Full Metal Furies - Test, Action - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Full Metal Furies (Action) von Cellar Door Games
Vier Furien auf dem Schlachtfeld
Arcade-Action
Entwickler: Cellar Door Games
Release:
18.01.2018
18.01.2018
Spielinfo Bilder Videos
Rogue Legacy, das erste kommerzielle Projekt des Indie-Teams von Cellar Door Games hat mit einem interessanten Mix verschiedener Elemente auf sich aufmerksam gemacht und konnte in unserem Test 82% einheimsen. Full Metal Furies, das neue Spiel der Kanadier, soll an diesen Erfolg anknüpfen. Ob dem vorrangig auf kooperative Action ausgelegten Titel dies gelingt und ob man vielleicht sogar Castle Crashers & Co Konkurrenz machen kann, verraten wir im Test.

Inglorious Furies

Okay: Die vier Hauptdarstellerinnen von Full Metal Furies kämpfen nicht gegen Nazis wie die Helden aus Quentin Tarantinos Inglorious Basterds. Doch bei ihrem scheinbar aussichtslosen Kampf gegen die Titanen, die eine Armee um sich geschart haben, um die Welt zu erobern, gehen Alex, Erin, Meg und Triss ebenso kompromisslos vor wie die u.a. von Brad Pitt und Eli Roth dargestellten US-Soldaten im besetzten Frankreich. Kein Feind ist ihnen zu mächtig. Kein Trupp zu groß. Was sollten sie auch befürchten? Zusammen sind die vier schlag- und schusskräftigen Damen nicht zu unterschätzen. Es gibt zwei Nahkampf-Spezialistinnen (Tank, Fighter) und zwei, die sich vornehmlich auf Fernkampf konzentrieren (Sniper, Engineer). Doch auch die ähnlich scheinenden Klassen unterscheiden sich in der Handhabung mitunter massiv. Die Fury mit dem Scharfschützengewehr z.B. hat eine deutlich höhere Reichweite und Durchschlagskraft als ihre Engineer-Kollegin. Die wiederum kann in hoher Frequenz feuern und muss auch nicht für jeden Schuss stehenbleiben, während sie anvisiert. Die Tank-Heldin hat einen Schild, der mit dem richtigen Timing nicht nur Schaden blockt, sondern den Gegner verletzen kann. Und wenn die Kämpferin erst einmal ihren Kreiselschlag ansetzt und durch die feindlichen Reihen fegt, kann sich das Blatt schnell wenden.

Egal ob Solo mit einem Zweier-Team oder mit vier Mitstreitern: Die dynamischen Kämpfe fordern Fingerfertigkeit und Koordination.
Egal ob Solo mit einem Zweier-Team oder mit vier Mitstreitern: Die dynamischen Kämpfe fordern Fingerfertigkeit und Koordination.
Die prinzipielle Steuerung ist jedoch bei allen gleich: Es gibt einen Standardangriff pro Figur, eine Ausweichaktion, einen Sekundärangriff sowie eine starke Attacke wie z.B. ein fliegendes MG für die Ingenieurin, das kurzzeitig eigenmächtig die Gegner unter Beschuss nimmt. Je nach Klasse kann es sein, dass man auch noch eine Nachladetaste bedienen muss. Allen gemeinsam ist jedoch, dass die sowohl das Ausweichen als auch die starke Sonderattacke mit teils empfindlichen Abkühltimern versehen sind, so dass man diese Aktionen taktisch einsetzen sollte. Umso mehr, wenn man mit einem vollen Team unterwegs ist, was sowohl on- als auch offline ermöglicht wird. Dann nämlich lassen sich vor allem mit den mächtigen Angriffen auch aussichtlos scheinende Situationen bewältigen und die Bosskämpfe am Ende jeder Mission deutlich einfacher bewältigen.

Vier Freundinnen müsst ihr sein – oder zwei


Kulisse und Gegnervielfalt bieten angenehme Abwechslung.
Kulisse und Gegnervielfalt bieten angenehme Abwechslung.
Doch nicht nur hier muss man zusammenarbeiten. Immer wieder trifft man in den in alle Richtungen scrollenden sowie hinsichtlich der Größe angenehm variierenden 2D-Levels und -Arenen auf Gegner, die einen farbigen Schutzschild haben. Dieser kann nur von einer bestimmten Figur durchbrochen werden – die Angriffsversuche aller anderen perlen daran ab. Damit kann sich die Dynamik schlagartig ändern. Anstatt den Fokus auf den eigentlichen Endgegner legen zu können, muss der Trupp erst einmal die Kämpferin schützen, die die einzige ist, die den Schild der unterstützenden Feinde durchbrechen kann. Dass bei manchen Bossen die Schutzfarbe im Laufe der Auseinandersetzung wechseln kann, macht die Angelegenheit nicht leichter. Mit einer variantenreichen Gegnerauswahl, bei der auch die Zusammenstellung immer wieder durcheinandergewürfelt wird und so für neue Herausforderung sucht, wird der Adrenalingspiegel konstant hochgehalten. Allerdings auch die Hektik und Unübersichtlichkeit, die sich einstellt, wenn man mit einem Komplettquartett unterwegs ist.


Kommentare

ShadowXX schrieb am
Mal wieder ein völlig überbewertetes Indie Game, das diese Wertung nur deshalb bekommt weil Indie drauf steht......
Setschmo schrieb am
Ist crossplay zwischen xbox und pc möglich?
Silesia schrieb am
Wie ist der Coop offline gemeint? Ist es möglich
P1: M+T
P2: Controller
Oder wie?
4P|Mathias schrieb am
Psychobilly hat geschrieben: ?
23.01.2018 15:30
Für mich die Überraschung des jungen Jahres ist EINDEUTIG "Iconoclasts", was für ein geniales Spiel, das über 7 Jahre in der Entwicklung war und von nur EINEM (1) einzigen Menschen erschaffen wurde !
Dieses Spiel sprüht geradezu aus allen Poren die 16 Bit Ära wieder, es ist der wahr gewordene Traum aller Nostalgiker der 16 Bit Konsolen, Metroidvania, Jump+Run, Adventure und Rätzel, alles was das Herz begehrt :mrgreen:
Was habe ich auf so ein Spiel gewartet, dagegen wirken die AAA Titel wie langweiliger Sperrmüll !
Zwar OT, aber mit dem Hinweis darauf, dass die Diskussion jetzt wieder um FMF geht: Um Iconoclasts werden uns an anderer Stelle zu anderer Zeit kümmern... ;)
Cheers,
Kuro-Okami schrieb am
Psychobilly hat geschrieben: ?
23.01.2018 15:30
Für mich die Überraschung des jungen Jahres ist EINDEUTIG "Iconoclasts", was für ein geniales Spiel, das über 7 Jahre in der
Was hat Iconoclasts mit diesem Spiel zu tun. 8O
Aber sowohl Full Metal Furies als auch Iconoclasts sind interessant für mich.
schrieb am