Unreal Championship 2: The Liandri Conflict - Test, Shooter, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Online-Shooter
Entwickler: Epic Games
Publisher: Midway
Release:
05.2005
Spielinfo Bilder Videos
Fragt man passionierte PC-Spieler nach gelungenen Ego-Shootern für Online-Duelle oder LAN-Partys, fällt mit Sicherheit auch der Name Unreal Tournament. Epics Vorzeige-Ballerei und deren Fortsetzungen stehen schon seit ein paar Jahren für nervenaufreibende Action und heiße Duelle. Mit der Umsetzung Unreal Championship kamen auch Xbox-Spieler in den Genuss des PC-Vorbilds und hatten damit einen überzeugenden Grund zur Anschaffung von Xbox Live. Wird auch die Fortsetzung die Leitungen zum Glühen bringen?

Auf Konsole getrimmt

Im Gegensatz zum Vorgänger handelt es sich bei Unreal Championship 2 nicht um eine PC-Umsetzung, sondern um ein eigenständiges Spiel, das nur auf der Xbox erscheint und perfekt auf die Leistungsfähigkeiten der Konsole zugeschnitten ist. Kaum seid ihr in einer der über vierzig abwechslungsreichen Arenen gelandet, springt euch schon die deutlich verbesserte Grafik ins Auge, die den Nvidia-Chip ganz schön ins Schwitzen bringt: Die detaillierte Architektur mit ihren großartigen, ägyptisch 

Im Multiplayer geht es explosiv zur Sache.
angehauchten Bauwerken, schneebedeckten Felsformationen und eindrucksvollen Außenarealen besticht durch herrliche Texturen und eine enorme Weitsicht. Einzig das Verschieben der Bildzeile ("Tearing") trübt die Präsentation und sorgt sehr oft für Verzerrungen. Insgesamt läuft das Geschehen überwiegend flüssig über den Bildschirm und es kommt nur sehr selten zu kleinen Rucklern.

Hektische Action

Viel Zeit werdet ihr zum Bewundern der Grafik allerdings eh nicht haben, denn in den Matches werdet ihr von der Non-Stop-Action ständig auf Trab gehalten. Dabei gibt es beim Gameplay einige grundlegende Neuerungen: Die wichtigste Veränderung betrifft die Perspektive und den damit verbundenen Nahkampf. Ihr seid nicht mehr wie gewohnt ausschließlich in der Ego-Perspektive unterwegs, sondern könnt bzw. müsst in diesen Duellen auf eine 3rd-Person-Ansicht umschalten. Da es sehr oft zu Nahkämpfen kommt, werdet ihr wohl die meiste Zeit mit der neuen Sicht spielen, die natürlich auch den Kampf mit Fernwaffen erlaubt. Allerdings erfordert dieser neue Schwerpunkt eine deutliche Umstellung für Fans der Vorgänger und es braucht schon eine Weile, bis man sich daran gewöhnt hat. Zwar ist die Verbindung von Ego-Shooter und 3rd-Person-Nahkämpfen prinzipiell eine interessante Idee, doch geht dieses Konzept bei Unreal Championship 2 nicht wirklich auf. Schuld daran sind die viel zu hektischen Kämpfe, bei denen euch die Gegner wie verrückt um den Kopf springen, bis ihr vollkommen die Orientierung verliert oder aber das Zeitliche segnet. Logisch, dass die Schusswaffen ihr Ziel dabei mehr verfehlen als treffen und auch bei den Nahkämpfen zieht ihr trotz einer Anvisierungs-Funktion oft den Kürzeren. Schon in den niedrigsten der insgesamt fünf Schwierigkeitsgrade werdet ihr euch an der Konkurrenz  die Zähne ausbeißen und der Frust-Faktor steigt recht schnell in die Höhe. Ihr müsst ständig zwischen euren Fernwaffen und dem Nahkampf-Modus umschalten, während euch die Gegner die Hölle heiß machen. Und ganz

Fern- gegen Nahkampfwaffe: Wer hat die besseren Karten?
nebenbei stehen auch noch eure Spezialfähigkeiten (z.B. Geschwindigkeits-Boost oder Heilen) auf dem Programm, die ihr durch ein Menü während der Matches aktivieren könnt (natürlich ohne Spielpause!) und ohne die ihr eh kaum eine Chance habt, das Gemetzel zu überleben. Bei einem solch hohen Spieltempo ist der durchschnittliche Shooter-Fan schlichtweg überfordert. Wie man bei all der Hektik auch noch die Zeit haben soll, die neuen Finishing-Moves auszuführen, ist mir ebenfalls ein Rätsel. Schade, denn insgesamt ist die Steuerung sehr gut gelungen und reagiert äußerst präzise und schnell. Aber was nützt die beste Steuerung, wenn man die viel zu flinken Gegner einfach nicht trifft?

Beschränktes Waffenarsenal

Bei der Waffenauswahl hat Epic versucht, den Spieler etwas zu entlasten. Damit ihr während der Kämpfe nicht auch noch ständig durch ein ganzes Arsenal schalten müsst, legt ihr euch vor dem Match einfach auf zwei Schusswummen fest, die neben eurer Nahkampfwaffe zum Einsatz kommen. Die Auswahl erstreckt sich dabei von Laserwaffen über Elektroschocker bis hin zu Raketenwerfern und Scharfschützengewehren. 
 

             

Kommentare

GreatReaper534 schrieb am
Also es is en gutes und schwieriges Spiel aber an UT 2004 kommts nich ran :D
johndoe-freename-83549 schrieb am
also zu Xbox spielen kann ich nicht so viel sagen weil der bruder von nem kumpel als einzigster weit und breit ne Xbox hat
aber ich spiel haupssächlich UT 2004 und ich kann mir Gut vorstellen das dieses spiel nichts für anfänger ist
im DM von UT 2004 ,und voralem wenn man Insta Gib Spielt, geht es heis her
ich denke mal das verhältnis zwischen Nah - und Fernkampf waffen muss mann gut ausgleichen
ist wie in UT einer rennt mit ner schildgun auf einen mit der Flag zu
ich denke mal da ist der kammpf schnell vorbei
4P|Michael schrieb am
Man kann zwischen beiden Perspektiven im Spiel wechseln. Allerdings funktioniert der Nahkampf nur in der 3rd-Person-Ansicht. Vielleicht einfach mal den Test lesen...*g*
johndoe-freename-73049 schrieb am
Nach längerem Spielen, kann ich wirklich nur wieder bestätigen, dass es sich nicht leicht, oder viel besser gesagt eben \"anders\" spielt, es aber wirklich nicht sehr viel Zeit braucht um es zu beherrschen.
Und je mehr man es beherrscht um so mehr Spass macht es.
Und ich bin nun wahrlich nicht der Jesse James der Controller.
Im Mulitplayer ist es wirklich eine Granate.
Ausser Halo das einzige Action-Spiel das im Bekanntenkreis, was den Multiplayer angeht, Anklang findet(Wobei man die Titel im Multiplayer wirklich nicht vergleichen kann).
Was zu bemängeln wäre, wären seltene Ruckler, die in einem Titel dieser Art es schwierig machen sich im Mulitplayer zu messen ohne das Spiel aufgrund der durch Ruckler verursachten(oder angeblich verursachten ;-))Fehl-schläge/-schüsse in die Ecke zu knallen. Allein durch die immensen Ruckler in UC1, die nicht nur das Duell zwischen 2 geübteren Spielern trübt sondern auch \"ständig\" vorhanden sind(was mir aber auch erst bei längerem Spielen auffiel, dann aber auch massiv störte), sollte es nichtmal die annähernd soviel Punkte bekommen wie UC2.
Anscheinend gehört Matthias zu denen die mit offenem Maul darauf warten, dass die Entwickler ihnen den nächsten Shooter ins Maul schieben, die sich mit ihrer ach so tollen Physik und Grafik, spielerisch kaum ein Stück von dem Käse vor 5 Jahren
unterscheiden(Kontra:Schwerpunkt Nahkampf).
Das Nahkampfelement scheint bei ihm einfach keinen Anklang gefunden zu haben, denn nach eigenen Erfahrungen, Forenbeiträgen etc. ist das Spiel kein Ninja Gaiden und wenn man nicht geistig minderbemittelt ist oder über eine sehr begrenzte Reaktionsfähigkeit verfügt ist es kein Problem seinen Gegner im Fokus zu behalten(siehe Kontra:Zu hektisches Gameplay , er scheint da sich da wirklich nur mit den anderen Waffen durchgeschlagen zu haben und sich keine Mühe...
johndoe-freename-80107 schrieb am
78% sind aber nicht wirklich schlecht!
Stimme damit zu das es nicht zu schwer wenn man sich dar an gewöhnt...ist mal was neues und es gefällt mir schon besser als den Ego-shooter einheitsbrei....
Was ich aber nicht verstehen kann...wieso war der Vorgänger besser?
Der hat mich nur entäuscht (auf der XBOX) eine billige konvertierung die ohne ende geruckelt hat( besonders im Splitt-screen)
Also ich würde ein paar Prozent auf UT2 draufpacken....aber wie gesagt....78% sind nicht schlecht...
Die leute die Interresse haben sollten es einfach mal anspielen (mit der gewissheit das man ohne Übung wirklich Fischfutter ist)
Aber zum Nachteil \"keine vehikel\"
Liebe 4 players..erklärt mir mal bitte wie man das Spielgleichgewicht mit Vehikel halten soll?
Dann wäre der Schwerpunkt (nahkampf) doch futsch?
Abgesehen davon muss nicht jedes Multiplayer spiel
dutzende vehikel haben um gut zu sein.....
Man hätte daraus auch ein UT 2004 machen können...aber ich glaube ich wäre dann nicht der einzige entäuschte fan.......
so das waren meine 2 Cents zu diesen Thema..
schrieb am

Facebook

Google+