Need for Speed: Most Wanted (2005) - Vorschau - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: EA Canada
Publisher: Electronic Arts
Release:
02.12.2005
24.11.2005
07.08.2008
15.08.2009
24.11.2005
Spielinfo Bilder Videos
Konnten wir auf der Games Convention lediglich in einem kurzen Zeitrennen Gas geben, ist jetzt die Preview-Fassung zu EAs neuestem Ableger der Need for Speed-Serie bei uns in der Redaktion eingetrudelt. Wir haben uns ein paar Plätze in der berühmt-berüchtigten Black-List nach oben gearbeitet und berichten euch, was uns dabei alles passiert ist…

Freude am Fahren

Zu Beginn eurer Karriere werdet ihr gleich ins kalte Wasser geworfen: Anstatt behutsam in die illegalen Straßenrennen eingeführt zu werden, findet ihr euch gleich hinter dem Steuer eines BMW M3-GTR wieder – und dieses Baby hat es wirklich in sich! Ließ sich der Bolide bei der Probefahrt in Leipzig kaum gerade auf der Strecke halten, hat Electronic Arts die Steuerung mittlerweile etwas verfeinert und damit einsteigerfreundlicher gestaltet. Trotzdem wirkt sie noch nicht ganz so präzise wie in NFS Underground 2, doch können die Entwickler die nächsten Wochen sicher noch zur Optimierung nutzen.

Leider währt das M3-Vergnügen nicht lange, denn durch etwas unglückliche Umstände seid ihr den Traumwagen schnell wieder los und müsst notgedrungen auf eine deutlich weniger eindrucksvolle Karre wie einen Golf V GTI oder Fiat Punto umsteigen.

Need for Speed Overground

Ab diesem Zeitpunkt werden die Parallelen zum Vorgänger Need for Speed Underground 2 (NFSU2) mehr als deutlich, denn genau wie dort habt ihr auch bei Most Wanted die Möglichkeit, die riesige Stadt frei zu erkunden und an diversen

In diesem Baby dürft ihr gleich zu Beginn Platz nehmen.
Rennveranstaltungen teilzunehmen. Um den Weg zu finden, nutzt ihr das bekannte Navigationssystem, das in unserer Preview-Fassung allerdings noch einige Aussetzer hatte. Auch die SMS-Nachrichten mit hilfreichen Tipps sind wieder mit von der Partie und sobald ihr genügend Kohle in der Tasche habt, schaut ihr einfach beim Tuning-Shop vorbei und motzt euren fahrbaren Untersatz nicht nur leistungsmäßig mit Turbos, Nitros & Co auf, sondern verschönt auch die Karosserie mit glänzenden Felgen, Metallic-Lack oder Vinyls. Zwar scheint der Umfang an Tuning-Teilen nicht ganz an NFSU2 heran zu reichen, doch gibt es sicher genug Möglichkeiten, um an den Kisten herumzuschrauben.

Es geht aufwärts

Das Hauptziel besteht jedoch darin, euch in der Most Wanted-Liste hochzuarbeiten, um der meistgesuchte Racer des Landes zu werden. Doch bevor ihr einen Rivalen herausfordern dürft, gilt es zunächst, euch in diversen Rennen als würdig zu erweisen und auch den Cops zu zeigen, dass ihr es verdient, auf der schwarzen Liste zu stehen. Hier besteht auch einer der größten Unterschiede zu NFSU2, denn bei Most Wanted kleben euch bei fast jedem Rennen die Cops am Heck und versuchen euch teilweise mit mehr als fünf Streifenwagen unter Sirenengeheul dingfest zu machen. Mit reinen Fahrkünsten lassen sich die lästigen Gesetzeshüter nur selten abschütteln, doch findet ihr oft einen Ausweg in den neuen Pursuit Breakern. Dabei handelt es sich um spezielle Ereignisse, mit denen ihr euren Verfolgern einen Riegel vorschieben könnt. Rast ihr z.B. in die Zapfsäulen einer Tankstelle, fällt deren Dach zusammen und begräbt die Polizeiwagen unter sich. Daneben wurden in der Stadt einige Verstecke verteilt, in denen ihr Zuflucht finden könnt - wenn ihr wisst, wo sich diese befinden. Leider zeigen die Cops in der Preview-Version noch nicht ganz die Entschlossenheit, uns wirklich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln stoppen zu wollen: meistens positionieren sie sich vor, neben oder hinter dem Spieler, ohne dabei sonderlich aktiv oder aggressiv zu werden. Von daher dauern die Verfolgungsjagden zwar teilweise mehr als zehn Minuten, doch darf es in der Testversion ruhig noch etwas aufregender zur Sache gehen.

Eine Frage der Geschwindigkeit

Mit dem Speedbreaker feiert ein neue Element Premiere in Need for Speed, das für Spieler von Midnight Club 3 DUB Edition allerdings ein alter Hut ist: Ihr könnt nicht nur mit Nitros für einen Geschwindigkeitsschub sorgen, sondern auch auf Knopfdruck in einen Zeitlupen-Modus umschalten, bei dem ihr kontrollierter durch

Die Cops nehmen schnell die Verfolgung auf.
Kurven sliden oder noch im letzten Moment Hindernissen wie dem Gegenverkehr ausweichen könnt. Gerade bei schnelleren Boliden und extrem kurvigen Strecken weiß man diesen Effekt wirklich zu schätzen.

Grafisch hinterlassen beide Konsolenversionen einen guten Eindruck und bieten akkurat modellierte Wagenmodelle mit schönen Lichtspiegelungen und z.T. detailliert texturierte Stadtteile sowie ansehnliche Lichteffekte. Vor allem auf der Xbox sind Fahrten in und aus dem Tunnel ein wahrer Augenschmaus, der die Eigenschaften des menschlichen Auges gekonnt nachahmt: Fahrt ihr in einen Tunnel hinein, wird das Bild urplötzlich dunkler und es fällt schwer, etwas zu erkennen. Geht es wieder hinaus, werdet ihr dagegen vom Sonnenlicht regelrecht geblendet, bis sich das Auge wieder an die Lichtverhältnisse gewöhnt hat. So eindrucksvoll es auch aussieht, mangelt es beiden Versionen bisher noch an einer konstanten Framerate, wobei die PS2-Version deutlich öfter mit Ruckeleinlagen zu kämpfen hat als das Xbox-Pendant. Doch auch hier bleibt die Hoffnung, dass sich diesbezüglich bis zum Release noch etwas tun wird. Der Audiobereich weiß dagegen jetzt schon zu überzeugen und liefert neben einigen hochwertigen EA Trax richtig kernige, wenn vielleicht auch etwas übertriebene Motorenklänge.
 

  
 

AUSBLICK



Würden die Rennen nicht am Tag stattfinden und die Cops ihre Wagen in der Garage lassen, könnte Need for Speed Most Wanted glatt als ein weiterer Ableger der Underground-Reihe durchgehen: Spielmechanik und das Gameplay wurden praktisch 1:1 vom erfolgreichen Vorgänger übernommen – was natürlich nicht schlecht ist. Zwar halten sich damit Innovationen in Grenzen, doch bringt zumindest der Speedbreaker etwas frischen Wind in die Serie. Jetzt wünsche ich mir nur noch etwas aggressiver vorgehende Cops, eine stabile Framerate und nach Möglichkeit Rennen bei Tag UND Nacht. Ist das zu viel verlangt? Wir werden es sehen, sobald die Testversion bei uns mit der Polizei im Schlepptau angerast kommt…Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

johndoe-freename-88810 schrieb am
was hat ea sich da wieder geleistet das spiel flimmert wie sau und die geschwindigkeit ist bei vollgas wien 30 kmh warum bekommen die das bei burnout denn hin da ist need for speed underground1 ja um welten besser(einfach nur schrott ich habe von ea mehr erwartet schade)
johndoe-freename-75429 schrieb am
Arghh...also ich kann mit diesem neuen Need For Speed-Kram nicht besonders viel anfangen. Früher war ich verrückt nach dem Spiel. Teil 1 war *imo* ne`Revolution für die damaligen Rennspiel-Verhältnisse. Der 2. Teil is´ wieder n´ bisschen abgeflacht, war aber trotzdem ne´ Gaudi. Mit `Hot Pursuit` und `Brennender Asphalt` hab ich so einige schlaflose Nächte verbracht. Es war genial, vor den Bullen abzuhauen, Abkürzer zu finden aber auch Straßensperren zu errichten und selbst die Verfolgung aufzunehmen. `Porsche` hat mich eher weniger interresiert, doch beim `Hot Pursuit 2` kamen wieder alte Gefühle hoch und ich war abermals begeistert. Doch dann...was muss ich lesen: Need For Speed mit Tuning? Geht doch gar nicht! Nach kurzem anspielens von `Underground` konnte ich nicht verstehen, wie man ein einst so geniales Spiel dermasen verhunzen konnte. Underground 2 war auch nur n` Klon und *imo* Abzocke. Ich hab mich gefragt: \"Wo is mein Brenneder Asphalt 2, wo is mein Hot Pursuit 3?\" Na ja, die Antwort kam mit `Most Wanted`. Dachte ich zumindest. Polizei, Rennen an Tageslicht usw., hörte sich wirklich gut an. Dass das Tuning geblieben ist, konnte ich verschmerzen. Doch dann - die Demo. Langweilige Verfolgungsjagden, Drag-Rennen, dumme Steuerung...war wohl wieder nix. Ich sag´s mal so: wer das Spiel kauft is selber schuld. Ea ruht sich da auf seinen Lohrbeeren aus und bringt jedes Jahr irgendeinen zusammengewürfelten Schmarn raus. Mich haben sie jedenfalls als Käufer verloren. Muss ich wohl doch wieder mein schönes, altes Hot Pursuit rausholen. Jeah...:( Aber andere Entwickler haben auch schöne Töchter. Also, was solls....
ArtMC schrieb am
Komisch... manchmal wird mein geposteter Text nicht komplett angenommen....
das hier fehlte noch im letzten Post...
kam nicht sooo die richtige Freude auf, vor allem, wenn man auf ner LAN ist und teilweise deutlich mehr Leute zum spielen hätte. Vielleicht gibts die Wahl zwischen Verfolger und Verfolgtem, das wär auch mal eine interessante Geschichte, oder? :)
ArtMC schrieb am
Jap. Ein paar Infos über den Multiplayer-Modus fänd ich auch mal interessant. Der in NFSU2 war ja auch mehr so beschissen, denn mit 4 Players (hahahahaha ;) ) kam nicht sooo die richtige Freude auf, vor allem, wenn man auf ner LAN ist und teilweise deutlich mehr Leute zum spielen hätte. Vielleicht gibts die Wahl zwischen Verfolger und Verfolgtem, das wär auch mal eine interessante Geschichte, oder? :)
- Art
schrieb am

Facebook

Google+