Total Immersion Racing - Test, Rennspiel, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Empire Interactive
Publisher: Empire Interactive
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
In den knapp neun Monaten Xbox-Dasein hat die Konsole bereits einen breit gefächerten Katalog an Rennspielen anzubieten. Formel 1, Rallye, Straßenrennen - fast alles ist dabei. Und eine der letzten Lücken soll mit Total Immersion Racing geschlossen werden, das sich vor allem mit einer ausgefeilten KI gegen die PS-Konkurrenz durchsetzen möchte. In unserem Test schauen wir, wie es um die gepriesene Intelligenz bestellt ist, und was das Spiel noch zu bieten hat.


Die vernachlässigte GT-Serie

Die einen schwören auf DTM, die anderen auf die Indy-Carts, andere wiederum sind Anhänger der GT-Serie, die allerdings seit EAs Sports Car GT spieletechnisch am Hungertuch nagte.
Razorworks hat sich dabei sichtlich bemüht, das Flair der Highspeed-Rennen einzufangen: Es gibt insgesamt 14 Fahrzeuge in drei Geschwindigkeitsklassen, die auf den zwölf nach realen Vorbildern modellierten Strecken auf Punkte-Jagd gehen.

Doch viele der Autos und Kurse müssen erst freigespielt werden, weswegen es sich anbietet, sich im Hauptmenü nicht für die Einzelrennen, sondern für die Herausforderungen oder die Karriere zu entscheiden.

Letztgenannte ist im Übrigen stark an die Variante angelehnt, die man aus V-Rally 3 kennt: Am Anfang der Karriere habt Ihr die Auswahl zwischen zwei Teams. Der weitere Verlauf ist vollkommen von Euren Leistungen abhängig. Schafft Ihr es, am Ende der Rennserie relativ weit vorne platziert zu sein, bekommt Ihr bessere Angebote (möglicherweise sogar in einer höheren Rennklasse). Liegt Ihr hingegen am unteren Ende des Feldes, müsst Ihr mit schlechteren Offerten vorlieb nehmen.

So kämpft Ihr Euch von Rennen zu Rennen, steigt schließlich auch auf und fahrt und fahrt und fahrt... Und trotzdem mag sich nicht so recht der Spielspaß einstellen.

Ich mach dich fertig


Die groß angekündigte KI ist daran nicht schuld, denn im Großen und Ganzen gelingt es Ihr, das Versprechen einzulösen. Die Fahrer verhalten sich ihrer Rennposition entsprechend immer anders, gehen auf Angriff oder lassen auch mal die Leine locker, wenn sie einen ausreichenden Vorsprung haben. Zudem halten sie auch nicht an einer sturen Ideallinie fest, sondern starten auch mal Überholvorgänge, wenn es ihr Fahrzeug zulassen sollte.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+