Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Black Mirror (Adventure) von THQ Nordic
Zurück auf Anfang
Adventure
Entwickler: KING Art Games
Publisher: THQ Nordic
Release:
28.11.2017
28.11.2017
28.11.2017
28.11.2017
28.11.2017
Spielinfo Bilder Videos

Im August bekamen Adventure-Fans gleich zwei Gründe zur Freude: Es wurde nicht nur eine Neuinterpretation des Klassikers Black Mirror angekündigt, sondern als Entwickler zudem noch das erfahrene Bremer Studio King Art (Book of Unwritten Tales) beauftragt. Beste Voraussetzungen für psychologisch angehauchten Grusel im abgelegenen schottischen Anwesen? Oder hapert es wie bei The Raven an der Qualitätskontrolle von Publisher Nordic?



Spielmechanische Einstiegshürden

Nach drei Teilen wurde Black Mirror nicht fortgesetzt, sondern man entschied sich für einen „Reboot“ der tragischen Geschichte um die Familie Gordon. David Gordon muss sich als neuer Protagonist mit den mysteriösen Ereignissen in Black Mirror Castle auseinandersetzen und ergründen, ob ein Fluch auf seiner Familie lastet. Schon im Intro entfaltet sich bei einer hektischen Flucht der Horror – allerdings nicht auf eine Weise, in der es die Entwickler beabsichtigt haben. Gruselig sind hier vor allem drei Dinge: Die hakelige Steuerung, steife Figurenanimationen und die seltsame Kameraregie, die sich meist mit dem rechten Stick ein wenig beeinflussen lässt. Moment mal, Stick? Genau, denn in erster Linie ist der Multiplattform-Titel auf eine Navigation mit dem Controller ausgelegt. Am PC gibt es auch eine Maus- und Tastatur-Variante, sie wirkt allerdings wie behelfsmäßig umgemodelt, da man weiterhin direkt mit WASD läuft, statt Ziele anzuklicken, zumal man nervigerweise nur mit Hotspots in der Nähe der Figur interagieren darf.

Ein Perspektivwechsel kann nicht schaden...
Manche der wirren Perspektivwechsel sind sogar beabsichtigt...
Nach kurzer Zeit bin ich also wieder auf den Controller umgestiegen, doch selbst damit erinnert die fummelige Handhabung an die Schattenseiten eines frühen Resident Evil. Trotz 3D-Engine wechselt die Perspektive auch hier hin und her, während man das Anwesen erkundet - was nicht gerade die Übersicht fördert. Zu allem Überfluss bleiben die etwas langsam laufenden Figuren auch noch an diversen Kanten hängen, um hölzern animiert oder sogar zuckend um die Ecke zu stolpern. Nicht einmal die einfachen Mundbewegungen erinnern an ein finales Spiel. THQ Nordic und King Art haben also schon wieder einen Titel zu früh veröffentlicht. Fatale Bugs wie in The Raven sind uns diesmal aber immerhin nicht begegnet. So hölzern sich das Abenteuer auch spielt – es bleibt funktionstüchtig.

Erbschaft oder Fluch?

Normalerweise würden wir einen Adventure-Test natürlich nicht mit solch technischen Feinheiten beginnen, doch hier passt es einfach zur erlebten Dramaturgie, die in den ersten Minuten noch zu stark vom Ärger über die Unzulänglichkeiten bestimmt wird. Sobald man sich halbwegs damit arrangiert hat, offenbart der Trip ins abgelegene Schottland aber auch unterhaltsame Seiten: Die Bewohner des Hauses sind zwar etwas kurz angebunden oder agieren nach tragischen Ereignissen unglaubwürdig - trotzdem können ihre privaten Geheimnisse und das Mysterium um den angeblichen Fluch ein wenig Spannung aufbauen.

Fällt David langsam dem Wahnsinn anheim?
Fällt David langsam dem Wahnsinn anheim?
Warum leidet der aus Indien angereiste David unter immer stärker werdenden Visionen, in denen offenbar frühere Bewohner durch die Flure wandeln? War er schon einmal als Kind hier? Welche Hinweise wollte ihm sein verstorbener Vater mit verschlüsselten Schriftstücken auf den Weg geben? Als vermutlicher Erbe des muss sich David nicht nur mit dem Wahn auseinandersetzen, der seinen alten Herren offenbar kurz vor Schluss befallen hat, sondern auch mit den verbliebenen Hausbewohnern. Dabei handelt es sich u.a. um Lady Magaret, einen mit dem Erbfall betrauten Anwalt, den stoischen Butler und eine verängstigte Haushälterin, die offensichtlich Geheimnisse zu verbergen hat. Später wird David mit der Ärztin Leah eine Mitstreiterin zur Seite gestellt, die man aber nicht persönlich steuert. Stattdessen durchsucht man in der Rolle des Protagonisten das Anwesen, welches grafisch durchaus stimmungsvoll inszeniert wird.

 

Kommentare

JunkieXXL schrieb am
dobpat hat geschrieben: ?
01.12.2017 19:54
Ich habe speziell den ersten Teil vom Orginal geliebt. So eine tolle Atmosphäre wie kaum in einem anderen Spiel. Dieses morbide kam richtig super rüber. Mit dem alten Schloß und so...hach...
Schade das es nur in 800x600er Auflösung ging glaube ich mich zu erinnern. Wäre natürlich für aktuelle TFT Displays ein Pixelbrei.
Eine HD Edition davon wäre besser gewesen als dieser Teil hier.
Ich hätte mich ohnehin viel mehr auf ein originalgetreues Remake des Klassikers gefreut. Einfach aufgehübscht und fertig. Aber das P&C-Genre ist wohl grade am Absterben. Man muss zugeben: es ist ja auch veraltet. Aber wenn man es, wie hier versucht, auf aktuelle Technik überträgt, dann sollte man auch die Rätsel mit übertragen und nicht einfach nur ne "Geisterbahn" zum Durchrutschen machen. Und wenn man schon ne "Geisterbahn" zum Durchrutschen macht, dann dramaturgisch zumindest auf dem Niveau von The Walking Dead.
Dieses Game hier werd ich mir irgendwann vom Grabbeltisch holen. Dann bleibt es wenigstens aus, dem Geld nachzuweinen.
ChrisJumper schrieb am
Die Steuerung auf der PS4 finde ich bisher nicht mal so schlimm. Die Ladezeiten sind bei der PS4 Pro mit Boostmodus noch ganz ok.
Stellenweise gehen auch die Animationen, der Anwalt schaut wie ich finde ganz gut aus. Auch der Gärtner.
Was mir aber gleich zu Beginn blöd aufgefallen ist, war das ich nicht schlafen gehen konnte, und sich der neue Hausherr erst noch mal in der Bibliothek umsehen wollte wenn der Anwalt nicht da ist. Dort hatte ich auch einen Schreibtisch gefunden, den ich aber nicht öffnen konnte. Was man dafür machen muss ist Um herlaufen, damit hab ich halt nicht gerechnet.
Zum öffnen der TruheShow
Muss man erst mal in die Küche, da gibt es eine Zwischensequenz die man gesehen haben muss, anschließend kann man dort zwei Gegenstände finden mit denen dann versucht werden kann den Schreibtisch zu öffnen.
Zuvor erwähnt der Protagonist halt die erwähnten Schlange von der Karte die sich als Anfangsgegenstand in unserem Inventar befindet, aber es gab keine Möglichkeit sich diese Schlangen genauer anzuschauen. Bis auf Fotoschnipsel hatte ich auch keine parallel Rätsel und ich dachte halt ich sollte schlafen gehen, weil das ja der Diener betonte nachdem er mein Zimmer verlassen hat.
dobpat schrieb am
Ich habe speziell den ersten Teil vom Orginal geliebt. So eine tolle Atmosphäre wie kaum in einem anderen Spiel. Dieses morbide kam richtig super rüber. Mit dem alten Schloß und so...hach...
Schade das es nur in 800x600er Auflösung ging glaube ich mich zu erinnern. Wäre natürlich für aktuelle TFT Displays ein Pixelbrei.
Eine HD Edition davon wäre besser gewesen als dieser Teil hier.
Eisenherz schrieb am
Wobei ich den Steamspy-Zahlen nicht zu 100% traue. Man sollte nicht vergessen, dass der erste Teil von Pillars noch vor Veröffentlichung der Steam-Version als Beileger auf der Computerbild-Spiele mit drauf war. Das + die normale Version soll insgesamt nur knapp 10.000 Mal verkauft worden sein? Kaum möglich.
cM0 schrieb am
Korrekt, ich kenne nur die Verkaufszahlen bei Steam darum habe ich mich auch nur darauf bezogen. Ich glaube aber nicht dass diese sich so stark von den Konsolen-Verkaufszahlen unterscheiden, was natürlich nur eine Vermutung meinerseits ist. Gute Wertungen allein führen ja nicht zu guten Verkäufen. Wie beliebt sind die Säulen der Erde in den USA? Ich weiß es nicht, aus dem Bauch raus tippe ich aber auf eine höhere Beliebtheit hier und hier ist ja der Pc auch recht weit verbreitet, zumal für das Spiel kein Gaming-Pc benötigt wird.
Ob die Verkaufszahlen ausreichend waren oder nicht, wird man ganz einfach sehen wenn man sich die nächsten Spiele von Daedalic ansieht. Ich halte trotzdem an meiner oben geäußerten Prognose fest. Ob die eintrifft, sehen wir in den nächsten Jahren ;)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+