Silent Hill 2: Inner Fears
Survival-Horror
Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Während PS2-Besitzer schon längst dem dritten Teil von Konamis subtiler Gruselserie Silent Hill entgegenfiebern, ist auf der Xbox vor kurzem erst eine überarbeitete Version von Teil 2 namens Silent Hill 2 - Inner Fears (in den USA: Silent Hill 2 - Restless Dreams) erschienen. Angesichts des hervorragenden PS2-Originals und dem Mangel an Alternativen auf Microsofts Konsole für Genre-Fans aber sicher ein Grund zur Freude.

Auf nach Silent Hill

Endlich lädt Konami gruselfreudige Xbox-Besitzer auch ins neblige Silent Hill ein, wo sich James Sunderland auf die Suche nach seiner verstorbenen Frau Mary macht. Dabei durchlebt er einen Alptraum, der den Sinn für die Realität immer mehr verschwimmen lässt und den Spieler mit subtilen Schockmomenten an die Grenze der nervlichen Belastbarkeit führt. Skurrile Wesen bevölkern den einst idyllischen Urlaubsort, undurchsichtige Charaktere scheinen James nur noch weiter in die Irre zu führen und jede Antwort wirft neue Fragen auf. Aus der Suche wird schnell ein Kampf ums Überleben, bei dem nichts ist, wie es scheint und aus dem es kein Zurück gibt.

Unterwegs mit Maria

Der Horrortrip, den James dabei durchlebt, ist identisch mit dem, der ihn schon vor einem Jahr auf der PlayStation 2 erwartet hat. Lediglich ein zusätzliches Ende, das es in ähnlicher Form schon in Silent Hill auf der PSone gab, wartet nach mehrmaligem Durchspielen auf unermüdliche Alptraumforscher. Neu ist auch das bereits zu Beginn anwählbare Exklusiv-Szenario Born from a Wish, in dem Ihr die psychisch labile Maria ein Stück weit durch Silent Hill begleitet. Dieser knapp zweistündige Ausflug bietet neue Schauplätze, Waffen, Gegenstände, Rätsel und Storyelemente - rechtfertig aber keinen Neukauf für Kenner des Originals.__NEWCOL__Dazu ist das Abenteuer viel zu kurz, geradlinig und unspektakulär. Eigentlich gibt es mit dem Baldwin-Haus nur eine wirklich neue Location, wo trotzdem die meisten Türen verschlossen bleiben, keine neuen Gegner warten, Schockmomente Mangelware sind, der Hausbesitzer unentdeckt bleibt und es quasi nur ein Rätsel zu lösen gibt. Zudem wurde die interessante Making-of-DVD des PS2-Originals wegrationalisiert, was den Umfang trotz Bonus-Szenario wieder relativiert.

Der kleine Unterschied

Technisch wurde Inner Fears nur dezent aufpoliert: verbesserte Lichteffekte, ein 60Hz-Modus und Dolby-Digital-Sound sind nette, aber vorwiegend unbedeutende Verbesserungen, die im tadellos präsentierten Original eigentlich niemand vermisst hat. Darüber hinaus fallen die seltenen Ladezeiten auf der Xbox nun kürzer aus und der umstrittenen Störfilter, der absichtlich für eine grieselige Bildwiedergabe sorgt, lässt sich nicht erst nach einmaligem Durchspielen, sondern schon von Beginn an deaktivieren. Die Steuerung fällt dagegen Pad-bedingt etwas umständlicher aus - zumindest bei seitlichen Schritten und 180°-Drehungen. Im Gegenzug benötigt man durch die analoge Abfrage des linken Mini-Sticks jetzt keine Extrataste mehr, um zwischen Gehen und Rennen zu wechseln. Auch Heilungen sind nun ohne Inventaraufruf möglich. Am Gameplay selbst wurde hingegen nichts verändert.

Kommentare

  • Ich habe Thief nie gespielt,also kann ich zu dem Vergleich zu Silent Hill 2 nichts sagen,aber dennoch finde ich,das Silent Hill 2 ein Top-Game ist. Ich halte es für das bis dato beste Silent Hill,ich weiß nicht was dein Problem ist. Das Monsterdesign ist genial,die Silent Hill-Athmosphäre  [...] Ich habe Thief nie gespielt,also kann ich zu dem Vergleich zu Silent Hill 2 nichts sagen,aber dennoch finde ich,das Silent Hill 2 ein Top-Game ist. Ich halte es für das bis dato beste Silent Hill,ich weiß nicht was dein Problem ist. Das Monsterdesign ist genial,die Silent Hill-Athmosphäre stimmt,Sound- und Geräuschkulisse schockt und die Story mit ihren 5 variablen Enden ist auch nicht von schlechten Eltern. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck. Ich stimme dir allerdings zu,dass die Kämpfe etwas ungeschickt ausfallen,denn sowohl Nahkampf als auch Schusswechsel sind keineswegs perfekt steuerbar. Zur Wertung: 87% Spielspaß hätte ich gegeben
  • So ansich ist das ziemlich sinnlos, das hier hinzuschreiben. Aber trotzdem: 90%? Logikfehler sind desöfteren vorhanden. Überhaupt ist die ganze Story nicht sonderlich gut erzählt. Zudem wirken die Charaktere wenig berührt vom Treiben in Silent Hill, was vielleicht an den Sprechern liegt. Und  [...] So ansich ist das ziemlich sinnlos, das hier hinzuschreiben. Aber trotzdem: 90%? Logikfehler sind desöfteren vorhanden. Überhaupt ist die ganze Story nicht sonderlich gut erzählt. Zudem wirken die Charaktere wenig berührt vom Treiben in Silent Hill, was vielleicht an den Sprechern liegt. Und warum manche von Psycho-Horror sprechen will mir auch nicht in den Kopf, die Monster wirkten auf mich weder ekelerregend noch besonders bedrohlich. Die konstante Atmosphäre hat mich größtenteils kaltgelassen. Also da fand ich das Irrenhaus/Kinderheim bei Thief 3 um ein vielfaches beängstigender und war erschrocken über die Figuren die dort rumwandelten. Auch was die Story und die Präsentation angeht finde ich es um Welten besser als Silent Hill 2. Ich weiss nicht ob es an der Story selbst oder an der Präsentation dieser lag. Aber das Spiel hat mich weitesgehend kaltgelassen. Und die Atmosphäre ist nun wirklich nicht sonderlich gut. Spielerisch find ichs ähnlich bescheiden wie vorrangegangene Survival-Horror-Games: Schlechte Animationen, alberne stupide Nahkämpfe und Schiesseinlagen die in Zeitlupe von statten gehen. Überhaupt ist die ganze Steuerung fürn Allerwertesten. 90%? Naja... Thief mit 82% Abzuspeisen finde ich aber wirklich unter aller Sau, in Anbetracht der Story deren Präsentationen recht schönen Animationen, der klasse Sounds und der hervorragenden Sprecher und der Abwechslung und Größe der Locations.

Facebook

Google+