Ashen - Test, Rollenspiel, Xbox One XBL - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ashen (Rollenspiel) von Annapurna Interactive
Das Ende der Dunkelheit
Action-Rollenspiel
Entwickler: A44
Release:
07.12.2018
09.12.2019
09.12.2019
07.12.2018
Spielinfo Bilder Videos
Nach der überraschenden Veröffentlichung von Ashen Anfang des Monats haben wir der mystischen Welt des Action-Rollenspiels von A44 und Annapurna Interactive inzwischen einen ausführlichen Besuch abstatten können. Wie uns die Reise durch die Aschewelt gefallen hat, verrät der Test.

Es werde Licht

Die Welt von Ashen ist gerade erst aus einer tausendjährigen Finsternis erwacht, die eine dicke Ascheschicht auf dem Land zurückgelassen hat. Doch das noch junge Licht wird schon wieder von finsteren Mächten bedroht. Und so liegt es am Spieler, Mitstreiter zu finden, um das Überleben des Lichts zu sichern und die überall lauernde Dunkelheit zurückzudrängen.

Zuvor wird mit einem simplen Editor ein gesichts- und namenloser Held erstellt, den man fortan aus der Schulterperspektive durch die mystische Aschewelt dirgiert. Das Artdesign erinnert an das von Absolver, während man spielerisch in die Fußstapfen der Souls-Reihe tritt:
Atmosphärisch: In Höhlen wird die Spielwelt oft nur vom Schein der eigenen Laternen erhellt.
Atmosphärisch: In Höhlen wird die Spielwelt oft nur vom Schein der eigenen Laternen erhellt.
Gegner werden fixiert, beobachtet und umkreist, während man aktiv blockt, ausweicht und im richtigen Moment zuschlägt, um mit der nur begrenzt vorhandenen Ausdauer Lücken in der gegnerischen Verteidigung auszunutzen. Eine größere Waffenvielfalt wäre allerdings schön gewesen.

Flexibler Krieger

Bis auf Speere, die sich auch werfen lassen, ist man auf Nahkampfwaffen wie Keulen, Äxte oder Streitkolben beschränkt, die sich alle sehr ähnlich handhaben. Es gibt leichte, schwere und aufgeladene Angriffe. Drei Waffen können gleichzeitig getragen und schnell gewechselt werden: Eine Speergattung, eine Einhand- und eine Zweihandwaffe. Wer eine Einhandwaffe führt, kann gleichzeitig entweder ein Schild oder eine Laterne tragen. Ersteres lässt sich auch für Stöße nutzen, Letztere auf dem Boden platzieren, um auch im Dunkeln zu Schild oder Zweihandwaffe greifen zu können.

Zudem kann man auf zwei zuvor ausgerüstete Verbrauchsgegenstände wie regenerative Pflanzen oder Aufputschmittel zugreifen sowie heilende Schlücke aus einer Feldflasche nehmen, deren Kapazität und Effektivität sich schrittweise steigern lässt.
Nicht aufgeben: Das Kampfsystem erinnert gerade bei den Bosskämpfen an Dark Souls und Co.
Nicht aufgeben: Das Kampfsystem erinnert gerade bei den Bosskämpfen an Dark Souls und Co.
Später kommt dann auch noch ein Platz für selbstgebraute Tränke hinzu. Die Zutaten findet man wie alle anderen Gegenstände auch bei besiegten Gegnern oder menschlichen Überresten, die zwar alle klar markiert werden, aber oft nicht einfach aufzuspüren oder zu erreichen sind.

Neues Leben

Neben der Erkundung der zumindest über der Erde automatisch kartografierten Spielwelt werden aber auch gelungene Entwicklungsreize gesetzt: So findet man auf seiner Reise immer wieder neue Anhänger, die einen nicht nur um Hilfe bitten und unterwegs begleiten, sondern auch einen Stützpunkt errichten und dort ihre Dienste anbieten. In der Schmiede können mit dem nötigen Kleingeld und Material Waffen verstärkt, beim Jäger Speere angefertigt, bei der Kräuterfrau Tränke gebraut werden.

Kommentare

fanboyauf3uhr schrieb am
Hatte keine Abstürze oder sowas (one x). Das Spiel läuft bei mir wunderbar. Ich finde es btw. teilweise etwas schwerer als DS. Ich sag nur MATRIARCHIN. Sich durch die Höhle da zu kämpfen ist die Hölle. Der Grafische Stil ist richtig toll.
superboss schrieb am
ja das Respawn system hat mich zeitweilig auch irritiert. Evenso wie das Verhalten des Begleiters, der mir mal auf Schritt und Tritt folgt oder vereinzelt bugmäßig einfach stehen bleibt und dann wieder seine eigenen Wege geht (mal zielgerichteter ,mal weniger).
Das ist schon ein Abenteuer für sich manchmal........besonders dann wenn ich ihn als Lichtquelle brauche...
Bin aber sehr zufrieden mit Ashen, da mir die Atmo und Welt gut gefällt und das Spiel ne Menge Freiheit bietet.
VaniKa schrieb am
Das ist tatsächlich ungewohnt zu Dark Souls, aber verschärft den Druck. Dafür respawnen Gegner nicht unmittelbar, wenn man nur in die Nähe eines Ritual Stones kommt, um die Crimson Gourd wieder aufzufüllen. Im Detail unterscheiden sich die Mechaniken also schon etwas.
hydro skunk 420 schrieb am
Nicht nur nach dem Speichern/Rasten/Ableben. Auch, wenn du dich ein Stück entfernst vom letzten Kampf-Austragungsort. Gehst du wieder hin, sind die Gegner wieder da.
Kann in manchen Situationen etwas nerven.
tomtom73 schrieb am
Werden nach dem Speichern sämtliche Gegner bis auf die Endbosse wiederbelebt?
schrieb am