Kinect Sports Rivals - Test, Sport, Xbox One Kinect - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Kinect Sports Rivals (Sport) von Microsoft
Buh-Pfiffe oder Jubelschreie?
Bis auf Tanzspiele wie Dance Central konnten nur wenige Titel auf der Xbox 360 überzeugen, die den Controller verbannten und stattdessen auf eine reine Bewegungssteuerung setzten. Die beiden Auftritte von Kinect Sports sorgten zumindest im Ansatz für enthusiastischen Körpereinsatz vor dem Sensor – besonders mit mehreren Leuten waren Sprint-Duelle, Bowling-Partien, Ski-Abfahrten & Co durchaus unterhaltsam. Jetzt will uns Rare Software mit alten und neuen Disziplinen auch auf der Xbox One ins Schwitzen bringen Aber steigert man mit der verbesserten Technologie nicht nur den Puls, sondern auch den Sportspaß?

Bewährtes und Neues

Jetski (bzw. Wakerace), Klettern sowie eine futuristische Mischung aus Tontaubenschießen und Lichtpistolen-Shooter: Das sind die drei neuen Disziplinen in der Welt von Kinect Sports, die die alten und für die Premiere auf der Xbox One frisch aufbereiteten Klassiker Bowling, Fußball und Tennis ergänzen. Tatsächlich versprüht Rivals zu Beginn die Hoffnung, dass die technologischen Fortschritte bei Kinect 2.0 auch positiv auf Spielgefühl und Präzision auswirken. Wer hätte das gedacht? Die Bewegungssteuerung beim Wakerace funktioniert hervorragend: Die Kamera erkennt genau, wenn ich meine rechte Hand öffne oder schließe, um den Jetski zu beschleunigen. Die Lenkbewegungen erreichen zwar immer noch nicht die Präzision eines Analogsticks, doch kann ich trotzdem Hindernisse wie Minen ohne große Verzögerung ausweichen und gekonnt durch Kurven düsen – zur Not, indem ich mit meinem Oberkörper zusätzlich das Gewicht verlagere, um den Radius zu verkleinern. Und auch diese Bewegung wird astrein erfasst und umgesetzt – genau wie Stunteinlagen an Rampen, die ich durch ein Vor- oder Zurücklehnen auslöse. Oder das aufladbare Turbo-Extra, das ich wahlweise mit einem Sprachbefehl oder einem Fußstapfer aktivieren kann. Ja, es kommt fast schon das wohlige WaveRace-Feeling vom N64 und Gamecube auf – und das
Wake-Race ist die einzig wirklich gelungene Disziplin - sowohl hinsichtlich der Steuerung als auch Präsentation.
Wake-Race ist die einzig wirklich gelungene Disziplin - sowohl hinsichtlich der Steuerung als auch Präsentation.
nicht nur, weil sich der Wellenritt mit seinen bunten Kulissen und einer schicken Wasserdarstellung auch grafisch sehen lassen kann. Nein, es macht tatsächlich Spaß, wahlweise im Stehen oder Sitzen die Jetskies per Bewegungssteuerung durch das aufbäumende Nass zu dirigieren, auch wenn die Duelle gegen die lasche KI zunächst keine großen Herausforderungen darstellen.

Vom Gipfel in die Tiefe

Doch damit ist der Höhepunkt leider schon erreicht, denn nach der positiven Wakerace-Überraschung geht es qualitativ mit jeder weiteren Disziplin konstant bergab – und das, obwohl es beim Neuzugang Klettern doch eigentlich bergauf gehen soll. Hier greift man an zunächst mit der offenen Hand nach einem Griff in der Nähe, ballt sie anschließend zu einer Faust und imitiert die Bewegung des Hochziehens, indem man seinen Arm kräftig in einer Linie nach unten bewegt. Auch das Übergreifen wird von der Kamera mehr oder weniger gut erfasst und wer mutig ist, kann sogar einen Sprung nach oben wagen und muss hoffen, sich rechtzeitig festkrallen zu können. Doch hier zeigen sich bereits die ersten Beeinträchtigungen, denn im Gegensatz zum Wakarace scheint Kinect hier nicht immer genau zu erkennen, wann meine Hand geöffnet und wann sie geschlossen ist. Auch das Auswählen des nächsten Griffs ist manchmal arg fummelig und so kletterte ich manchmal sogar ungewollt nach unten anstatt weiter in Richtung Spitze zu kraxeln. Doch Geschwindigkeit ist nicht alles, denn man kann seine Konkurrenten auch anders in Schach halten, indem man sie einfach an ihren Beinen oder am Körper packt und sie durch wildes Zerren zum
Schlimm, schlimmer, Ziel-Schießen!
Schlimm, schlimmer, Ziel-Schießen!
Abstürzen bringt – so viel zum Thema Fairplay. Aber zumindest sorgt die Mechanik in lokalen Mehrspieler-Duellen für etwas mehr Würze in den ansonsten eher drögen Kletterpartien.

Der Finger am Abzug  

Den Tiefpunkt der neuen, ach quatsch, aller Disziplinen wird mit dem Ziel-Schießen erreicht. Hier lenkt man ein Fadenkreuz mit dem ausgestreckten Zeigefinger mehr wackelig als präzise über den Bildschirm auf die z.T. beweglichen oder / und in einer bestimmten Reihenfolge aufgestellten Zielscheiben, die teilweise auch ihren Punktewert verändern oder sich in einen Totenkopf verwandeln, der beim Abschießen automatisch Abzüge bedeutet. Geschossen wird übrigens automatisch – gähn! Zudem darf man hin und wieder ein Geschütz aktivieren, um das Gegenüber mit Laser-Salven einzudecken. Doch Vorsicht: Der Gegner hat den gleichen Trick drauf! Um nicht getroffen zu werden, muss man dem Beschuss einfach mit dem Körper ausweichen. Aber wer hat sich bitte diesen Unsinn einfallen lassen? Das ist die mit Abstand mieseste und langweiligste Disziplin, die ich jemals bei Kinect Sports erlebt habe! Freude kommt hier erst dann auf, wenn man das Spiel wieder verlässt und sich wieder den anderen Sportarten widmen kann.

Kommentare

Ash2X schrieb am
Ich habs gestern mal 2 Stunden gespielt und muss sagen das ich nach den miesen Wertungen mehr als positiv überrascht war.Es sind vielleicht ein paar Sportarten zu wenig,aber das Spiel bekommt man für 40-50? und macht mir zumindest eine Menge Spaß.
Ich hab es von Anfang an als "Bowling und die Minigames" angesehen und war gerade beim Klettern,bei dem ich besonders skeptisch war weil es mich mal so garnicht interessiert hat, begeistert.Alles sehr intuitiv und freue mich schon auf das nächste Match gegen ein paar Kumpels.Denn dafür ist es da: Es ist am Ende ein Partyspiel und als solches funktioniert es hervorragend.
crewmate schrieb am
Michael tut wieder so, als wüsste er nicht, was aus Rare geworden ist.
Vom alten Team ist kaum noch jemand da.
RoxaS | Sora schrieb am
Kalim hat geschrieben:m$ will einfach nur geld scheffeln und mehr nicht. hat man an der e3 präsentation gesehen und sieht man auch am gelaber von ihnen. die haben kein verständnis für kreativität wie sony.
Jetzt hör aber auf :P Unternehmen wollen Geld verdienen?
sony lässt immer noch an the last guardian entwickeln, weil sie es einfach begreifen, dass es beim spielemarkt nicht nur um geld scheffeln geht. m$ hätte auch nie das studio von the little big planet gekauft, weil sie dabei keine gewinn im grossen stil sehen.
Sony lässt The Last Guardian noch entwickeln, weil sie es angekündigt haben. Hätten sie das Spiel nicht angekündigt, wäre es wie die neuen IP von Santa Monica geendet.
Kalim schrieb am
Solidus Snake hat geschrieben:
Hiri hat geschrieben:
TherealMorrich hat geschrieben:Die XBoxOne war für mich schon tot, als ich zum erstenmal gesehen hatte, dass die wieder so einen riesigen Klopper von Netzteil AUSSERHALB der Konsole liefern.
Das ist doch lächerlichste Technik. Während Sony schon seit Jahren das Netzteil in die Konsole packt, ohne dass diese dadurch unheimlich groß ausfällt, schafft es MS auch im dritten Anlauf nicht, endlich mal diesen klobigen Klotz ins Gehäuse zu verbannen.

Das zeigt klar das die Xbone schlecht durchdacht ist und M$ Hardware Ingenieure und Designer nicht die Besten sind.
Man braucht nur mal die Xbone aufschrauben und sich das Innere anschauen. Sieht aus als hätte Hanswurst persönlich die Hardware da reingedreht. Nach großer Ingenieurskunst sieht das nicht aus. Zumal im Gehäuse der Xbone noch eine menge Platz ist der nicht genutzt wird. Da hätte locker das Netzteil noch reingepasst.
In der PS4 wie schon zuvor die PS3 wurde jeder Centimeter genutzt im Gehäuse.
Da sieht man einfach das Sony vom Hardware Bereich kommt und M$ nicht.

Allerdings merkt man im Gleichen Atemzug das M$ vom Software Bereich kommt und Sony nicht. Das ist einfach so, da gibt es einige Sony Produkte Hust* Bravia Smart TV die alles andere als Rund laufen, softwareseitig.

sry, ich merke nix davon bei meinem sony kdl-46w905a.
fakt ist, dass eines der besten spieleschmieden durch microsoft kaputt ging.
fakt ist, dass die xbone deutlich grösser ist, weniger leistung hat und trotzdem das netzteil extern ist.
m$ will einfach nur geld scheffeln und mehr nicht. hat man an der e3 präsentation gesehen und sieht man auch am gelaber von ihnen. die haben kein verständnis für kreativität wie sony. sony lässt immer noch an the last guardian entwickeln, weil sie es einfach...
SK1WALKER schrieb am
Aha, 48% 8O Das ist jetzt also der neue Vorzeige Titel für Kinect ? :lol:
schrieb am

Facebook

Google+