The Incredible Adventures of Van Helsing - Test, Rollenspiel, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Incredible Adventures of Van Helsing (Rollenspiel) von Neocore Games
Unglaublich, aber wahr
Action-Rollenspiel
Entwickler: Neocore Games
Publisher: Neocore Games
Release:
2013
22.05.2013
01.03.2017
01.12.2015
Spielinfo Bilder Videos
Seitdem Neocore vor etwas mehr als zwei Jahren mit The Incredible Adventures erste Schritte im klassischen Action-Rollenspiel unternahm, hatte ich auf eine Konsolenversion gehofft. Diese Hoffnung wurde seit Teil 2 bis zum rundum gelungen Final Cut samt angepasster Pad-Unterstützung vor wenigen Wochen zusätzlich genährt. Jetzt wurde die Monster- und Beutejagd tatsächlich auf Xbox One eröffnet. Allerdings anders, als ich es mir gewünscht habe - mehr dazu im Test.

Fehlgeleitete Zeitreise?

Das klassische Action-Rollenspiel wurde in den letzten Jahren von Diablo 3 und der Torchlight-Serie definiert. Doch es gab noch eine weitere Serie, die im Independent-Bereich gewachsen und sich mittlerweile eine stattliche Fangemeinde gesichert hat: Neocores „The Incredible Adventures of Van Helsing“. Die Anfänge vor zwei Jahren waren zwar vor allem technisch noch etwas spröde, doch mit jedem Teil der Trilogie wurden sowohl Technik als auch Mechanik verfeinert. Als Höhepunkt erschien am PC vor kurzem der so genannte „Final Cut“, der die Inhalte aller drei Teile mit den ausgefeilten Mechanismen und Figurenklassen der letzten Episode verfeinert. Das Ergebnis im Test waren satte 84% - es fehlten nur Kleinigkeiten am Gold-Award. Daher hatte ich mich enorm auf die schon länger gemutmaßte sowie hinter vorgehaltener Hand bestätigte Konsolenfassung gefreut.

Etwa zweieinhalb Jahre nach der PC-Premiere macht der Monsterjäger Van Helsing die Xbox One unsicher.
Etwa zweieinhalb Jahre nach der PC-Premiere macht der Monsterjäger Van Helsing die Xbox One unsicher.
Dass die Pad-Steuerung überzeugen würde, hat Van Helsing bereits am PC gezeigt. Dort konnte man schon mit Controller spielen, die Menüführung wurde automatisch angepasst. Dementsprechend gut funktioniert das Action-Rollenspiel auch hier: Die Menüs sind zwar vor allem im Inventar unübersichtlich, das eine Info-Anzeige über neu hinzugekommene Gegenstände vertragen könnte. Doch im Wesentlichen kommt man schnell und unkompliziert in die entsprechenden Bereiche und kann mit wenigen Klicks sowohl die Ausrüstung als auch die Fähigkeiten usw. pflegen. Allerdings frage ich mich auch, wann die Entscheidung für die Konsolenversion gefallen ist. Ausgehend von dem, was man hier bekommt, in etwa zwischen der Entwicklung von Teil 1 und Teil 2 der Rechnerversion. Denn absolut alles, was mit Teil 3 sowie vor allem mit dem Final Cut an Inhalten, Verbesserungen und Verfeinerungen ergänzt wurde, fehlt hier.

Enttäuschung oder Freude?


Steuerung und Benutzerführung wurden sauber an die Konsole angepasst.
Steuerung und Benutzerführung wurden sauber an die Konsole angepasst.
Und das ist vor allem initial eine Enttäuschung. Denn statt des halben Dutzends abwechslungsreicher Klassen mitsamt jeweils ausufernder Fähigkeitenbäume bekommt man hier sage und schreibe eine einzige spielbare Klasse, den "Hunter". Zwei weitere, den "Arcade Mechanic" sowie den Thaumaturgen muss man wie seinerzeit bei der Premiere auf Steam zusätzlich im Store kaufen – für jeweils etwa vier Euro! Das ist ein starkes Stück. Ja: Zum Testzeitpunkt sind Van Helsings Abenteuer für Xbox-Live-Gold-Mitglieder kostenlos. Doch die Konsolenspieler werden sich zu Recht gegängelt fühlen, wenn sie wie vor zwei Jahren die PC-Spieler die anderen Klassen teuer nachkaufen und für ein vollständiges Spielerlebnis mitsamt der durchaus interessanten Alternativfiguren beinahe 25 Euro hinlegen müssen. Hier hätte Neocore durchaus großzügiger sein dürfen. Wenn man die PC-Veröffentlichungen als Basis nimmt und damit jetzt schon absehen kann, dass mit Teil 2 diese Klassen von Beginn an zur Verfügung stehen und mit Teil 3 ad acta gelegt werden, ist dies zumindest das falsche Signal. Dass es wohl schon zu spät war, um den ersten Teil des Final Cut konsolengerecht umzusetzen, ist sehr wahrscheinlich, wäre aber die bessere Entscheidung gewesen. Doch abseits des Kuddelmuddels, das angesichts der Qualität des Final Cut umso unverständlicher scheint, liefert der Konsoleneinstand des Monsterjägers inhaltlich genau das, was sein PC-Pendant Mitte 2013 zu einer Wertung von 76% geführt hat.


Kommentare

Chigai schrieb am
'Hatte es auf PC gespielt (GOG-Version). 'War relativ weit gekommen. Eines Tages war mein Char-Profil verschwunden. Die Char-Auswahl leer und somit auch kein Spielstand ladbar. Da war es mir zu blöd wieder bei Null anzufangen. -_-
herrdersuppen schrieb am
Eigentlich ja ein stimmiges und gutes Hack & Slay... Leider ist der Koop Modus auf der Xbox One sowas von verbuggt und das Spiel läuft erstaunlich schlecht für die etwas veraltete Grafik. Ständige Abstürze, verbuggte Quests. Von den ewigen Ladezeiten ganz zu Schweigen.
Werd nach dem Final Cut vielleicht nochmal rein schauen.
Modern Day Cowboy schrieb am
Gut dass ich hier im Test gelesen dass die Version kastriert ist im Vergleich zur PC Version (Klassen), da hol ich mir dann lieber den Cut für den PC um das Spiel kennenzulernen und kann es deinstallieren auf der Box... war ohnehin gratis.
Todesglubsch schrieb am
Kya hat geschrieben:Das erklärt natürlich, wie es direkt als GwG released werden konnte.
Mh, andersrum wird ein Schuh draus: Das Spiel wurde in diesem Zustand released, weil es unbedingt pünktlich zu den neuen GwG-Titeln fertig sein musste. Hört man auch regelmäßig von der Sonyfront: Die Indieentwickler freuen sich über die exklusive Geldspritze die ihnen die Konsolenriesen geben, überschätzen sich aber komplett beim Zeitmanagement und am Ende erscheint dann irgendwas halbgares. Im Falle von Van Helsing "zum Glück" "nur" für Konsole, aber manchmal dürfen dann auch PC-Spieler ausbaden, dass der Entwickler einen schlechten Zeitplan mit Sony / MS abgeschlossen hat.
Jankiesnnae schrieb am
Bin auch etwas enttäuscht die technische Umsetzung ist ein schlechter Witz lange Ladezeiten und schlechte Bildratre. Da sieht Diablo 3 viel besser aus läuft mit 60FPS Butterweich und hat kaum spürbare ladezeiten. Wenn man die Spiele miteinander vergleich ist Van Helsing ein schlechter Scherz. Mal sehen ob ich noch reinfinde. Mir kommt es vor als hätte sich der Entwickler am Ende keine Mühe mehr gegeben da man ja sowieso nen Deal mit MS hatte. Oder man hat den Deal angenommen weil man wusste das der Port Müll ist.
schrieb am

Facebook

Google+