Inside My Radio - Test, Geschicklichkeit, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Inside My Radio (Geschicklichkeit) von Iceberg Interactive
Hüpfer mit Mitwipp-Garantie
Jump&Run
Entwickler: TurboDindon & Seaven Studios
Publisher: Iceberg Interactive
Release:
15.05.2015
Q4 2015
18.09.2015
Spielinfo Bilder Videos
Auf das rhythmische Jump&Run Beatbuddy mussten Konsolenspieler zwei Jahre warten. Das ähnlich gelagerte Inside my Radio brauchte nur etwa vier Monate, um den Sprung vom Rechner auf die Xbox One zu bewältigen. Hat die psychedelische Pixelwelt die Umsetzung auf die Konsole gut verkraftet?

Die Rettung der Musik

Eine grüne Leuchtdiode wurde von einer im Sterben liegenden Boombox gebeten, in ihrem Inneren nach dem Rechten zu sehen und nicht nur das Gerät, sondern die Musik wieder zum Leben zu erwecken. Klingt skurril? Ist es auch. Doch damit steht es im Einklang mit dem Konzept. Zwar sieht Inside my Radio auf den ersten Blick wie ein gewöhnlicher 2D-Plattformer aus, der ein Pixelartdesign mit psychedelischen Farben und Hintergründen verbindet. Doch an der Art und Weise, wie man sich hier durch die Level bewegt, gelegentlich gegen Feinde kämpft, Schalter betätigt oder Wände sprengt, ist absolut nichts gewöhnlich.

Denn abgesehen von der seitlichen Bewegung, die jederzeit frei ist, müssen alle Aktionen passend zum Takt der Musik ausgelöst werden. Das betrifft das Überqueren von Abgründen ebenso wie das mehrstufige Emporspringen an Senkrechten oder den Seitwärtsschub bzw. den Salto nach einem Sprung, der in einem Bodenangriff endet. Das Konzept klingt so einfach, dass ich mich gefragt habe, wieso noch niemand darauf gekommen ist, es bis in diese letzte Konsequenz umzusetzen. Aber es ist nicht so einfach, dass man das Pad in die Hand nehmen und mir nichts, dir nichts die zwölf Abschnitte bis hin zum finalen Bosskampf bewältigen könnte.

Sprunggewaltiges Musik-Erlebnis


Schalter müssen im richtigen Moment umgelegt werden, bevor man von einem Laserstrahl erledigt wird. Wenn man nicht auf den Rhythmus achtet, hat man keine reelle Chance, die schwebenden und im Takt ihre Position verändernden Plattformen zu überqueren. Und wer schon mit Titeln wie Amplitude, BeatHazard, KickBeat oder Beatbuddy seine Schwierigkeiten hatte, wird auch hier in Dance-Offs, Fluchtsequenzen, in denen eine Limbo-sche Spinne hinter einem her ist, oder den Auseinandersetzungen mit Gegnern oder der Umgebung gefordert. Und das alles wunderbar auf die Musik abgestimmt.

Die gibt sich im Übrigen nicht nur enorm treibend sowie variantenreich, sondern auch interaktiv: Funk, Disco, Rock oder Dubstep geben sich die musikalische Klinke in die Hand und gelegentlich kann man an Schaltern, Keyboards oder Mischpulten die Klänge nachhaltig verändern. Dabei hat man zwar nicht so viele Optionen wie z.B. in Fantasia: Music Evolved. Doch die Klanggebilde, die entstehen, treiben einen immer wieder an, sich durch das leider viel zu kurze Spielerlebnis zu hüpfen. Nach etwa drei bis vier Stunden ist der finale Bosskampf erledigt. Dabei sind schon etwaige Bildschirmtode bzw. das Zurücksetzen an die fair gesetzten Speicherpunkte eingerechnet. Weniger fair hingegen wirkt die im Gegensatz zur genauen Steuerung inakkurate Kollisionsabfrage: In manchen Situationen stürzt man am Rande eines Vorsprungs ab oder schafft es trotz (optionaler) Rhythmus-Anzeige nicht, an Senkrechten emporzuspringen, während bei identischen Situationen alles sauber vonstatten geht.  Schade, dass in den vier Monaten zwischen PC- und One-Veröffentlichung nicht an diesem Manko gearbeitet wurde.

Kommentare

schrieb am

Facebook

Google+