My Memory of Us - gc-Vorschau, Adventure, PC, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


My Memory of Us (Adventure) von IMGN.PRO
Kleine Helden in großer Geschichte
Puzzle-Adventure
Entwickler: Juggler Games
Publisher: IMGN.PRO
Release:
09.10.2018
09.10.2018
09.10.2018
Spielinfo Bilder Videos
Eine Erzählung kann nicht besser beginnen als mit der Stimme Patrick Stewarts. Der Brite ist ja nicht nur in der Rolle des Captain Picard eine Ikone, vor allem gehört er handwerklich zum Besten, das auf der Bühne und vor Kameras steht. Und so erzählt er in der Rolle eines Bibliothekars von seinen Abenteuern mit einem Mädchen, die er vor vielen Jahren, zur Zeit eines großen Krieges erlebt hat. Auf der gamescom waren erste Teile dieser Abenteuer spielbar.

Wahre Geschichte

My Memory of Us erzählt vom Holocaust, doch es macht den Krieg nicht zum Kern der Geschichte, sondern stilisiert ihn zumindest anfangs zum bedrohlichen Hintergrund. Entwickler Juggler Games will das Augenmerk auf die persönliche Geschichte der zwei Kinder lenken, die sich zu einer Zeit begegnen, als eine wie riesige Roboter gezeichnete Armee bereits ihr Land bedroht. Und das geschieht zunächst zwar deutlich sichtbar, für das Mädchen und den Jungen, die in den Straßen ihrer Stadt kleine Abenteuer erleben, aber buchstäblich im Hintergrund. Denn während sie sich auf dem Dach eines Hauses vor Soldaten verstecken oder auf der Suche nach einem Stück Kuchen sind, beobachtet man viele kleine Szenen, die sowohl den Alltag als auch den drohenden Krieg nachstellen. „Nachstellen“, weil vieles im Spiel auf wahren Begebenheiten beruht.
Auf spielerische Art erkunden das Mädchen und der Junge zunächst die Stadt.
Auf spielerische Art erkunden das Mädchen und der Junge anfangs ihre Stadt.


Gemeinsam weiter

Im eigentlichen Spiel geht es darum, die beiden meist gemeinsam, manchmal getrennt voneinander an Wachen und anderen Gefahren vorbei zu schleusen und kleine Rätsel zu lösen, um Wege zu öffnen. Immerhin kann das Mädchen schnell rennen und der Junge sich hinter kleinen Hindernissen verstecken. Und egal wen man gerade steuert (meist kann man jederzeit wechseln): Hält man die Hand des jeweils anderen Kindes, rennt es ebenfalls oder versteckt sich.

Im einfachsten Fall verstecken sie sich also, während vor ihnen eine Wache patrouilliert und laufen schnell zur nächsten Deckung, wenn die gerade nicht hinschaut. Ein bisschen knobeln muss man außerdem, wenn man den Zahlencode eines Schlosses knacken will. Dann sucht man nach Hinweisen, kombiniert sie auf richtige Art und schon öffnet sich die entsprechende Tür.
 

AUSBLICK



Das Hauptaugenmerk liegt wohl weder auf dem Knacken besonders anspruchsvoller Kopfnüsse noch aauf pixelpräzisen Herausforderungen an die Geschicklichkeit. Die Stärke von My Memory of Us scheinen eher seine jungen Protagonisten zu sein. Und natürlich das, was die Entwickler über den Holocaust zu sagen haben, der immer stärker in den Vordergrund rückt. Was später genau passiert, ist in der gamescom-Demo dabei noch nicht erkennbar, denn anfangs verstecken sich das Mädchen und der Junge auf eher spielerische Art vor den Soldaten ihrer Stadt. Getragen von Patrick Stewarts Stimme bauen die frühen Bilder aber schon eine große Spannung auf die sich ankündigenden Ereignisse auf, während sowohl seine Erzählung als auch die sympathischen Zeichnungen sehr schnell eine emotionale Nähe zu den zwei Helden entstehen lassen.

Einschätzung: gut

Vergleichbare Spiele

  • -

Kommentare

monthy19 schrieb am
Das Spiel steht auf meiner Liste auf jeden Fall ganz weit oben.
Optisch hübsch, scheinbar ein gutes und intelligentes Setting.
Spielerherz was willst du mehr.
schrieb am