NBA Live 19 - Test, Sport, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


NBA Live 19 (Sport) von Electronic Arts
Die Welt ist mein Court
Basketball
Entwickler: EA Tiburon
Publisher: Electronic Arts
Release:
07.09.2018
07.09.2018
07.09.2018
07.09.2018
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem EAs NBA-Live-Serie vor einigen Jahren beinahe kollabierte, hat sie mit der letztjährigen Ausgabe und der neuen Ausrichtung einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Kann Electronic Arts mit NBA Live 19 die Mankos des Vorgängers ausmerzen und sich zu einer vollwertigen Alternative zum Basketball-Primus aus dem Hause 2K entwickeln? Im Test geben wir die Antwort.

Verfeinerungen

Auf den ersten Blick hat sich bei NBA Live 19 auf dem Court nicht all zu viel getan – was in diesem Fall aber durchaus positiv zu werten ist. Die mechanische Entwicklung, die NBA Live 18 genommen hat und die es in vielen Bereichen angenehm von der 2K-Konkurrenz unterscheidet, wurde hier konzeptionell nahezu unverändert übernommen: Per rechtem Stick werden in der Offensive Dribbelbewegungen initiiert, deren Effizienz hier etwas geschwächt wurde bzw. nicht mehr ganz so häufig mit einem Zug zum Korb belohnt wird wie letztes Jahr. Mit den Schultertasten kann man sprinten (rechts), aufposten (links) bzw. sein Passzuspiel genauestens koordinieren (LB/L1) oder einen Screen anfordern. Wie bei der Konkurrenz wird per X bzw. Kreis der Dunk bzw. der Wurfversuch gestartet, der in Abhängigkeit von den Fähigkeitswerten sowie der sich mitunter erstaunlich schnell auffüllenden Anzeige bei Distanzwürfen erfolgreich ist oder im schlimmsten Fall als Airball versackt. Beim Passspiel jedoch gibt es leichte Unterschiede: die drei noch freien Tasten sind mit unterschiedlichen Passarten belegt – direkt, als Lob oder als Bodenpass. So hat man über das Zuspiel eine größere Entscheidungsfreiheit. Und im Gegensatz zum Vorgänger hat man jetzt das Gefühl, dass die KI besser auf diesen oder jenen Versuch reagiert, so dass man nicht mehr wahllos eine Passtaste drücken kann, sondern überlegen sollte, ob ein Lob tatsächlich mehr Erfolg verspricht als ein direktes Anwerfen.

Der Spielmodus "The One" wurde an den richtigen Stellen optimiert und macht mit seinen unterschiedlichen Ausrichtungen (Liga, Streetball, Online, Court Battles) einen Heidenspaß.
Der Spielmodus "The One" wurde an den richtigen Stellen optimiert, bietet haufenweise Personalisierungs-Optionen und macht mit seinen unterschiedlichen Ausrichtungen (Liga, Streetball, Online, Court Battles) einen Heidenspaß.
Auch die Vorzüge der Verteidigungsmöglichkeiten haben sich schadlos gehalten. Für eigentlich jede Angriffsaktion gibt es eine entsprechende Defensiv-Option, die mitunter zwar gutes Timing oder Reaktionsfähigkeit verlangt, wenn man z.B. versucht, Laufwege der Angreifer zuzustellen. Im Falle von Blocks und vor allem Steals hat man aber weiterhin häufiger Erfolg als es zumindest letztes Jahr bei 2K der Fall war – dieses Jahr können wir die Basketballer von Visual Concepts erst nach denen von Tiburon unter die Lupe nehmen. Diese Verteidigungsreaktionen mögen vielleicht nicht immer realistisch erscheinen. Doch im Rahmen der auf dem Court entstehenden Dynamik und dem daraus resultierenden Hin und Her kann ich darüber hinwegsehen, dass Live auch dieses Jahr auf dem schmalen Grat zwischen Arcade und Simulation eher Richtung Arcade tendiert – ohne jedoch zu einem 5-gegen-5-NBA-Jam zu werden. Dafür ist die Spielgeschwindigkeit zu niedrig, während die plausibel umgesetzte Trägheit auf dem Platz auch das eine oder andere Mal das Tempo aus den Spielzügen nehmen kann, wenn der Passempfänger erst ein, zwei Schritte machen muss, bevor er sich wieder zum Korb drehen kann und dadurch die Chance auf einen ungefährdeten Korbleger passé ist. Bei den Automatismen, die vor allem vor ein paar Jahren NBA Live plagten, hat man erneut angenehm zurückgeschraubt, diese aber immer noch nicht komplett ausradiert. Sprich: Beim Geschehen auf dem Court geht man den gleichen Weg, den auch die meisten anderen Sportspiele gehen. Verfeinerungen basierend auf bewährten Konzepten, die letztlich im Idealfall (und möglicherweise nur subtil oder in einer tieferen Ebene) für ein angenehmeres Spielgefühl sorgen – wie es bei NBA Live 19 der Fall ist. Zusätzlich hat man sowohl bei der allgemeinen Kulisse, den Animationen im Besonderen (hier gibt es aber immer noch ab und an Aussetzer) sowie der Akustik Fortschritte gemacht. Doch diese reichen immer noch nicht, um die enorm hohe Produktionsqualität zu egalisieren, die Visual Concepts seit Jahren auszeichnet. Der Abstand wird aber geringer.

Was darf‘s denn sein?

Auch die Damen der WNBA sind wieder vertreten. Im Franchise-Modus kann man aber keine Frauenmannschaften übernehmen.
Auch die Damen der WNBA sind wieder vertreten. Im Franchise-Modus kann man aber keine Frauenmannschaften übernehmen.
Auch hinsichtlich der Modi scheint sich auf den ersten Blick wenig getan zu haben. Man kann sich klassisch im Franchise-Modus um sein Team kümmern, muss dabei aber auch z.B. die Weiterentwicklung seiner Spieler, den Draft sowie finanzielle Beschränkungen einkalkulieren. Für die erneut integrierten Mannschaften der WNBA gibt es allerdings keine Franchise-Option. Diese kann man nur in „normalen“ Matches spielen, die natürlich auch für Mannschaften der NBA zur Verfügung stehen. Wer sich online messen möchte, wird sich nicht nur über die minimalen Lags freuen, sondern auch darüber, dass man mehr als nur Ranglisten-Matches bestreiten darf. Man kann jetzt nämlich auch seine Freunde zu einer Matchserie des Formats „Best-of-Seven“ herausfordern. Sprich: Wer zuerst vier Spiele gewonnen hat, hat das Duell gewonnen.


Kommentare

mekk schrieb am
Casualgamer hat geschrieben: ?
04.10.2018 20:52
mekk hat geschrieben: ?
08.09.2018 23:45
Casualgamer hat geschrieben: ?
08.09.2018 20:04
guter Testbericht..aber ich bleib bei Live 18 und hole mir dann kommendes jahr die 20 dann. Jedes jahr eine neue version mit geringen Verbesserungen sind mir zu doof. Die 18 ist gut, und allein schon wegen des nervigen Embiid als Coverstar will ich diese Version schon gar nicht rumstehen haben. Mit der 20 wird denen dann sicher endgültig die Rückkehr geglückt sein und es noch besser werden. MTA hin oder her...ist eh nur für UT..und das interessiert mich gar nicht. Finde ich immer lächerlich, ein Spiel nur darauf zu reduzieren, das Spiel hat mehr zu bieten ausser den ultimate bullshit modus!
Also allein die neuen Court Battles sind den Kauf des 19ers wert. Da ich bisher keine Retail Version von Live 19 gesehen habe, wird dich die Fresse von Embiid auch nicht nerven können. :D
ich spiele nur mit meinen Spieler die Karriere und zusätzlich normalen Saisonmodus und...
Casualgamer schrieb am
mekk hat geschrieben: ?
08.09.2018 23:45
Casualgamer hat geschrieben: ?
08.09.2018 20:04
guter Testbericht..aber ich bleib bei Live 18 und hole mir dann kommendes jahr die 20 dann. Jedes jahr eine neue version mit geringen Verbesserungen sind mir zu doof. Die 18 ist gut, und allein schon wegen des nervigen Embiid als Coverstar will ich diese Version schon gar nicht rumstehen haben. Mit der 20 wird denen dann sicher endgültig die Rückkehr geglückt sein und es noch besser werden. MTA hin oder her...ist eh nur für UT..und das interessiert mich gar nicht. Finde ich immer lächerlich, ein Spiel nur darauf zu reduzieren, das Spiel hat mehr zu bieten ausser den ultimate bullshit modus!
Also allein die neuen Court Battles sind den Kauf des 19ers wert. Da ich bisher keine Retail Version von Live 19 gesehen habe, wird dich die Fresse von Embiid auch nicht nerven können. :D
ich spiele nur mit meinen Spieler die Karriere und zusätzlich normalen Saisonmodus und gelegentlich bis selten ultimate team.....mehr spielvarianten brauche ich persönlich nicht.
nenene du..ich setz aus....nächstes Jahr dann.....RDR2 wird eh viel zeit in anspruch nehmen und evtl Fallout76 auch noch, und die Tage kommt noch mario party und und und noch soviel games die ich hab und noch net angefangen hab. ...
SchizoPhlegmaticMarmot schrieb am
Und wie sieht es aus für Spieler die hauptsächlich offline spielen?
Hat NBA-Live da die selbe Motivationskurve zu bieten mit vielen neuen Optionen um das Spielbedürfnis den eigenen Vorlieben anzupassen wie das aktuelle NBA2k19?
smooth666 schrieb am
EA könnte sowas ruhig neben Madden auch auf Pc rausbringen. NBA 2K19 ist zwar geil aber als Basketball Fan hätte ich nichts gegen 2 Basketball Spiel Reihen jedes Jahr. :Hüpf:
Rixx666 schrieb am
Hi,
Hab eine wichtige Frage:
Hat jemand das Spiel und kann mir sagen ob es möglich ist mit einem Kollegen zusammen in einem Team in der Franchise zusammen zu spielen (wie auch in NBA 2k)?
Letztes Jahr ging das nicht bei NBA LIVE und ich war entsetzt, dass EA es nicht geschafft hat, einfach in der Franchise den zweiten Controller zu aktivieren... 8O
Bisher konnte man ja bei sämtlichen games den Karrieremodus/MyLeague/Fanchise zu 1-4 Spieler spielen (Fifa, NBA 2k, NHL, Pro Evo...) nun weiß ich nicht ob die das beim 18er vergessen haben oder ob es denen bei NBA LIVE egal ist, dass manche gerne Gesellig zusammen in einem Team ne Karriere daddeln möchten.
Solange das "Franchise-Couch-Coop" nicht integriert ist, kann ich das Game nicht kaufen, denn Online oder alleine daddel ich so gut wie nie...
Hoffe jemand kanns mir sagen.... Danke
schrieb am