Monster Hunter Tri - Test, Rollenspiel, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
kein Termin
23.04.2010
Spielinfo Bilder Videos
Vögel zwitschern in der idyllischen Mittagssonne. Behäbig fließen kleine Wasserstraßen an einer brüchigen Felswand ins Tal, tosend donnert nur zwei Meter weiter ein Wasserfall in die Tiefe. Am Ende des Tals grasen friedliche Vierbeiner, bis sich wie aus dem Nichts eine gigantische Echse vor das Sonnenlicht schiebt. Hier?! Ich hatte meine Beute erwartet, aber nicht an dieser Stelle! Noch bevor ich meine Klinge gegen die schuppige Wand richten kann, wirft mich das Tier zu Boden. Und langsam dämmert mir das Ausmaß meines Übermuts: Wer ist hier eigentlich die Beute?

Monster Hunter...

Bis man in Monster Hunter riesige Bestien jagt, wird viel Zeit vergehen. Denn Capcoms Goldesel ist keine Wegwerf-Action, die ihr bestes Pulver in den ersten 15 Minuten verschießt und zehn Stunden später keine Munition mehr hat. Oh, schon richtig: Ihr werdet auf grafisch beeindruckende Gegner treffen, die euch haushoch überragen! Und ihr werdet eine halbe Stunde oder länger mit ihnen ringen. Aber ihr werdet es nicht tun, weil euch das Spiel irgendwann dorthin setzt. Den Zeitpunkt legt ihr selbst fest! Auch die Vorbereitung liegt in eurer Hand: Es gibt kein Aufleveln, kein Zuweisen neuer Fähigkeiten, keinen ultimativen Zauberspruch. Stattdessen kauft ihr eine mächtige Waffe, sucht Materialien für starke Rüstungen, baut die richtigen Fallen, mixt Heiltränke. Vielleicht beobachtet ihr erst in Ruhe das Verhalten eures Gegners, bevor ihr euch auf die Jagd macht. Dann erst werdet ihr auf dem Zahnfleisch gehen und ihr WERDET davonlaufen!

Video: Das dritte große Abenteuer - zum ersten Mal auf einer Nintendo-Konsole. Die Jagd kann beginnen!


... Tri

Aber man kommt immer wieder. Weil es zum einen unglaublich befriedigend ist, wenn man irgendwann die seltenen Innereien der Riesenechsen ausweidet. Und weil die Jagd nie unfair ist - man weiß immer, dass man eine Niederlage den eigenen Fähigkeiten zuschreiben muss. Und genau diese Faszination erweckt Monster Hunter Tri zum ersten Mal auch auf Wii. Glück für Nintendo-Waidmänner: Wo die Jagd nach Monster Hunter 2 (PS2) nur noch in Duplikaten längst bekannter Welten stattfand, tauchen Wii-Abenteurer endlich an frischen Schauplätzen unter. Buchstäblich! Denn zum ersten Mal finden sie auch unter Wasser ihre Beute.

»Hier: Du Jäger, da Monster!«

Bevor aus einem Frischling ein routinierter Monster Hunter oder gar ein Profi wird, ziehen viele Stunden ins Land. Das Gute daran: Tri führt seine Einsteiger als erster Vertreter der Serie sehr gemächlich in das vielschichtige Jägerlatein ein. Natürlich öffnen sich die Möglichkeiten auch in anderen Spielen schrittweise - hier kann es allerdings satte zehn Stunden dauern, bevor das eigentliche Spiel wirklich anfängt. Und leider gelingt den Entwicklern diese Einführung nicht ganz so sauber wie sie es sich wohl vorgenommen hatten: Tausende Textfenster wirken in den ersten Stunden unglaublich ermüdend, eine viel zu kleine Schriftgröße hängt zusätzliche Gewichte an die Augenlider. Die Fensterflut hat natürlich irgendwann ein Ende; der Text bleibt für eine Konsole ohne hochauflösende Bilder allerdings durchgehend zu mickrig.

Abgesehen davon treffen die drolligen Bewohner des abgelegenen Moga-Dörfchens nicht die pointierte Albernheit ihrer fernen Pokke-»Nachbarn« und wer sich zum ersten Mal dem Jägerdasein verschreibt, wird immer noch überfrachtet - davon, was man in der freien Natur eigentlich macht, von der Mischung aus Aufrüsten, dem Kultivieren einer eigenen Farm und von hunderten Gegenständen, die lediglich durch kleine und wenig aussagekräftige Symbole dargestellt werden. Auf eine Geschichte verzichtet man übrigens auch weiterhin. Klar ist da dieses besonders große Monster. Und wo kommen eigentlich die mysteriösen Erdbeben her?
Mit diesem Kerl fängt alles an. Aber wenn ihr ihm begegnet, hat euer Abenteuer erst begonnen...
Im Grunde unterschreibt der Dorfälteste aber euren Arbeitsvertrag und schon sind die die erzählerischen Ebenen abgesteckt. Aufträge erhaltet ihr von den Bewohnern des Moga-Dorfes und der Jäger-Gilde.

Von Tränken und Gräsern

Also... was macht man in der freien Natur, wenn man sich nicht gerade an die riesigen Monster heranpirscht, deren Skalp die Missionsbeschreibung der wichtigen Quests verlangt? Die Giganten, quasi die Bosse der Fauna, sind natürlich nur die Höhepunkte - meist gilt es, etliche kleinere Tiere zu Mahlzeiten zu verarbeiten, Rohstoffe zu sammeln oder seltene Gegenstände zu suchen. Hat man einen Auftrag angenommen, ist das Ziel dabei vorgegeben. Oft muss man sich auf diese Quests aber erst vorbereiten und Materialien suchen. Was einige Zeit in Anspruch nimmt, denn die in der Natur vorkommenden Rohstoffe - Gräser, Steine, Fische, Käfer sowie natürlich das Fleisch verschiedener Tiere - reichen oft nicht aus, um besonders starke Tränke etwa gegen Vergiftungen zu brauen. Dann müssen die natürlichen Komponenten erst kombiniert werden, bevor man sie weiter verarbeiten kann. So benötigt man z.B. schon für das Angeln eines einfachen »Goldenfisches« einen Köder aus zuvor ergatterten Materialien.

         

Kommentare

anon1974 schrieb am
Hab nun 60 Stunden voll. Nur im Singleplayer, bis auf einen Ausflug in die Onlinewelt. Ich hab nun endlich den Querepecorüstungssatz vollständig. Irgendwie glaub ich, ich bin grad am Anfang....soviele neue Sachen immer noch. Das Spiel ist wirklich unglaublich. Und online fehlt mir praktisch noch komplett. Dazu Arenaspiele. Mannomann. Was Capcom hier abliefert, ist mehr als nur ein Spiel.
Habe mir die UE gegönnt. Mit WiiSpeak und Classic Controller (und einer Lagiacrusfigur. Eine weitere erhalte ich von Nintendo wegen Registrierung). Spiele mit Wiimote und Nunchuk. Mit dem CC komm ich garnicht zurecht. Aber der ist gut für die VC Spiele. WiiSpeak scheint auch gut zu sein.
Summasummarum: Wirklich gutes Spiel. Wenn so ein Monster im Ragemodus ist, gehts ja wirklich ab. Jeden Euro wert. Online sogar noch umsonst. Nicht so wie bei MS bspw. Unbedingt kaufen! Solche Games muss man supporten!!
aLex_Luthor schrieb am
hmm ok danke und noch eine frage :D und zwar
können die monster eigentlich elementschaden blocken?
lAmbdA schrieb am
?:War Quark.
Bestimmte Monster haben bestimmte Anfälligkeiten gegenüber bestimmtem Elementschaden. Zu finden im Wiki.
DIe Resistenzen sind so in 10er Schritten glaub wirksam. Schon bei 20 bekommst du wesentlich weniger schaden und die Statuseffektänderungen sind auch nicht so stark in ihren AUswirkungen.
Aber wenn dus genau wissen willst, gibt es etliche Formeln im Netz. Allerdings ist das schon ne WIssenschaft.
aLex_Luthor schrieb am
k hab das spiel jetzt schon 55h gezockt und bin immernoch überzeugt und jetzt ergeben sich mir die ein oda andere frage zu den elementen
und zwar in wiefern verändert es den schaden bzw reduziert es ihn wenn man bestimmte resistenzen hat?
E-G schrieb am
nein, es wird sich nicht ändern dass du pflanzen öfter anklicken wirst müssen.
das liegt unter anderem auch daran, dass random entschieden wird, wie oft du nun abbauen kannst. manchmal klappts, 3 mal, manchmal 4 mal, manchmal 6 mal.
waffe wechselst du an der box in der stadt bzw in deinem zimmer
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+