The Legend of Zelda: Breath of the Wild - E3-Vorschau, Action, Nintendo Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Action) von Nintendo
Zauberhafte Wildnis
In den letzten Jahren haben wir mit Link in Hyrule Warriors gegen Massen von Gegnern gekämpft, in TriForce Heroes gemeinschaftlich Dungeons gelöst und uns mit der HD-Version von Twilight Princess an die gute alte Zeit erinnert. Mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild wagt Nintendo den nächsten Schritt. Die grüne Zipfelmütze darf sich 2017 auf der Wii U und Nintendo NX in einer komplett offenen Welt austoben. Auf der E3 konnten wir erstmals durch Hyrule schlendern und die zahlreichen neuen Möglichkeiten ausprobieren.



Dornröschen erwacht

 

Ganze 100 Jahre hat Link geschlafen. Dann wird er endlich von einer weiblichen Stimme geweckt. Ja, dieses Zelda hat eine echte Sprachausgabe! Was ist nur die ganzen Jahre im Königreich von Hyrule passiert? Als Erstes findet man einen mysteriösen Gegenstand namens "Sheikah Slate", der wie eine Schlüsselkarte an Terminals Türen öffnet. Diese Art moderner Technologie ist ein Novum in einem Zelda. Die dunkle Höhle, in der man sich befindet, wird von kleinen Neon-Lichtern erhellt, deren Anordnung an etwas Außerirdisches erinnert. Im nächsten Raum finde ich zwei Truhen, die Link auch von der Seite öffnen kann. Wenn man nicht aufpasst, stößt er sich und hält sich vor Schmerzen das Bein. Schade für Link, aber ich freue mich über dieses verspielte Detail. In der Truhe finde ich ein Shirt und eine Hose, die beide unterschiedliche Werte haben. Erstmalig haben die zahlreichen Ausrüstungsgegenstände und Waffen also auch statistische Eigenheiten.


Schöne neue Welt

 

 

The Legend of Zelda: Breath of the Wild erscheint im März 2017 zeitgleich für Wii U und Nintendo NX.
The Legend of Zelda: Breath of the Wild erscheint im März 2017 zeitgleich für Wii U und Nintendo NX.
Einmal die "Sheikah Slate" an das nächste Terminal gehalten und das Tor in die Welt da draußen öffnet sich. Man befindet sich oben auf einem Berg und kann seinen Blick über die beeindruckende, saftig grüne Welt von Hyrule schweifen lassen. Ich kann es kaum erwarten, mich endlich herunterzustürzen und das Abenteuer zu beginnen. Jetzt fühlt sich Zelda wieder an, wie ich es kenne! Und ich bin froh, erstmal aus der ominösen SciFi-Höhle entkommen zu sein.

 

Das Erkunden der Welt ist so motivierend wie noch nie: Link kann endlich kraxeln, und sofern er einen Schild hat, mit diesem à la Legolas auch Abhänge herunter surfen. Die Steuerung ist unheimlich präzise und leicht zu bedienen. Ich habe einen großen Spaß dabei, die neuen Möglichkeiten nach und nach zu entdecken. Sobald man versteht, dass gewisse Waffen effektiver sind als andere, eine Axt z.B. schneller Bäume fällt als ein einfacher Stock, beginnt auch schon die Sammellust.


Es wird 100 Prüfungsschreine geben. Die Aufgaben und Rätsel lassen sich auf mehr als nur eine Weise meistern.
Es wird 100 Prüfungsschreine geben. Die Aufgaben und Rätsel lassen sich auf mehr als nur eine Weise meistern. Die Priester belohnen Link mit einem Zeichen der Bewährung, wenn er die Herausforderungen besteht.
Auf meinem Weg zu einem Tempel finde ich zahlreiche Objekte, die optisch wunderbar in die Welt passen. Neben Hörnern und Schmuck mit verschiedenen positiven Effekten gehört dazu auch Nahrung. Denn an jeder Feuerstelle kann Link Zutaten in eine Schale werfen, um ein Gericht zuzubereiten. Je nach Kombination können andere Effekte und Heilung erzielt werden. Im Menü wähle ich 3x Pilz und 1x Steak, die Link nach und nach in die Hand gedrückt werden und danach freudig in der Pfanne hüpfen. Diese liebevolle Art, die einfachsten Dinge auch optisch zu visualisieren, gefällt mir.

 

 

Viele Wege führen nach Hyrule

 

Anstatt einen Apfelbaum zu fällen, kann ich ihn auch einfach hochklettern und

Beim Erkunden der Schreine findet man magische Runen: Magnet-Rune, Bomben-Rune, Stasis-Rune und Cryonis-Rune.
Beim Erkunden der Schreine findet man magische Runen: Magnet-Rune, Bomben-Rune, Stasis-Rune und Cryonis-Rune.
die Äpfel pflücken. Immer wieder komme ich an Stellen, wo es verschiedene Herangehensweisen gibt. In der Ferne erspähe ich eine Gruppe von Gegnern. Soll ich in die Hocke gehen und mich von hinten an sie heranschleichen? Eine kleine Anzeige rechts unten zeigt mir an, wie leise ich mich fortbewege. Oder nutze ich einfach den Bogen, den ich gefunden habe? Oh, da liegen ja explosive Fässer rum und über ihnen ein riesengroßer Fels. Natürlich entscheide ich mich für die Option, den Fels auf die Fässer zu rollen, um eine explosive Kettenreaktion auszulösen. Immer wieder kann ich aktiv Objekte bewegen und mir z.B. einen Baumstamm schnappen, um damit eine Brücke zu bauen. Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus: Die offene Welt steckt voller Möglichkeiten, die alle organisch ineinander greifen.

 

Kommentare

qpadrat schrieb am
Der Wolf ist an sich ja ganz cool. Wenn man den Mangels amiibo aber nicht hat, sollte das nicht weiter tragisch sein, da Zelda vielen eh immer zu leicht ist
The Antago-Miez schrieb am
Viel zu kleinschrittig gedacht.
Stirbt der Wolf, platzt der Amiibo.
Stalkingwolf schrieb am
superboss hat geschrieben:Es gibt jetzt also wirklich nen Wolf Begleiter, den man nur mit Amiibo freischaltet??
ernsthaft??????

Ist noch besser.
Der hat nur 3 Herzen und 24h cooldown wenn er stirbt.
Wenn du aber Twillight Princess das Level mit dem Wolf durchgespielt hast, hast du 10? Herzen.
Ob man den Cooldown mit Echtgeld im Store reduzieren kann? Wäre ein Geschäftsmodell.
Oder man kauft die Wölfe, levelt sie hoch und verkauft sie auf ebay.
Chibiterasu schrieb am
Ja.
Aber warte mal ab, ob es da nicht ähnliche Möglichkeiten im fertigen Spiel geben wird und die Sache mit Wolf-Link eher zum Gimmick verkommt. Evtl. ein anderes Tier (abgesehen von Pferden) oder ein ganz normaler Wolf.
schrieb am

Facebook

Google+