Hello Neighbor - Test, Action, Xbox One, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hello Neighbor (Action) von tinyBuild Games
Bye-bye!
Stealth-Action
Entwickler: Dynamic Pixels
Publisher: tinyBuild Games
Release:
27.07.2018
27.07.2018
27.07.2018
08.12.2017
27.07.2018
27.07.2018
08.12.2017
Spielinfo Bilder Videos
Ich habe Hello Neighbor nicht zu Ende gespielt – nicht einmal ansatzweise. Denn nach einigen Stunden frustrierten Umherirrens war mein Ärger über die schlechten Rätsel, einen ebenso durchschaubaren wie nervtötenden KI-Gegner sowie die schrecklich schwammige Steuerung dermaßen groß, dass ich einfach keine Lust mehr hatte. Und nur um die geht es im Test eines Videospiels. Dabei fing alles so gut an...

Das Geheimnis des Kellers

Zugegeben: Dieser gute Anfang, den gibt es nur auf dem Papier, in dem Designdokument, das von adaptiver KI spricht, von dynamischer Stealth-Action mit zahlreichen Lösungswegen und von unvorhersehbaren Situationen. Immerhin dringt man in das Haus eines Nachbarn ein, der daraufhin Fallen aufstellt und Kameras installiert, um dem heimlichen Treiben ein Ende zu bereiten.

Warum man überhaupt einbricht? Weil sich irgendetwas im Keller des Nachbarn abspielt. Zwei Kinder aus der Umgebung werden vermisst und man hört sogar Schreie! Also zerschlägt man in den Häusern und Kellern des finsteren Gesellen Fensterscheiben, sucht Schlüssel und betätigt Hebel, um dem Geheimnis buchstäblich näherzukommen.
Das erste Haus besteht aus wenigen Geschossen und Zimmern.
Das erste Haus besteht aus wenigen Geschossen und Zimmern.

Weil der Nachbar währenddessen durch sein Anwesen spaziert, muss man ständig auf der Hut sein, denn ist man einmal entdeckt, rennt man entweder weite Wege oder wird sofort gefasst. Dann heißt es zwar nicht „Game Over“, man behält zudem alle gesammelten Gegenstände und bis auf reparierte Fenster wird auch die Umgebung nicht zurückgesetzt. Trotzdem sind die Neustarts entmutigend.

Trial & Error statt dynamisches Schleichen

Obwohl oft mehrere Wege ans Ziel führen, fühlt sich das schnelle Hin und Her nämlich mehr nach Trial & Error statt abwechslungsreicher Stealth-Action an. Zum einen gibt es keinen Übergang zwischen dem Verstecktsein und Entdecktwerden, es fehlt also das für Stealth-Spiele typische Katz-und-Maus mit dem Nachbarn, während er aktiv nach dem Eindringling sucht. Das Betreten von Schränken ist dadurch etwa nahezu überflüssig, zumal man dort ohnehin fast immer entdeckt wird, wenn der Nachbar einmal weiß, dass man sich in der Nähe befindet.

Zum anderen sind Steuerung, Physik, Rätsel sowie auch das normale Verhalten des Hausbesitzers richtig schlecht! Hello Neighbor fühlt sich einfach nicht wie ein ausgewachsenes Spiel an, sondern wie ein kleines Experiment, das Modder in aller Kürze aus dem Boden gestampft haben.

Kommentare

_toma_ schrieb am
Das Spiel ist für Youtuber gemacht. Es macht auch Spaß diesen dabei zuzusehen, aber einen Anreiz es selbst zu spielen hatte ich nie. Weiß auch nicht in wie weit Dinge aus den frühen Alphas übernommen wurden. Da war das Haus irgendwann ja ein "großer" Freizeitpark
stormgamer schrieb am
Habe auch meine Version auf switch geändert, nachdem die WiiU-version gecancelt wurde
just_Edu schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
22.12.2017 18:38
just_Edu hat geschrieben: ?
22.12.2017 17:50

Na ja ich hab ja auch erst nur die Basis für die PS4 Retail gemacht, nach der E316 Demo, dann auf 100 erhöht.. und dann noch mal n halbes Jahr später mir ne Digitale Vita dazu bestellt.. diese hab ich aber mittlerweile in ne Switch Version gewandelt.
Moment, ich kann mein Pledge noch abändern?
//Edit: Mh, brauch wohl den uralten Kickstarter-Survey-Link von 2015. Naja, Pech.
Schreib sie doch an.. aber ja man kann =)
orders@fangamer.com
Todesglubsch schrieb am
just_Edu hat geschrieben: ?
22.12.2017 17:50

Na ja ich hab ja auch erst nur die Basis für die PS4 Retail gemacht, nach der E316 Demo, dann auf 100 erhöht.. und dann noch mal n halbes Jahr später mir ne Digitale Vita dazu bestellt.. diese hab ich aber mittlerweile in ne Switch Version gewandelt.
Moment, ich kann mein Pledge noch abändern?
//Edit: Mh, brauch wohl den uralten Kickstarter-Survey-Link von 2015. Naja, Pech.
just_Edu schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
22.12.2017 17:00
just_Edu hat geschrieben: ?
22.12.2017 15:27

Mit 130,- mein bisher höchster Einsatz.. und bin bester Dinge, das es richtig gut wird (stehe auf diese 2D Igavanias.. F*ck Konami =oP )
Im Nachhinein hätte ich auch so viel zahlen sollen. Hab erst kürzlich gemerkt, dass meine gebackte CE ohne digitales Spiel kommt. D.h. ich warten muss, bis die Belohnung bei mir eintrifft und, ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass das zu Release passiert. Sind ja nicht alle so gut drauf wie Larian :D
Na ja ich hab ja auch erst nur die Basis für die PS4 Retail gemacht, nach der E316 Demo, dann auf 100 erhöht.. und dann noch mal n halbes Jahr später mir ne Digitale Vita dazu bestellt.. diese hab ich aber mittlerweile in ne Switch Version gewandelt.
Also Day ONE gibts Switch-Version für Unterwegs und wenn die Postmaus irgendwann dann 2 Mal klingelt dann auch die Box fürs Main-System ^^
Ich gebe es zu, ich hab große Erwartungen an den Titel.. aber wenn er nur zu 3/4 so gut wird wie das Sorrow Duet, Portrait of Ruin oder mein absoluter Fav. Order of Ecclessia, dann bin ich mehr als Froh, meinen Beitrag zum Erfolg dieses Projektes beigetragen zu haben.
schrieb am