Sonic und die Geheimen Ringe - Vorschau, Geschicklichkeit, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Geschicklichkeit
Entwickler: Sega Japan
Publisher: Sega
Release:
07.03.2007
Spielinfo Bilder Videos
Segas hauseigene und ehemals exklusive Ikone gibt sich nicht nur auf PS3 ein Stelldichein, sondern erlebt auch auf dem Wii einen Next-Gen-Auftritt. Dabei bekommen Nintendo-Spieler einen Titel in die Hand, der nur den Namen mit dem nächsten PS3-Abenteuer teilt. Die große Frage war aber natürlich: Ist die Steuerung so flott wie der blaue Held?

Next-Gen-Schwung

Wenn es einmal wirklich passt, dann jetzt: Wiiiiiiiiiii... Sonic rast auf Nintendos Next-Gen-Kiste ohne seine Kumpels über den Bildschirm und entpuppt sich als Mischung aus Sonic Riders und klassischem Jump&Run. Dafür hat Sega die Kamera direkt hinter dem Blaumann postiert und Sonic aufs Gaspedal gestellt. Beschleunigen oder Bremsen dürft ihr nicht, es gibt lediglich einen Turbo beim Überfahren von Speed Pads oder durch schnelles Heranzhiehen und nach vorne drücken des Controllers.

Kontrolliertes Rasen?

Da liegt Nintendos viel versprechende Steuerung also in meinen Händen: Ich kippe sie nach links oder rechts, um Hindernissen auszuweichen und Ringe einzusammeln, drücke für einen Sprung den einzigen benötigten Knopf und kombiniere letzteres mit dem Turbo – dann nämlich schießt der Igel nicht nach vorn, sondern in Richtung Bösewicht. Wie sich das anfühlt? Weniger intuitiv als Nintendo es anpreist, aber mit dem angenehmen Hauch von Freiheit. Ich brenne darauf, längere Zeit mit dem Controller zu verbringen, um einen vollständigen Eindruck zu erhalten. Noch kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Wii-Titel nicht so direkt auf Richtungseingaben reagieren wie es bei herkömmlichen Controllern der Fall ist. Ein Freudenfeuer haben die ersten Minuten deshalb nicht entfacht, allerdings könnte ich mich schneller an das sehr freie Gefühl gewöhnen als mir lieb ist...

Spieße!

Im Sonic-Demolevel fehlte mir übrigens die Möglichkeit, auch abseits der starren Gleise zu rasen. Stattdessen gibt es enge Bahnen, auf denen ihr nur wenig Richtung vorgeben könnt. Macht letzten Endes aber nix – schließlich geht es hier nur um eins: Rasen und Ringe sammeln. Nur in einzelnen Abschnitten kommt ihr auch auf traditionellem Weg voran, wenn Sonic z.B. an einer Wand entlang schleichen und dabei auf Spieße aufpassen muss, die aus den Steinen hervor schießen.

  
 

AUSBLICK



Das ist erfrischend altmodisch, was Sega da präsentiert und dank des neuen Spielgefühls trotzdem zukunftsweisend. Es gefällt mir, dass Sonics Freundeskreis zu Hause bleiben muss, so dass ich mit dem Raser wie damals auf dem Master System alleine unterwegs bin. Der Igel pflügt sich angenehm flott durch die Levels, legt krachige Turbos auf den Asphalt und konzentriert sich auf das Wesentliche: Rennen und Springen. Und da die Action im wahrsten Sinne des Wortes locker von der Hand geht, hat der Wii seinen ersten Test für mich schon mal bestanden. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das ständige Rennen in Verbindung mit der eingeschränkten Handlungsfreiheit auf Dauer so überzeugend ist wie in den ersten Minuten.Prognose: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Sugardickdaddy schrieb am
Aus welcher staubigen Kiste habt ihr die denn rausgekramt ??
Weiß garnicht wieviele Monate die schon alt sind....
Freu mich aber aufs Spiel !
schrieb am

Facebook

Google+