Mighty Switch Force! (Action) von WayForward Technologies
Mighty Switch Force!
Mighty Switch Force!
Arcade-Action
Release:
kein Termin
06.12.2012
Spielinfo Bilder Videos

Wandelbare Plattformen sind schwer in Mode: In Giana Sisters: Twisted Dreams verwandelt sich auf Knopfdruck die komplette Traumwelt und auch in Flyn zaubert man sich im Sprung den Untergrund herbei. Der 3DS-Titel Mighy Switch Force griff das Prinzip bereits vor einem Jahr auf. Jetzt hat Way Forward (Shantae, LIT) die Puzzles für Wii U umgesetzt.



Hyper, hyper!

Video
Die kybernetische Friedensoffizierin jagt ein Rudel sich räkelnder Hooligan-Cheerleader.
Die neue Fassung trägt den sperrigen Titel Mighty Switch Force! Hyper Drive Edition, allzu viel wurde trotzdem nicht verändert. Natürlich haben die Entwickler die Grafik an die HD-Auflösung angepasst - und statt 16 gibt es jetzt 21 Levels. Letzteres war eine gute Entscheidung, denn das 3DS-Vorbild konnte man ohne Probleme auf einer längeren Zugfahrt beenden. Neuerdings ist man knapp vier Stunden beschäftigt – je nach Rätselerfahrung und Fingerfertigkeit auch deutlich kürzer oder länger.


Von den wegklappenden Plattformen abgesehen wirkt der Aufbau wie eine Hommage an gute alte Spielhallen-Titel von Taito: Es gibt kleine Levels mit schlichten Hintergründen, putzige, aber kaum animierte Gegner wie flatternde Fledermäuse und einen quietschvergnügten Mix aus Rave und Chiptunes, welcher mit geschätzten 200 Beats pro Minute vor sich hin dudelt. Auch die Steuerung gibt sich simpel: Man läuft, führt einen einfachen Sprung aus oder ballert mit Betäubungsmunition auf Dinos, welche Feuer speien oder mit einer Rammattacke angreifen.


Stop in the name of the law!

 

Auch marschierende Bomben werden mit Boost-Portalen gutem Timing umhergeschleudert.
Auch marschierende Bomben werden mit Boost-Portalen gutem Timing umhergeschleudert.
Dazu kommt natürlich das kleine, aber einschneidende Highlight des Konzepts: Mit Hilfe ihres Sirenen-Helms kann die kybernetische Friedensoffizierin Patricia Wagon Plattformen ein- oder ausklappen. Ein Knopfdruck und schon rutscht der bewegliche Untergrund ins Bild. Drückt man ein zweites Mal, verschwindet er wieder in den Hintergrund. Auch Blöcke bewegen sich zwischen den zwei Ebenen – und zerschmettern dabei auch hartnäckig gepanzerten Schildkröten. Tückisch: Wenn man nicht aufpasst, landet Patricia selbst vor einem Block und wird an den Bildschirm geklatscht.

Die selbstironische Aufmachung passt zur Leichtigkeit des Spiels: Die übermotivierte Patricia quietscht Parolen wie „Stop in the name of the law!“ und auch ihre Antagonisten sehen überhaupt nicht bedrohlich aus. Ein Grüppchen blonder Hooligan-Cheerleader ist aus dem Knast geflohen und posiert nun in entlegenen Level-Ecken. Um sie alle einzusammeln, muss Patricia geschickt von ihrer Spezialfähigkeit Gebrauch machen. Zuerst wird eine fette Schildkröte mit Betäubungsmunition von der Plattform geschubst. Dann wartet man nur noch darauf, bis sie in die Falle tappst und zack, klatscht man sie mit einem beweglichen Block an die Scheibe. Problem gelöst, Tier zerschmettert, die Tür ist offen.


Rakentenwissenschaft

Der nervöse zuckende Polizeihund dient als Checkpoint. An kniffligen Stellen verschafft die bewegliche Kamera eine bessere Übersicht.
Der nervöse zuckende Polizeihund dient als Checkpoint. An kniffligen Stellen verschafft die bewegliche Kamera eine bessere Übersicht.

Wichtig sind auch die Portale, welche Patricia mit Düsenkraft kreuz quer durchs Level schleudern. Allzu schwer sind die damit verbundenen Rätsel nicht, gutes Timing ist aber nötig, sonst landet man schnell in tödlichen Stacheln. Für schwitzende Hände sorgen außerdem die unterschiedlich eingefärbten Blöcke. Oft springt man ins Leere und klappt sich den rettenden Boden unter den Füßen herbei. Eine Zehntelsekunde zu früh und Patricia klatscht an die Mattscheibe; eine Zehntelsekunde zu spät und sie fällt in die Stacheln, welche ihr einen wertvollen Lebenspunkt rauben.

Gefragt ist exaktes Timing. Springen, knobeln, schalten, schießen, weiterspringen - all das gestaltet sich dank des moderat ansteigenden Schwierigkeitsgrades motivierend. Das größte Manko ist trotz der Bonus-Levels der nach wie vor geringe Umfang. Nach dem Durchzocken wird eine Superknarre freigeschaltet und man kann Bestzeiten unterbieten. Ohne weltweite Bestenlisten hielt sich die Motivation dazu aber in engen Grenzen. Praktisch ist dagegen, dass das Spiel jederzeit auf das Gamepad verlegt werden kann. Spielt man auf dem Fernseher, ist auf dem Touchscreen das Radar zu sehen.

Kommentare

  • erstmal thx für den Test (auch danke an kid icarus ) aber nen kleiner Vorschlag für zukünftige Test: könnt ihr irgendwo erwähnen, ob es oder ob es nicht möglich ist das Spiel komplett auf dem Pad zu spielen irgendwie ist das nämlich für einige zu nen echt netten Feature geworden ... .... just  [...] erstmal thx für den Test (auch danke an kid icarus ) aber nen kleiner Vorschlag für zukünftige Test: könnt ihr irgendwo erwähnen, ob es oder ob es nicht möglich ist das Spiel komplett auf dem Pad zu spielen irgendwie ist das nämlich für einige zu nen echt netten Feature geworden ... .... just zur Info: bei Mighty Switch Force ist es möglich Danke, habe ich vergessen. Die Info wurde jetzt am Ende des Textes ergänzt.
  • erstmal thx für den Test (auch danke an kid icarus ) aber nen kleiner Vorschlag für zukünftige Test: könnt ihr irgendwo erwähnen, ob es oder ob es nicht möglich ist das Spiel komplett auf dem Pad zu spielen irgendwie ist das nämlich für einige zu nen echt netten Feature geworden ... .... just  [...] erstmal thx für den Test (auch danke an kid icarus ) aber nen kleiner Vorschlag für zukünftige Test: könnt ihr irgendwo erwähnen, ob es oder ob es nicht möglich ist das Spiel komplett auf dem Pad zu spielen irgendwie ist das nämlich für einige zu nen echt netten Feature geworden ... .... just zur Info: bei Mighty Switch Force ist es möglich
  • sieht witzig aus! Vieleicht kommt ja irgendwann eine PC Version^^

Facebook

Google+