Geometry Wars: Galaxies - Vorschau, Action, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Die 360 betrat als Erste dieses Konsolenzeitalter - mit einem guten, aber keinem überragenden Spiele-Portfolio wollte man den ultramodernen HD-Reigen eröffnen. Als Anhängsel dabei: Live Arcade für die kurze Ablenkung zwischen hochauflösenden Blockbustern. Doch dann erschien Geometry Wars: Retro Evolved, eine furchtbar altmodische Ballerei - die im Handumdrehen zum Zugpferd für Microsofts Marktplatz wurde. Kein Wunder, dass der motivierende Shooter seinen Weg auch auf Wii und DS findet...

Retro verkauft Next Gen

Retro Evolved war eines der stärksten Argumente, wegen denen ich viel Geld beim Händler meines Vertrauens ließ. Kein Witz: Die Konsole stand, war angeschlossen, kein Spiel war eingelegt - da explodierten schon rosa Quadrate, hellblaue Kreise, grüne Rechtecke und die restliche digitalisierte Mathematik auf meinem in Neonlicht getauchten Bildschirm. Der linke Analogstick lässt ein klauenförmiges Raumschiff über die rechteckige Spielfläche zischen, beim Antippen des rechten schießt es in die gewählte Richtung. Die Sache mit der Sucht kommt schließlich wie von selbst: Denn irgendwann erwischt es die Flugkralle - obwohl man weiß, man hätte die Situation theoretisch meistern können. Bevor man den Blick auf die Uhr wagt, hat man

Ballern Wii auf 360: In Sachen kunterbuntes Getose steht die Galaxies dem Vorgänger Retro Evolved in nichts nach.
deshalb schon tausende solcher Situationen erlebt, etliche neue Leben gewonnen und verbraten, den Bildschirm säubernde Bomben gesammelt... irgendwo zwischen Taktik und Reaktionsgeschwindigkeit kann man den nächsten Highscore riechen!

Kuju wird einen Teufel tun, die berauschende Formel anzugreifen! Nicht zuletzt arbeiten die Entwickler eng mit den Schöpfern des Originals bei Bizarre Creations zusammen, die sich der Wirkung ihrer Droge mehr als bewusst sind. Und so fetzt ihr auf der Jagd nach Punkten auch auf Nintendos Wii so lange durch gefühlte acht Millionen Geometriebatzen, bis euch Remote und Nunchuk aus der Hand fallen. Oder der Classic-Controller. Denn wer die Steuerung von Microsofts Konsole verinnerlicht hat, kommt mit dem Lenken und Feuern über die zwei Sticks vielleicht besser zurecht. Aufgeschlossene Piloten oder Erstflieger könnten hingegen das Zielen per Remote bevorzugen, während sie ihr Schiff mit dem Analogstick des Nunchuk bewegen. Die Wii-typische Steuerung reagiert zwar nicht so flink auf Eingaben wie das bekannte Zwei-Stick-System, geht nach einem Probeflug aber flott von der Hand.

Drone oder Kumpel?

Ganz ohne Grund bekommt die Umsetzung das Galaxies im Namen natürlich nicht verpasst, denn auch wenn es sich im Grunde um das gleiche Spiel handelt, wurde der Umfang gehörig aufgestockt. Wer genug Punkte sammelt, erhält deshalb Zugang zu neuen  Planeten in neuen Galaxien, wo jeweils neue Spielwiesen warten. Schließlich bietet jeder Level eine andere Umgebung, so dass ihr euch zwischen beweglichen Wänden durchschlängeln, mit der ständigen Anziehungskraft eines schwarzen Lochs klarkommen oder hinterhältigen Minen ausweichen müsst. Um den Weltraum-Trip auf Dauer spannend zu halten, ließen sich Kuju und Bizarre außerdem weitere Gegner einfallen - die alten machen euch aber nach wie vor zu schaffen! Nicht zuletzt wurde auch der Soundtrack aufgebohrt, denn die Entwickler schießen zehn frische Musikstücke ins All.

Konnte man Geometry Wars bisher nur im Alleingang genießen, lässt sich Galaxies zudem im Duett bewältigen. So greift 
Gegen die Schwerkraft: Das schwarze Loch in der Mitte des Spielfelds bringt Abwechslung in das bekannte Prinzip.
euch jetzt ein Kumpel beim Säubern des Mathe-verseuchten Alls unter die Arme oder versucht, euch die Show zu stehlen - jedenfalls vor einer Konsole. Über das Internet werden lediglich die umfangreichen Ranglisten aktualisiert. Das Raumschiff des zweiten Spielers ersetzt dann übrigens die neue Drone, welche euch auf verschiedene Art und Weise unterstützt: Je nachdem, was ihr bevorzugt, attackiert der unkaputtbare Helfer selbstständig Gegner, zieht sie auf sich und hält euch so den Rücken frei, rammt besonders gefährliche Feinde oder sammelt die neue Währung, Geoms, auf.

Jede zerstörte Figur hinterlässt in Galaxies ein Geom mit unterschiedlichem Wert - sammelt es auf und euer Multiplikator schnellt in die Höhe. Das wirft noch mehr Pfeffer ins Geschehen als ohnehin drin ist, weil Geoms nie lange liegen bleiben. Kümmert ihr euch also ums nackte Überleben oder fliegt ihr der Geometrie entgegen, um anschließend mehr Punkte pro Treffer einzusacken? Knifflige Frage - die noch komplizierter wird. Weil ihr mit ausreichend gefülltem Geom-Konto auch die Fähigkeiten der Drone pimpen könnt. Euer Begleiter und die Geoms werden so zu zentralen Elementen der taktischen Überlegung. Ein zarter Hauch von Tiefgang, etwas weniger Spielhallen-Feeling: Geometry Wars: Galaxies. Das im Übrigen beinahe so schick aussieht wie auf der "Bombastkonsole" 360. Galaxies zeigt zwar Treppchen, wo im Live Arcade-Vorgänger glatte Kanten schimmerten; da erschöpfen sich die sichtbaren Unterschiede aber auch schon! Und es soll im Zusammenspiel mit der DS-Version noch umfangreicher werden, weil Kuju einige Inhalte nur im WiFi-Duett zwischen Handheld und Konsole freischalten will. Welche das sind, verraten die Briten noch nicht. Bis auf eine: Wer seinen DS mit der Wii kurzschließt, erhält das originale Retro Evolved für lau.

        
 

AUSBLICK



Hossa, sieht das gut aus! Fast ohne Abstriche hat es das schon zum Klassiker avancierte Geometry Wars auf den Wii geschafft - und Kuju setzt noch einen drauf. Gleich mehrere, um genau zu sein. Schließlich werten die Briten nicht nur den Soundtrack auf, erschaffen gleich mehrere Dutzend frische Levels und erfinden eine Hand voll neuer Feinde: Sie bringen mit der Währung Geoms und der tunebaren Drone zwei Ideen ins Spiel, welche die Langzeitmotivation oben halten könnten, ohne das Prinzip anzutasten. Natürlich steht da die Frage im Raum, ob die abwechslungsreichen Planeten den Arcade-Puristen auf Dauer so sättigen wie Retro Evolved. Und die Zwei-Stick-Steuerung scheint dem Zielen über Remote überlegen. Trotzdem sehe ich in Galaxies eine rosa, Verzeihung: rosige, Zukunft für diese Art der bislang auf dem Wii vergessenen Sucht-Ballereien!

Ersteindruck: sehr gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

~Märy~ schrieb am
hat das nen online modus?hoffentlich.was meint ihr kostet das? also für 60 werd ichs mir nich holen maximal 45euro
E-G schrieb am
werd ich mir auf jedenfall zulegen
wirds das dann per download geben? oder im laden?
USERNAME_1521296 schrieb am
Also ich freu mich sehr auf den Shooter. Ist mal was Anderes und Kurzweiliges. Da man auch sein Geo-Raumschiff pimpen kann, ist es noch reizvoller. In solch "primitiven" Spielen ist es immer besonders von Vorteil, wenn man viele nützliche Dinge freischalten kann.
schrieb am

Facebook

Google+