Tao Feng: Fist of the Lotus - Test, Action, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Wurde die Evolution des Beat`em-Up-Genres in letzter Zeit fast ausschließlich im grafischen Bereich vorangetrieben, will Mortal-Kombat-Urgestein John Tobias mit seinem jüngsten Projekt für Microsofts Xbox auch spielerisch etwas bewegen. So soll Tao Feng: Fist of the Lotus durch sein realistisches Interaktions- und Verletzungspotential jenseits traditioneller Rundenlimits ein ungeahnt intensives Kampferlebnis bieten. Welches Erlebnis der Titel uns beschert hat, erfahrt Ihr in unserer Testarena.

Auf zum Südpol

Die Hintergrund-Story von Tao Feng ist im Prinzip so haarsträubend und belanglos wie die der meisten anderen Genrevertreter auch: Am Südpol soll ein unsterblicher Chinese leben, der jedem anderen Unsterblichkeit gewährt, der ihm Schätze bringt und seinen Wächter vermöbelt. Zwei verfeindete Sekten halten das für ein tolles Angebot und machen sich auf ins ewige Eis. Da jedoch niemand den anderen ewig leben sehen möchte, versucht man sich unterwegs zunächst einmal gegenseitig den Garaus zu machen. Im Spiel selbst nennt sich das Ganze Quest-Modus und ist bereits nach sieben Keilereien vorbei. Anderswo heißt so etwas Arcade-Modus...

Beschränkte Möglichkeiten

Ansonsten könnt Ihr aus den üblichen Standardmodi wie Versus, Survival, Team-Battle, Turnier oder Training wählen - von spielerischer Evolution keine Spur. Na ja, schnappen wir uns mal eine der zwölf Spielfiguren und sehen weiter. Hm, sieht grafisch ganz lecker aus, auch wenn das Qualitätsniveau der Animationen nach den Charaktervorstellungen deutlich absackt und die fein modellierten Körper sich plötzlich unnatürlich träge und steif bewegen.__NEWCOL__Egal, experimentieren wir ein bisschen mit den Defensivmöglichkeiten herum: Schnelle Konter, gezielte Blocks, flotte Ausweichmanöver, fiese Stellungswechsel und taktisches Verspotten - alles drin, auch wenn Timing und Ausführung nicht immer ganz einfach sind.

Vergebene Müh

Gehen wir in die Offensive über, erfreuen wir uns an zahlreichen Schlag- und Trittkombinationen, brachialen Würfen, energiezehrenden Spezialangriffen und fulminanten Kombos. Allerdings sind Timing und Ausführung auch hier teilweise sehr gewöhnungsbedürftig. Muss man sich nämlich nicht nur Tastenkombinationen und -folgen merken, sondern auch noch individuelle Schlagrhythmen verinnerlichen. Bei über hundert Moves pro Charakter kein leichtes Unterfangen. Auch das Einstudieren der Bewegungen im erweiterten Trainingsmodus erweist sich in der Praxis als äußerst umständlich. Und hat man dann doch alles halbwegs unter Kontrolle, merkt man schnell, dass ein Großteil der Bewegungen eigentlich überflüssig ist.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+