Pneuma: Breath of Life - Test, Adventure, Xbox One, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Pneuma: Breath of Life (Adventure) von Deco Digital
Göttliche Monologe
Adventure
Entwickler: Deco Digital
Publisher: -
Release:
03.2015
kein Termin
03.2015
Spielinfo Bilder Videos
Philosophische Knobeleien stehen spätestens seit dem Überraschungshit The Talos Principle von Croteam hoch im Kurs. Mit Pneuma: Breath of Life will sich auch Deco Digital einen Stück vom tiefgründigen Rätsel-Kuchen abschneiden. Ob der Ausflug in die Gedankenwelt eines Gottes überzeugt, klärt der Test.

Selbstreferenziell und pseudointellektuell

Wie ist es ein Gott zu sein? Welche Möglichkeiten bietet das Dasein als Allmächtiger und wie beugt sich das Universum dem eigenen Willen? Der Protagonist von Pneuma: Breath of Life ist sich zunächst sehr sicher, himmlischer Alleinherrscher der merkwürdig leeren Welt des Puzzle-Abenteuers zu sein. Völlig alleine mit sich und seinen Gedanken, kommentiert er diesen Umstand in einem nicht enden wollenden, pseudophilosophischen Redeschwall  - der mir als Spieler schon nach wenigen Minuten unheimlich auf die Nerven geht.

Während der knapp zwei Stunden werde ich kübelweise mit  Hausfrauenphilosophie überschüttet, die wirklich gar nichts mit der anspruchsvollen Selbstreflektion eines The Swapper oder der gedanklichen Tiefe von The
Die Unreal Engine 4 überzeugt mit schicken Lichteffekten, Oberflächen und Materialien ...
Die Unreal Engine 4 überzeugt mit schicken Lichteffekten, Oberflächen und Materialien ...
Talos Principle zu tun hat. Im Laufe des Abenteuers gibt der Protagonist stattdessen endlose Monologe über den Mittelpunkt des Universums, Gedankenkräfte, Einsamkeit und die eigenen Fähigkeiten zum Besten.

Das könnte, ähnlich wie beim atmosphärischen Weltraum-Trip von Facepalm Games, spannende Reflektionen über das Sein ermöglichen. Hier besteht die Gedankenwelt des Möchtegern-Gottes aber hauptsächlich aus unheimlich flachem und selbstreferenziellem Gelaber, das selbst einem durchschnittlichen berliner Gangsterrapper peinlich wäre. Auch eine späte Wendung rettet diese pseudo-intellektuelle Erzählung nicht mehr, denn zu diesem Zeitpunkt hat man die nervigen Kommentare längst ausgeblendet.
  
Mäßige Rätsel, durchschnittliche Kulisse

Doch auch abseits der egomanischen Labertasche bietet Pneuma bestenfalls durchschnittliche Rätselkost. Viele der Schalterrätsel und über Perspektive und Blickwinkel lösbaren Aufgaben sind zu simpel entworfen. Da müssen mal Bodenplatten in der richtigen, schnell ersichtlichen Reihenfolge aktiviert, mal Kacheln durch den richtigen Blickwinkel gefärbt werden. Von den knackigen Kopfnüssen eines The Talos Principle ist man hier meilenweit entfernt. Länger als fünf Minuten hängt man an keiner Aufgabe fest und die meisten Rätsel knackt man einfach im Vorbeigehen. Physik-Knobeleien? Sprungpassagen? Fehlanzeige!

Auch das simple Drehen von Plattformen, z.B. um einen gegenüberliegende Ausgang zu erreichen oder die
... sterile Level durch fehlende Bewegung, hässliches Gras und einige Grafikfehler zeigen aber auch die Kehrseite der Medaille.
... sterile Level durch fehlende Bewegung, hässliches Gras und einige Grafikfehler zeigen aber auch die Kehrseite der Medaille.
Anordnung von Farben um eine Tür zu öffnen erfordern selten echtes Gehirnschmalz. Dazu kommen ärgerliche Trial-and-Error-Elemente, die simples Ausprobieren mit den Rätselanordnungen erzwingen, weil es an versteckten Hinweisen oder Tipps mangelt. Warum hat man hier das endlose Gequatsche der Hauptfigur nicht einfach in das Rätseldesign integriert?

Selbst die auf der Unreal Engine 4 basierende Kulisse kann nicht gänzlich überzeugen. Zwar spielt die moderne Engine bei den Oberflächen und Strukturen der durchaus gelungenen, klassizistischen Level-Architektur ihre Stärken voll aus, die Umgebungen wirken aufgrund fehlender Bewegung aber merkwürdig unbelebt und steril. Auch das steife Gras und einige hässliche Clipping-Fehler und Texturnachlader beschädigen den zunächst äußerst stimmigen Gesamteindruck.

Kommentare

Temudschin61 schrieb am
Video angespielt. 10 Minuten halte ich das Gelaber aber nicht aus.
Für Einzelkinder vielleicht interessant. ;)
muecke-the-lietz schrieb am
Danke 4p, ich dachte schon, ich wäre der einizige, dem dieses Pseudophilosophische Geschwabbel auf die Nerven geht, dass wahrscheinlich nie unterhaltsam gewesen wäre, aber gerade nach Perlen wie Portal, The Swapper und The Talos Principle einfach nur noch primitiv und aufgesetzt scheint. Und der Typ hört ja gar nicht auf. Es gibt keine Szene, in der man mal ungestört die Atmosphäre in sich aufsaugen kann.
Nervig hoch zehn. Das Spiel selber ist Rätsel Kost auf Grundschul Niveau und Grafik auf Sparflamme. Und dann ist der Preis auch noch absurd hoch. Eine Frechheit.
john1231 schrieb am
ist eher eine oculus rift demo mMn... da ich ein rift hab werde ichs mir bei Gelegenheit kaufen, aber 20? ist noch viel zu teuer, vor allem weil das Spiel sehr kurz sein soll
schrieb am

Facebook

Google+