Salt and Sanctuary - Test, Action, Xbox One XBL - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Publisher: Ska Studios
Release:
17.05.2016
17.05.2016
17.05.2016
15.03.2016
28.03.2017
02.08.2018
06.02.2019
Spielinfo Bilder Videos
Erinnerungen an Castlevania

Der Schwierigkeitsgrad ist nicht wählbar, sondern vom Start weg knallhart. Zwar dienen die ersten Abschnitte der Übung, wobei die vielen Schriftrollen mit ihren Hinweisen auf charmante Art an das Nachrichtensystem der Soulsreihe erinnern - freut euch auf einige nicht ganz unbekannte Sprüche. Anders als im Abenteuer von From Software ist man allerdings deutlich akrobatischer unterwegs, hüpft über Abgründe, seilt sich ab oder klettert einen Sims nach dem anderen hinauf. Irgendwann sorgen die labyrinthischen Level allerdings für Orientierungsprobleme - da hätte eine Karte nicht geschadet. Trotzdem darf man über Teleports bequem in bekannte Gebiete zurück.

 Schon im Einstieg kann man schneller sterben als einem lieb ist. Heilung ist rar und das Leveldesign ist gespickt mit
Man fühlt sich angesichts der handgezeichneten Kulissen fast wie in Amiga-Zeiten.
Man fühlt sich angesichts der handgezeichneten Kulissen fast wie in Amiga-Zeiten.
Überraschungen: Fallen springen plötzlich im Unterholz auf, Plattformen brechen weg, giftiger Schleim lässt sich von Bäumen fallen oder tiefe Schwärze verbirgt plötzlich den Weg, so dass man auf eine Fackel zugreifen muss und nur noch einhändig kämpfen kann - sehr stimmungsvoll! Besonders knifflig wird es auch dadurch, dass einen Feinde aus der Distanz mit Pfeilen beharken, dass sie selbst blocken und einen sogar in andere Abschnitte verfolgen - man darf sich also nie sichern sein. Hätten doch nur die alten Castlevanias diesen situativen Anspruch im Kampf gehabt!

Heiligtümer der Götter


Umso dankbarer ist man, wenn man einen der idyllischen Zufluchtsorte findet und dort in Analogie an die Feuer in Dark Souls vielleicht den Altar entzündet, um zu gesunden und Vorräte zu füllen. Je nachdem welchen Göttern man huldigt, kann man diese Hauptquartiere ausbauen. Es gibt zwar keine Lady, aber man kann dort über das Platzieren kleiner Statutetten diverse Nichtspielercharaktere ansiedeln: Wer den Söldner installiert und anspricht, darf zwar nicht online, aber lokal mit einem Freund kooperativ loslegen oder den PvP-Modus aktivieren, um gegen andere Spieler anzutreten. Aber Vorsicht: In der Team-Variante wird es zwar statistisch kniffliger in der Spielwelt, weil u.a. Feinde mehr Schaden verursachen, aber man kann so gerade gegen Bosse wesentlich komfortabler siegen. Man kann auch Händler oder Schmiede anlocken, um Waren zu handeln oder Klingen und Rüstungen aufzuwerten oder umzuwandeln. Braucht man dafür spezielle Zutaten? Ja. Nur wer entsprechende Artefakte wie Perlen, Ohren, Haarlocken etc. dabei hat, kann seine
Cool ist die Koop-Funktion: Man kann über eine Söldner-Statue einen Freund zum Mitspielen einladen - allerings nicht online.
Cool ist die lokale Koop-Funktion: Man kann über eine Söldner-Statue einen Freund zum Mitspielen einladen - oder den PvP-Modus aktivieren, um andere Spieler zu besiegen.
Klinge oder sein Kettenhemd veredeln. Findet man auch Kleidungskombos wie etwa für den Dieb oder Kleriker à la...? Natürlich.

Apropos Götter: Gleich zu Beginn kann man in kleinen Dialogen seinen Glauben festlegen, indem man sich als Jünger der großen Drei, des Lichts etc. ausgibt - wer sich dort stur weigert, kann auch gottlos antreten und für die "Iron Ones" losziehen. Selbst bösen Kulten und damit verbundenen Sünden kann man frönen, wenn man an einem Opferhain entsprechend antwortet. Keine Bange, man kann dem auch wieder abschwören. Es gibt also auch eine Art von Moral auf dieser geheimnisvollen Nebelinsel. Ähnlich wie im Vorbild beschränkt sich das Storytelling aber auf Gespräche mit wenigen Figuren - es gibt keine klassische Regie, die einen durch Quests führt, man muss alles selbst erforschen und durchdringen. Für einen ebenso mosaikhaften wie stimmungsvollen Hintergrund sorgen auch einige der Waffen- und Gegenstandsbeschreibungen, die manchmal von alten Kulten oder Orden berichten.

Salz statt Seelen


Noch wichtiger an den Heiligtümern ist die Charakterentwicklung: Das eroberte Salz kann man in einen Aufstieg investieren sowie Fähigkeiten freischalten. Und hier überrascht dieses kleine Abenteuer mit einem auf den ersten Blick sehr unüberschaubaren Baum an Möglichkeiten: Von
dhghd
In den düsteren Labyrinthen helfen Fackeln.
der Basis seiner Klasse aus kann man sich quasi in alle Richtungen entwickeln und nicht nur seine Attribute erhöhen, sondern z.B. die Anzahl der tragbaren Heiltränke, die Art der tragbaren Waffen und Rüstungen sowie Kampfstile von der Pike bis zum Großschwert oder der Büchse. Egal ob man sich auf zweihändige Schwerter oder arkane Angriffe aus der Distanz spezialisieren oder eher einen Allrounder entwickeln will - man hat freie Wahl.Im Gegensatz zur Soulsreihe kann man aber nicht grundsätzlich jede Waffe wie etwa eine Armbrust führen, sondern muss die entsprechende Fähigkeit erst freischalten.

Diese Entwicklung ist auch sehr wichtig, selbst wenn die knapp 20 Bosse bis zum Finale irgendwann keine allzu große Herausforderung mehr darstellen. Sehr schön übrigens: Es gibt auch ein Bestiarium, in dem dei knapp hundert Kreaturen samt Portrait und Eigenheiten aufgelistet werden. Ähnlich wie in Etrian Odyssey wachsen die Informationen bei mehrfachen Begegnungen mit ihnen an. Rechnet für das Durchspielen mindestens fünfzehn bis zwanzig Stunden ein.

Kommentare

casanoffi schrieb am
Solid Mr. Malf hat geschrieben: ?
07.02.2019 09:09
Sag mal bescheid wenn du an die Stelle mit dem "Boot" kommst. Du wirst das Spiel hassen an dieser Stelle. Finde es fast unspielbar ab dem Zeitpunkt.
Da ich eh nicht sonderlich gut darin bin, mir 2D-Labyrinthe zu merken, wird es womöglich schon vorher unspielbar ^^
Habe es ja scheine eine Ewigkeit auf allen möglichen Plattformen, weil ich es einfach gut finden will.
Aber weit gekommen bin ich nie...
Solid Mr. Malf schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
06.02.2019 15:56
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
06.02.2019 15:29
Mich störte die fehlende Map nicht so sehr, hab es halt als Herausforderung angesehen mir das meiste einzuprägen.
Ja, hier geht´s gerade noch.
Aber aufgrund der 2D-Strukur ist es mit dem räumlichen denken bei mir noch schwerer, als es z. B. bei Dark Souls der Fall ist, wo ich mir die Areale einfach besser einprägen kann, weil es für mich nachvollziehbarer ist.
Sag mal bescheid wenn du an die Stelle mit dem "Boot" kommst. Du wirst das Spiel hassen an dieser Stelle. Finde es fast unspielbar ab dem Zeitpunkt.
casanoffi schrieb am
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
06.02.2019 15:29
Mich störte die fehlende Map nicht so sehr, hab es halt als Herausforderung angesehen mir das meiste einzuprägen.
Ja, hier geht´s gerade noch.
Aber aufgrund der 2D-Strukur ist es mit dem räumlichen denken bei mir noch schwerer, als es z. B. bei Dark Souls der Fall ist, wo ich mir die Areale einfach besser einprägen kann, weil es für mich nachvollziehbarer ist.
hydro skunk 420 schrieb am
Ich habe es Anfang letzten Jahres auf der PS4 nachgeholt/durchgespielt. Mich störte die fehlende Map nicht so sehr, hab es halt als Herausforderung angesehen mir das meiste einzuprägen.
Wer da echt keinen Turn drauf hat, dem ist trotzdem geholfen:
MapShow
Bild
casanoffi schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben: ?
06.02.2019 10:56
Jup, fehlende Karte ist ein valider Kontrapunkt - aber man kann es auch ohne meistern. Ganz so verwinkelt wie Hollow Knight ist es ja nicht.
Das stimmt, allerdings nagt die fehlende Karte schon mächtig an meinen Nerven :oops:
schrieb am