b0z schrieb am
Hmm.. also ich fand die Steuerung nur mit der Wiimote auch recht einfach und gelungen.. zumindest eine der Voreinstellungen, verstehe ich nicht.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+