The Fall - Test, Action, Nintendo Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Fall (Action) von Over The Moon
Die Menschlichkeit der Maschine
Action-Adventure
Entwickler: Over The Moon
Publisher: Over The Moon
Release:
30.05.2014
30.05.2014
07.2015
12.03.2015
07.2015
Spielinfo Bilder Videos
Was unterscheidet uns von Maschinen? Wonach "Star Trek", "Ghost in the Shell" und "Träumen Androiden von elektrischen Schafen?" seit Jahrzehnten fragen, macht auch The Fall zum Thema. Spielemacher John Warner übergibt einen hilflosen Menschen in die Obhut einer künstlichen Intelligenz und testet die Überlebensfähigkeit in einer Gesellschaft voller Maschinen.

Die D.Ü.R.R.E.

A.R.I.D. ist die Abkürzung und der Name des Computers, der die Lebenserhaltung des Raumanzugs steuert. Eines Raumanzugs, dessen Besitzer auf die Erde gestürzt ist und bewusstlos wurde. Da Arid auch die Motorik des Anzugs steuern kann, muss sie ihren Piloten dorthin bringen, wo sie medizinische Hilfe findet. Gut, dass er in eine unterirdische Basis stürzte, die von Androiden geleitet wird. Um Zugang zur medizinischen Einrichtung zu erhalten, spricht Arid mit den Maschinen und erfüllt ihre Bedingungen. Dabei kombiniert sie wie in einem klassischen Adventure Gegenstände, z.B. ein Kabel mit einer Seilwinde, greift aber auch zur Waffe, um sich gegen mechanische Wachen zu wehren.

Der rote Faden ist oberflächlich gesehen kaum der Rede Wert, zumal die Handlung fast ausschließlich über (gut gesprochene) Dialoge erzählt wird. Sehr clever bringen Independententwickler Warner und sein Autor Caleb Allard allerdings über verschiedene Figuren unterschiedliche Aspekte der philosophischen und technischen
Der unglückliche Pilot fällt auf die Erde - nach dem Aufprall übernimmt die künstliche Intelligenz ARID die Steuerung über seinen Raumanzug.
Der unglückliche Pilot fällt auf die Erde - nach dem Aufprall übernimmt die künstliche Intelligenz A.R.I.D. die Steuerung über seinen Raumanzug.
Grundsatzdiskussion ins Spiel: Wie viel Mensch steckt in einer künstlichen Lebensform, die wie ein Mensch aussieht und spricht, die emphatisch auf Hilferufe reagiert? Welche Grenzen darf sie überschreiten? Wie weit kann eine KI überhaupt gehen, ohne ihre grundlegenden Protokolle zu verletzen? "Wann ist eine Maschine menschlich?", fragt Warner, und beleuchtet sein Thema von verschiedenen Seiten, bevor er die Fäden in einem überzeugenden Ende zusammenführt.

Was seinem Spiel leider fehlt, ist wenigstens ein Hauch Entscheidungsfreiheit. Wenn es irgendwann um die Wahl Mensch oder Maschine geht, müsste man Arid in die eine oder die andere Richtung lenken dürfen – entsprechende Nuancen in einem späteren Dialog wären eine ausreichende Konsequenz gewesen. So fehlt zwischen Spieler und Hauptfigur ein Verbindungsstück, mit dem Arids wichtige Entwicklung auch emotional greifbar sein könnte.

Rätsel gesucht

Eine pragmatische spielerische Entwicklung macht sie jedenfalls durch, wenn sie im Verlauf der etwa fünfstündigen Rettungsaktion neue Fähigkeiten aktiviert: In dafür vorgesehenen Situationen schaltet der Raumanzug, den sie steuert z.B. eine optische Tarnung frei, damit sie ihn zum Schutz des Piloten vor feindlichen Wachen unsichtbar machen kann. The Fall folgt dabei nicht dem Muster, dass sich verschlossene Türen durch das Anwenden neuer Fähigkeiten öffnen. Es ist stets ein Adventure, in dem Arid z.B. eine Leiterplatte finden und im richtigen Computer einsetzen muss.

Das Suchen der Objekte kann allerdings mühselig sein, denn Arid entdeckt nur, was sie im schmalen Lichtkegel ihrer Taschenlampe erkennt. Man schwenkt das Licht deshalb ständig auf und ab, während man einige Räume mehrmals durchsucht, weil bei späteren Besuchen mitunter neue Gegenstände auftauchen. Das ist vor allem
The Fall ist übrigens als Trilogie angelegt: Hinweise nach Abschluss der Geschichte weisen jedenfalls auf eine Fortsetzgun hin.
aufgrund der durch kleine Symbole dargestellten Objekte ermüdend.

Anstrengend ist das Adventure zudem, weil einige Aufgabenstellungen nicht klar erkennbar sind. Die meisten Rätsel entstehen zwar aus plausiblen Zusammenhängen und viele Lösungen ergeben sich durch aufmerksames Beobachten der Umgebung. Zu oft ist der entscheidende Hinweis aber zu weit entfernt. Dann führt nur das Ausprobieren sämtlicher Aktionsmöglichkeiten zum Ziel: Man sucht den Auslöser der nächsten Dialogszene, anstatt ein Puzzle zu knacken.

Umsonst geschlichen

Erstaunlich routiniert wirken auf den ersten Blick auch die Schusswechsel mit angreifenden Droiden – beinahe wie in einem Actionabenteuer: Arid kann sich tarnen und hinter Kisten in Deckung gehen. Schleicht sie sich
Eindrucksvolle Geräusche tragen viel zur packenden Atmoshphäre bei.
Eindrucksvolle Geräusche tragen viel zur packenden Atmoshphäre bei.
ungesehen an eine Wache heran, kann sie den Gegner sogar ohne einen Schuss zerstören. Bedauerlich ist aber, dass das Schleichen kaum eine Rolle spielt und dass mehr als einmal vier baugleiche Androiden im präzisen Gleichschritt hintereinander patrouillieren. „Masse statt Klasse“ ist leider das Motto der Actionszenen.

Dass das Erkunden der blauschwarzen Gänge trotz der mäßigen Action und den anstrengenden Rätseln stets spannend ist, verdankt The Fall zu einem großen Teil seinem fantastischen Ton. Denn nicht nur die Sprecher füllen ihre Rollen überzeugend aus, auch die wuchtigen Geräusche erzeugen im Zusammenspiel mit dem knarzenden Wabern des Soundtracks eine packende Atmosphäre. Stimmungsvolle Lichtschwankungen sowie das aktive Durchsuchen der Umgebung mit Arids Taschenlampe verstärken die vereinnahmende klaustrophobische Atmosphäre.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+