NHL 06 - Vorschau, Sport, PlayStation 2, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Eishockey
Entwickler: EA Sports
Publisher: Electronic Arts
Release:
kein Termin
22.09.2005
15.09.2005
15.09.2005
15.09.2005
Spielinfo Bilder Videos
Letztes Jahr konnte uns NHL 2005 trotz knackiger Präsentation nicht vom Hocker reißen. Checks, Dekes und Schlagschüsse fühlten sich zwar verdammt gut an, aber es fehlte die Simulationstiefe: Kurzpassterror statt kluger Spielzüge, einfache Checks im Sekundentakt statt gutem Stellungsspiel. Vertieft EA diesen Arcade-Ansatz oder zieht man die lockere Realismusschraube wieder an?

Zurück zur Simulation?

Vor einer Sekunde jagte Yzerman noch über rechts mit Vollgas Richtung Goalie. Aber was ist das? Ein Verteidiger drängt ihn ab, der Red Wings-Star will scharf nach links ausweichen, aber wird an der Bande zu Checkfutter verarbeitet. Was ist passiert? Wieso hat er die Kurve nicht rechtzeitig gekriegt? Ganz einfach: In NHL 06 greift ein neues Bewegungssystem, in dem eure Statur sowie die Geschwindigkeit direkte Auswirkungen auf die Puck-Kontrolle und den Wendekreis haben.

Die Kulisse ist wie immer erstklassig. Ihr dürft euch zwar nicht auf große Polygonsprünge, aber dafür auf viele neue Animationen freuen. (Xbox)
Das bedeutet, dass ihr bei voll durchgedrücktem Turbo nicht mehr so präzise passen, tricksen und um Gegner kurven könnt - man sieht ganz deutlich, dass sich die Distanz zwischen Stock und Puck bei hohem Tempo erhöht. Dieser kleine Eingriff sorgt dafür, dass sich NHL 06 von der ersten Minute an realistischer anfühlt als NHL 2005 : Nur wer Sprints und Steuerung taktisch klug dosiert sowie den richtigen Mann flitzen lässt, wird zum Erfolg kommen.

Auch die Checkorgien des Vorjahres gehören der Vergangenheit an, denn man muss seine Bandenkracher und Ellbogenattacken sorgfältiger timen: Wer wild auf den Stürmer zurast, wird mal eben nach einer kleinen Körpertäuschung über den linken Analogstick ins Leere rempeln. Besser ist es meist, rückwärts zu skaten und den richtigen Augenblickt für den Check abzuwarten. Kurzum: Übersicht und Taktik spielen eine viel größere Rolle als im Vorjahr, EA hat die Realismusschraube wieder angezogen - und das tut dem Spiel verdammt gut. So gut, dass es den im Herbst kommenden Konkurrenten von 2K Games, NHL 2K6 , toppen kann? Das werden im harten Vergleich klären, wenn beide Testfassungen vorliegen. Aber EA präsentiert schon jetzt einen hartnäckigen Verfolger mit interessanten Neuerungen.

Stars mit Kabinettstückchen

Dieses Jahr entscheidet z.B. nicht nur euer Geschick am Stick, sondern auch der Status des gesteuerten NHL-Cracks über den Erfolg. Nur mit den Star-Spielern der Marke Jaromir Jagr steigt die Chance, erfolgreich Spezialmanöver über den rechten Analogstick aufs Eis zu zaubern: Je nachdem, in welche Richtung ihr drückt, gibt's elegante Drehschüsse, Finten durch die Beine, kaum erkennbare Rückhand-Schlenzer oder gar spektakuläre Volley-Tricks. Ihr könnt manche dieser Highlights direkt vor dem Torwart oder aus der hinteren Zone ausführen. Neu und überaus nützlich ist auch, dass ihr vor dem Schuss eine kleine Zielscheibe innerhalb des gegnerischen Tores bewegen könnt, um die anvisierte Richtung festzulegen.

Das sieht alles cool aus, macht Spaß - keine Frage. Aber auf lange Sicht wird es darauf ankommen, ob EA diese wieder stark nach Arcade duftenden Finten und Hilfen so gut in die Spielbalance einbaut, dass sie nicht inflationär zum Erfolg führen. Optimistisch stimmt, dass diese Finessen in unseren Testspielen noch keine Tor-Garantie boten. Noch ein Punkt könnte die frische Simulationsluft trüben: Wenn die Stars alle dieselben Spezialmanöver ausführen, also Sturm und Jagr gleich glänzen, wäre das auf Dauer langweilig. Bisher ist nur erkennbar, dass normale Spieler bei der Ausführung dieser Tricks kläglich scheitern.

Vor allem die Torwartbewegungen können sich sehen lassen. (Xbox)
Mal abwarten, wie sich NHL im Härtetest schlägt, wo wir uns auch das verbesserungswürdige Defensiv- und Offensiv-Verhalten anschauen werden. Klappt Open Ice diesmal besser? Suchen sich die Stürmer intelligenter Wege? Wirken sich Taktikumstellungen spürbar aus?

Vier Schwierigkeitsgrade stehen zur Auswahl, wobei vor allem die Torwart-KI ab der dritten Stufe schon einen klasse Eindruck hinterlässt - Torontos Ed Belfour hat z.B. bravourös gehalten. Trotzdem gibt es jetzt auch viel mehr kleine Schnitzer bei den Goalies, die schon mal knapp daneben greifen und dem ins Netz abgefälschten Puck hilflos hinterher schauen.


Karriere & Alleingänge

Die Präsentation bietet ohne spürbaren Polygonschub die altbekannte Klasse mit herrlich spiegelnder Eisfläche, zitternden Plexiglaswänden, ansehnlichem 3D-Publikum und hervorragend animierten Profis. Bisher konnten wir allerdings nur die Xbox- und PS2-Fassung Probe spielen, die schon blitzsauber liefen: Bemerkenswert sind nicht nur die Größen- und Steuerungsunterschiede zwischen Abwehrrecken wie Hatcher und wendigen Flitzern wie Chelios - auch die Puckphysik wurde verbessert: Mit kräftigen Schlagschüssen kann man nicht nur Spieler verletzen, sondern auch Flaschen vom Tor schießen.

Und dieses Jahr wird der Editor mächtig aufgepeppt: Im Karrieremodus könnt ihr einen eigenen Profi samt Statur, Visage, Frisur und Narben erstellen und auch ein ganzes Team aus dem Boden stampfen, mit dem ihr in der NHL oder der Karriere antreten könnt. Manager dürfen endlich dynamisch Hand anlegen: Ihr könnt Liga-Matches statisch simulieren lassen und im entscheidenden Moment eingreifen, wobei Erfolge extra belohnt werden: Steht es kurz vor dem Spielende unentschieden, ihr steigt ein und holt den Sieg nach Hause, winken gleich mehr Punkte.

Zwar gibt es immer noch keinen echten Trainingsmodus, aber dafür könnt ihr euch im Free for All mit bis zu vier Freunden austoben. Hier spielt jeder gegen jeden auf einer halben Eisfläche mit nur einem Torwart - entweder auf Zeit oder Ergebnis. Zusammen mit der Karriere, den europäischen Ligen, darunter auch die DEL, sowie der Weltmeisterschaft und dem Online-Modus ist Langzeitmotivation garantiert. Ein besonderes Bonbon dürfen sich Käufer der PS2-Fassung schmecken lassen: die enthält den Klassiker NHL Hockey 94.        
 

AUSBLICK



Eines muss man EA lassen: Man nimmt die Kritik ernst. NHL 06 spielt sich so, als hätte sich das Entwicklerteam all die Tests des Vorjahres wirklich zu Herzen genommen, die mehr Simulationstiefe, weniger Checkterror forderten. Denn schon nach ein paar Minuten auf dem Eis präsentiert sich NHL wesentlich realistischer - egal ob Bewegungsradius, Torwartverhalten oder Pass-Spiel. Wer einnetzen will, muss jetzt viel mehr taktisches Geschick in Sachen Spurts und Checks sowie Übersicht in der Verteidigung beweisen. Auch die coolen Spezialmanöver sowie die visualisierte Schusskontrolle über Zielscheiben haben mir sehr gut gefallen, obwohl sie wiederum ein wenig Arcade-Luft in die Arenen pusten. Nimmt man die schon traditionsgemäß grandiose Kulisse hinzu, könnte NHL dieses Jahr wieder Richtung Award skaten und vielleicht sogar NHL 2K6 gefährlich werden, dem Nachfolger des letztjährigen Eismeisters ESPN NHL Hockey 2K5. Wir sind gespannt, ob das Offensiv- und Defensivverhalten, die Spielbalance und der Karrieremodus diese Euphorie im Härtetest bestätigen können.


Vergleichbare Spiele

Kommentare

johndoe-freename-82842 schrieb am
Ein neues Jahr, ein neues NHL,NBA und FIFA. Die Sportserie von EA ist wohl die Längste in der Videospielgeschichte. Mir hat persöhnlich das Jahr 2000 am besten gefallen, da war noch alles beim Alten, jetzt wirds so realistisch, dass man eigentlich lieber rausgehen sollte und diese Sportart draußen praktizieren sollte, anstelle vorm PC zu braten. Wems gefällt, wird seinen Spass daran haben.
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Letztes Jahr konnte uns NHL 2005 trotz knackiger Präsentation nicht vom Hocker reißen. Checks, Dekes und Schlagschüsse fühlten sich zwar verdammt gut an, aber es fehlte die Simulationstiefe: Kurzpassterror statt kluger Spielzüge, einfache Checks im Sekundentakt statt gutem Stellungsspiel. Vertieft EA diesen Arcade-Ansatz oder zieht man die lockere Realismusschraube wieder an?<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?LAYOUT=dispbericht&BERICHTID=3743" target="_blank">NHL 06</a>
schrieb am

Facebook

Google+