Without Warning - Test, Action, PlayStation 2, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: CiCRCLE Studio
Publisher: Capcom
Release:
28.10.2005
28.10.2005
Spielinfo Bilder Videos
Eigentlich klang das Konzept von Without Warning recht vielversprechend: Übernehmt in einer an die TV-Serie 24 angelehnten Zeit- und Perspektivenspielerei die Rollen von sechs mehr oder weniger wehrhaften Personen in einer von Terroristen besetzten Chemiefabrik, die nach Ablauf eines zwölfstündigen Ultimatums zusammen mit euch in die Luft zu fliegen droht. Doch leider wartet der Titel nicht mit Hochspannung und Dramatik auf, sondern versinkt schon nach kurzer Zeit in einer pomadigen Brühe aus Monotonie, Stümperei und Ideenlosigkeit.

Pfusch mit Tradition

Oh je, liebe Gebrüder Smith, da dachte man, dass mit dem kläglichen Tomb Raider: The Angel of Darkness der Tiefpunkt eurer Produzentenkarriere erreicht sei und dann schafft ihr es auch noch, das interessante Konzept von Without Warning in digitalen Dünnpfiff zu verwandeln... Egal, ob erzählerisch, spielerisch oder technisch - der Titel wirkt in jedem Bereich lieblos hingeschludert
Gesichtslähmung: Die Figuren geben ihre hohlen Sprüche ohne jede Lippenbewegung von sich (PS2).
und stümperhaft inszeniert. Die genau so abgedroschene wie belanglos erzählte Story um Terroristen, die mit einem Bombenanschlag auf eine hochgiftige Industrieanlage Millionen Menschenleben bedrohen, haut einen jedenfalls genau so wenig vom Hocker wie das Spielen eines weiteren Third-Person-Shooters, bei dem einem die katastrophale Steuerung mehr Schwierigkeiten bereitet als die unterbelichteten Klischee-Gegner.

Falsche Perspektive

Während der ersten Schritte durch die tristen Fabrikhallen denk ihr euch vielleicht noch, dass ihr einfach zu ungeschickt seid, den ersten der sechs spielbaren Protagonisten zielsicher durch die Gänge zu lotsen. Doch schon bald wird klar, dass Steuerung und Spielansicht einfach nicht zusammenpassen. Aus der Ego-Perspektive wäre vielleicht alles in Ordnung gewesen, aber bei dieser versetzen Schulteransicht funktioniert das vorgeschriebene Tastenlayout einfach nicht - vor allem, da das Zurücksetzen der Kamera nie so klappt, wie es eigentlich sollte. So stolpert ihr von Gegnerpulk zu Gegnerpulk und hofft, dass wenigstens die großzügige Zielautomatik ihren Dienst verrichtet.

Doch denkste! Das Fadenkreuz hüpft beim Zielen derart spastisch umher, dass ihr nur selten den gewünschten Gegner im Visier habt. Doch versucht am besten gar nicht, das Ziel zu wechseln, ihr würdet nur verzweifeln. Einfach draufhalten und Daumen drücken, dass eure Kugeln nicht in irgendwelchen gar nicht in der Ziellinie befindlichen Wänden oder Kisten stecken bleiben, was aufgrund der ungenauen Kollisionsabfrage leider ständig passiert. Doch manchmal kann genau dies sogar euer Vorteil sein, denn verirrt sich eine Kugel in ein Benzinfass, explodiert es,
Giftgas statt Bleivergiftung: Mit gezielten Schüssen nutzt ihr die Umgebung für euch (Xbox).
trefft ihr ein Leitungsrohr, strömen giftige Gase aus und landet ein Querschläger in einem Wassertank, entweicht heißer Dampf, der die Angreifer vorübergehend außer Gefecht setzt.

Überflüssiger Physikzauber

Die zerstörbare Leveleinrichtung kann euch jedoch auch zum Verhängnis werden, da die Terroristen anscheinend mit genau denselben Zielschwierigkeiten wie ihr zu kämpfen haben. Sucht also lieber nicht hinter Rohrsystemen, Silos oder Fässern Deckung, sonst drohen Verätzungen, Verbrühungen oder tödliche Verbrennungen. Auch Holzkisten sind kein gutes Versteck, da sie einem konzentrierten Bleihagel nur selten standhalten, während leere Kartonagen bei Explosionen schnell zu tödlichen Geschossen werden können. Schade nur, dass die gelungene Physik-Einbindung nur bei bestimmten Objekten zum Zuge kommt und die beschränkte Gegner-KI diese Interaktionsmöglichkeiten weitestgehend überflüssig macht, da ihr eure Umgebung eigentlich nur bei akuter Munitionsknappheit ins Spiel einbezieht.           

Kommentare

Eisregen121 schrieb am
oh gott da kommen wir ja vom hundersten ins tausenste.
Sag ich heute Weib, ist es fast schon eine beleidigung, seit dem mittelater und bis anfang des zwanzigsten jahrhunderts war es aber ein normaler sprachgebraucht.
Ich hoffe ihr verwendet nie wörter wie \"Stroh Dumm\" , \"Blöde Kuh\" usw... weil diesein angriff gegen die tier und Pflanzen Welt wäre(die ja noch weniger dafür können), würde mein nervensystem nicht aushalten.
/ironie off
Mal ganz nebenbei kenne ich ich 2 Blinde, und eine Spastikerin. Und muss sagen die gehen besser damit um als ihr.
Die wachsen mit der selben umgangssprache auf, und leben in keiner paralell dimension (wo ihr sie anscheinend geistig hin verfrachtet).
4P|Jens schrieb am
Colomar hat geschrieben:und daher finde ich es persönlich auch nicht angebracht, sprachliche Vergleiche zwischen Fehlern von Spielen und menschlichen Krankheiten oder Behinderungen zu ziehen.

demnach dürfte man ja nicht mal mehr "blinde" gegner, "taube" teamkollegen, "stumme" mitstreiter oder "lahme" story schreiben... :roll:
Colomar schrieb am
Also ich muss \"TheFlo1980\" Recht geben. Ich bin großer Fan von Sarkasmus und liebe Spiele-Verrisse, eigentlich bin ich auch kein großer Fan von political correctness, aber ich kenne einen Epileptiker und spastische Lähmung ist sicher auch kein Spaß.
Daher finde ich solche Vergleiche nicht unbedingt glücklich. Es gibt gewisse Magazine, die haben sich sprachliche Niveaulosigkeit auf die Fahnen geschrieben und so weit perfektioniert, dass sich niemand mehr drüber aufregt.
Aber 4players tut das für gewöhnlich nicht, und daher finde ich es persönlich auch nicht angebracht, sprachliche Vergleiche zwischen Fehlern von Spielen und menschlichen Krankheiten oder Behinderungen zu ziehen.
Ich denke, man hätte da auch andere sarkastische Bezeichnungen finden können, durch die sich niemand angegriffen fühlt.
4P|Jens schrieb am
ozKaOne hat geschrieben:Bin jetzt ehrlich gesagt total verwundert, dachte das Spiel hätte einiges auf dem Kasten...
Dann sag ich mal, Danke für den Test ;)

nichts zu danken. ging mir anfangs ähnlich, aber schon beim anspielen auf der e3, machte sich bei mir ernüchterung breit und es hat sich leider beim fertigen produkt nicht zum positiven gewandt.
auch die wertungen der kollegen auf gamerankings sprechen eine deutliche sprache...
4P|Jens schrieb am
TheFlo1980 hat geschrieben:na, dieser ton der beim test angeschlagen wird geht doch schon leicht am guten geschmack vorbei, von wegen "spastisch" und so...

was soll denn an diesem wort verwerflich sein? ich fand, es hatte bezüglich des dazugehörigen kritikpunktes einen geradezu perfekten symbolcharakter 8)
TheFlo1980 hat geschrieben:müsst ihr euch jetzt sprachlich auch noch eurem stammpublikum anpassen!?!?

hm, keine ahnung welches vokalbular unser "stammpublikum" benutzt, aber mit "spastisches zielsystem" habe ich hier im forum noch niemand um sich werfen sehen. zudem bezweifle ich, dass regelmäßige 4p-besucher einen uniformen sprachgebrauch an den tag legen. aber vielleicht bist du da ja besser informiert...
TheFlo1980 hat geschrieben:naja, spaß hatte ich beim lesen allemal!!

freut mich für dich, auch wenn ich selbigen beim spielen nicht hatte :(
schrieb am

Facebook

Google+