Rayman: Raving Rabbids
Partygames
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
05.04.2007
08.12.2006
15.03.2007
07.12.2006
05.12.2006
31.12.2008
05.12.2006
Spielinfo Bilder Videos
Seit mittlerweile etwas mehr als einem halben Jahr lockern Videos von seltsamen Hasen mit Klostopfern den Redaktionsalltag auf. Und inzwischen ist ein fulminantes "D´AAAAAAAH" als Ausdruck von Begeisterung oder Enttäuschung nicht mehr aus unserem Sprachgebrauch wegzudenken. Doch können die Raving Rabbids wirklich das halten, was die Clips versprechen? Und kann die eigentlich für Wii konzipierte Mini-Spiel-Sammlung auch auf den anderen Systemen punkten?

Verrückte Hasen und Pömpel

"Kann mir jemand sagen, wie diese Dinger heißen, die die Hasen in den Rayman-Videos schwenken? Ich kenn die nur unter dem Begriff "Pömpel". Aber da gibt es doch bestimmt etwas Normales, etwas Handelsübliches?"
Als Antwort bekomme ich "Klostopfer". Pömpel gefällt mir besser. Entspricht dem verrückten Charakter der Hasen. Und klingt auch besser: "Mini-Spiele-Sammlung rund um durchgeknallte Pömpel-Karnickel" fasst Rayman Raving Rabbids (RRR) prägnanter zusammen als "Eine Sammlung kleiner unterhaltsamer Spielchen, die sich um verrückte Kaninchen drehen, die mit Klostopfern bewaffnet die Weltherrschaft übernehmen wollen".

Pömpelhasen machen Jagd auf euch: Die Bosskämpfe jedes Wettkampftages sind zumeist wie Rail-Shooter aufgebaut. 
Nachdem diese Begrifflichkeiten geklärt sind, ein kurzer Satz zur ohnehin unerheblichen Story: Eines friedlichen Tages erheben sich die bis dahin für friedlich gehaltenen Hasen, nehmen auf ihrem Weg zu Allmacht Rayman gefangen, der fortan Tag für Tag zu ihrem Vergnügen in einer Arena antreten muss, um Prüfungen zu bestehen, bis ihm schließlich die Flucht gelingt. Klingt nicht nach sehr viel. Ist es auch nicht! Andererseits: Brauche ich eine Story bei einer Spielesammlung? Nicht wirklich. EyeToy Play, Wario Ware und wie sie alle heißen, machen auch ohne jegliche Hintergrundgeschichte Spaß.

Dieser Spaß stellt sich (vornehmlich mit mehreren Spielern) grundsätzlich auch auf allen Systemen ein. Was einem Großteil den Karnickeln zuzuschreiben ist, die mit ihren teilweise herrlich blöden Gesichtsausdrücken, ihren Kostümen, ihren übergroßen Zähnen sowie ihrem "D´AAAAAAAAAAAAH" immer wieder für einen Lacher gut sind.
In punkto Steuerung gibt es allerdings zwischen den Versionen himmelweite Unterschiede, die sich unter dem Strich extrem auf den Spielspaß auswirken.

Wii: Die Königsvariante

Dass RRR mit dem Wii als Hauptplattform im Hinterkopf produziert wurde, merkt man an allen Ecken und Enden: Die über 70 Minispiele (deren Zahl sich aber durch Widerholungen und Varianten eines Games auf etwa 40 relativiert) fordern erst mit Nunchuk und Remote richtig. Es macht einfach einen himmelweiten Unterschied, ob man die Wii-Remote in kleinen oder größeren Kreisen schwingt, die PC-Maus in Kreisbewegungen über das Mousepad gleiten lässt oder einfach nur den Stick auf einem Joypad im Kreis rührt.
Dabei greift das Anforderungsspektrum nahezu alles auf, was mit den frischen Wii-Steuerungsmechanismen möglich und machbar scheint: Schnelle Auf- und Abbewegungen mit Nunchuk und Remote z.B., um einen Sprint hinzulegen; oder Zielen mit der Remote, während man mit dem Nunchuk wie ein wilder mit Hoch/Runter-Bewegungen eine Schwengelpumpe
Auf Wii und PC können bis vier Spieler gleichzeitig antreten, auf der PS2 maximal zwei...
simuliert, um Karottensaft zu fördern, den man auf die nahende Kaninchenhorde abschießt; und natürlich finden sich auch Spielchen, in denen die Remote mit leichten Bewegungen das Gegenstück zu einem Holzlabyrinth darstellt, durch das ihr mit Kippen und Schwenken eine Kugel lenken müsst.

Ja, ich gebe es zu: Anfangs war ich extrem skeptisch. Doch im Vergleich zu EyeToy wirkt die Wii-Steuerung noch intuitiver und ich habe auch weniger Probleme, mich vor Familie und Kollegen zum Affen zu machen. Alles wirkt homogen und wie aus einem Guss: Wii und Rayman Raving Rabbids sind ein himmlisches Paar.

PC: Wii-Emulation mit Problemen

Wenn es ein System gibt, das am ehesten dazu geeignet scheint, die außergewöhnlichen Kontrollmechanismen des Wii reproduzieren oder wenigstens ein "Wii light" darzustellen, dann fällt dem PC diese Aufgabe zu. Und in manchen RRR-Spielchen ist der Arbeitsaufwand mit Maus oder Tastatur ähnlich intensiv wie auf der neuen Nintendo-Konsole. Aber selbst wenn man dem Team guten Willen attestieren muss, die Hasen auf den Rechner zu bringen, wirkt das Geschehen nicht immer überzeugend und kann auch nicht in dem Maße den Spaß transportieren, wie es die Wii-Version schafft.

        

Kommentare

  • frage: gibts für den pc auch den multiplayer part?und wenn ja,wie schaut der aus?
  • Habe mal gelesen das wenn man die Wii auf 60MHz umstellt das Problem beseitigt ist. Gruß Klaus
  • BlackMage schrieb:
    Habe den Fehler bei "Hasen haben Rhythmus im Blut" auch... aber erst seit ich nen neuen Wii hab.. der alte hat sich aufgehängt ("Wii-Speicher defekt" argh) beim alten konnte ich das Spiel ohne Probleme lösen.. ging alles reibungslos.. und
     [...]
    BlackMage schrieb:
    Habe den Fehler bei "Hasen haben Rhythmus im Blut" auch... aber erst seit ich nen neuen Wii hab.. der alte hat sich aufgehängt ("Wii-Speicher defekt" argh) beim alten konnte ich das Spiel ohne Probleme lösen.. ging alles reibungslos.. und jetzt beim neuen ist dieses Problem aufgetaucht... öhm.. woran könnte das wohl liegen?
    Sag mal kann es sein, dass ich dich schon in einem anderen Forum mit der gleichen aussage gefunden habe? Hab beim googlen nähmlich genau das gleiche gefunden :wink: Hat wer ne Hotline von Ubisoft die keine 0190 ist? Dann ruf ich da mal an das kann ja nicht sein! Das Forum von Ubisoft kann man auch in die tonne treten. :evil:

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+