Elite Dangerous - Test, Simulation, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Development
Eine Galaxie voller Möglichkeiten
Sonstige
Release:
2016
12.05.2015
2016
16.12.2014
Q2 2017
Q2 2017
16.12.2014
06.10.2015
Spielinfo Bilder Videos
David Braben träumt davon, durch die Milchstraße zu reisen und lässt tausende Spieler daran teilhaben. In einem riesigen Universum machen sie als Händler, Piraten, Ordnungshüter oder Entdecker das große Geld. Sie kaufen größere Schiffe und entdecken eine Galaxie, die sie vielleicht nie vollständig erschließen werden. Und seit Elite: Dangerous auf Xbox One gelandet ist, sind es noch ein paar mehr – dabei müssen Gamepad-Piloten auf die hervorragende Joystick-Steuerung verzichten. Leidet das tolle Fluggefühl darunter? Und steckt wirklich das komplette Spiel in der Konsolenumsetzung?

Galaxy Trucker

Tatsächlich hat Frontier das große Online-Universum ohne Abstriche vom PC auf Xbox One übertragen: Hier wie da starten Piloten in einem kleinen Raumschiff, verdienen mit kleinen Transportflügen erstes Geld, übernehmen lukrative Frachtaufträge mit Gefahrenzulage, rauben selbst Handelsschiffe aus, gehen auf Kopfgeldjagd oder sammeln kartografische Daten in der Tiefe der Milchstraße.

Es ist unsere komplette Galaxis, erstellt nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Spielemacher David Braben liebt astronomische Fakten – sein Elite simuliert die Wirklichkeit, anstatt ein fantastisches Epos zu erfinden. Deshalb ziehen seine Entwickler lediglich die Fäden einer Erzählung um politisches Tauziehen und wirtschaftliche Expansion. Sie lenken einige der Entwicklungen des Universums, während ihr Spiel gemäß der Machtverhältnisse und Kräfteverschiebungen zufällige Missionen erstellt.

So bietet Elite: Dangerous seinen Piloten, das muss man wissen, kein zielstrebiges "Erledige diese Aufgabe und du schaltest ein neues Schiff frei". Es verlangt vielmehr, dass man das Tun im Weltall als Alltag begreift. Die ständige Wiederholung selbst ist der Inhalt. Wer Waren transportiert, wird sehr lange auf denselben Wegen fliegen. Wer auf
Auch auf Xbox One entdecken Raumschiff-Piloten eine fantastische Milchstraße.
Auch auf Xbox One entdecken Raumschiff-Piloten eine fantastische Milchstraße.
Kopfgeld aus ist, wird stets dieselben zufällig erstellten Kontakte ansteuern, sie abschießen und von vorn beginnen. Das war im PC-Spiel vor einem knappen Jahr schon so, weshalb wir an dieser Stelle auf unseren ausführlichen Test verweisen, und das hat sich auf Xbox One nicht geändert.

Das seltsam Antiquierte

Wobei... das stimmt nicht in allen Punkten. Denn seit seiner Veröffentlichung wurde das PC-Spiel mit wichtigen Ergänzungen ausgebaut. So können sich menschliche und vom Spiel gesteuerte Piloten längst in kleinen Gruppen zusammentun, große Ereignisse vereinen Spieler, indem sie z.B. Rohstoffe für den Bau einer neuen Raumstation in das entsprechende System transportieren, und vor kurzem wurde das Universum um das dynamische Verschieben von Machtverhältnissen kleiner und großer Parteien erweitert. Letztere setzen dabei in den von ihnen dominierten Systemen nicht nur eigene Regeln durch, Piloten können die von ihnen gewählte Fraktion auch unterstützen, indem sie (natürlich vom Zufall erstellte) Aufträge für ihre Partei erledigen und so weitere Systeme einnehmen oder schwache eigene verteidigen.

Elite: Dangerous ist mit diesen Neuerungen gewachsen; die neue Dynamik macht das Weltall lebendiger. Und weil all diese Inhalte in der Version für Xbox One bereits enthalten sind, ist unsere Wertung auch eine Idee höher als die der damaligen PC-Fassung. Das "seltsam antiquierte", das ihre damals wie heute anhängt, überziehen die Entwickler mit einem immer moderneren Anstrich. Und während sich PC- und Konsolenspieler übrigens nie begegnen, reisen sie dennoch durch dieselbe Galaxie: Alle Piloten beeinflussen und nutzen die gleichen Wirtschafts- und Machtverhältnisse.

Eine andere Neuerung trägt allerdings nicht dazu bei, dass aus dem Weltraum-Abenteuer ein besseres wird: Die Gefechte, in denen bis zu zwölf Piloten außerhalb des Hauptspiels alle gegeneinander oder in zwei bis zu vier Flieger starken Teams kämpfen, sind lediglich ein angenehmer Zeitvertreib, der
Die Umsetzung enthält alle bisherigen Erweiterungen des PC-Spiels. Kommende Änderungen sollen ebenfalls auf beiden Plattformen verfügbar sein, eventuell allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten.
Die Umsetzung enthält alle zuvor veröffentlichten Erweiterungen des PC-Spiels. Kommende Änderungen sollen ebenfalls auf beiden Plattformen verfügbar sein, wenn auch eventuell zu unterschiedlichen Zeitpunkten.
nur wenige Interessenten anlockt: Man findet kaum Gleichgesinnte für den "CQC Championship", also die Nahkampf-Meisterschaft. Wem es gelingt, der zieht in speziellen Arenen und ohne eins seiner Schiffe des offenen Spiels zu riskieren im Deathmatch, Team Deathmatch und Capture-the-Flag in den Kampf. Erfolge schalten weitere Schiffe und Ausrüstung frei.

Joystick? Wozu?

Die PvP-Gefechte schaden ja nicht. Und was viel wichtiger ist: Die Entwickler verdienen ein riesiges Lob für die erstklassige Gamepad-Steuerung! Natürlich sind einige Tasten doppelt belegt – hält man die erste Taste gedrückt, zeigt das Spiel allerdings sämtliche Zweifunktionen an, so dass man nie durcheinander kommt. Per Knopfdruck schaltet man zudem zwischen zwei wahlweise frei belegbaren Steuerungsarten um, so dass bestimmte Schiffsbewegungen z.B. beim Landen möglich sind, für die sonst ein dritter Analogstick nötig wäre.

Natürlich schwirrt man nicht so elegant wie mit einem guten Steuerknüppel durchs All, während man sich mit dem Coolie-Hat frei umsieht. Es hat aber seinen guten Grund, dass neben David Braben angeblich zahlreiche weitere PC-Spieler meist mit dem Gamepad in die unendlichen Weiten aufbrechen.

Kommentare

Modern Day Cowboy schrieb am
bohni hat geschrieben:Das ist einfach - wirklich!
jagst du andere Händler und nimmst ihnen die Ladung weg -> du bist ein Pirat.
jagst du Piraten -> du bist Kopfgeldjäger
du handelst mit legalen Waren -> du bist Händler
du handelst mit illegalen Waren -> du bist Schmuggler
du fliegst nur so rum und guckst dir "unbekannte" Systeme an -> du bist Forscher
Es gibt Systeme mit Rebellionen etc. da triffst du dann auf Fraktionen und kannst für oder gegen die kämpfen. Man bekommt da dann auch passende Missionen.
Das ist alles nicht sonderlich tiefsinnig gelöst in Elite .. aber es ist da. Es fehlt hier und da an Substanz ... aber ggf. reicht diese Freiheit auch schon. Ich hatte früher sehr viel Spass damit ...
Ja hab jetzt auch schon wesentlich besser reingefunden, es war in der Early Access halt wirklich so dass ich nahezu ausschliießlich Schmuggler Missionen hatte, daher dachte ich man hat einen Einfluss darauf was man für Missionen bekommt, aber ich hatte wohl einfach nur Pech, ich flieg einfach von Terminal zu Terminal auf der Suche nach passenden MIssionen ;D
Das mit den Andocken krieg ich schon ganz gut hin im Gegensatz zu Anfangs, aber ich bin jetzt schon 2x auf die selbe Weise zerstört worden: Ich mach einen Sprung in ein anderes Sternsystem, mach mich dann auf den Weg entweder in das nächste System oder zur Raumstation, und plötzlich lande ich in einer Art Mine (?) die meinen Supercruise stoppt und ich werde von einen Schiff angegriffen gegen das ich nicht die geringste Chance habe, Schilde down in 2 Sekunden und dann von 100 auf 0 in höchstens 15 Sekunden. Sind das Spieler oder einfach zu starke NPCs? Und gibts etwas was man gegen diese Minen machen kann?
bohni schrieb am
Klar die neue Presi ist super.
4P|Benjamin schrieb am
bohni hat geschrieben:Naja "steht nicht im Vordergrund", aber man kann nur online spielen ...
Klar. Ich wollte auch nur darauf hinweisen, dass es nicht das ist, was man für gewöhnlich unter "Multiplayer" versteht. :)
Das gemeinsame Gestalten des Universums ist, wie es sich im Forum etc. liest, eher noch mau ...
Ausbaufähig ist es auf jeden Fall! Trotzdem hat das quasi-gemeinsame Spielen schon seinen Reiz.
Wem es Spass macht .. nur zu, mir ist halt nicht ganz klar was das Gameplay anderes zu bieten hat als früher ... und das ist verdammt lange her.
Im Wesentlichen ist da wenig Neues, das stimmt leider. Nur sehen Elite 2 und 3 halt so furchtbar... furchtbar aus! ;-)
bohni schrieb am
Das ist einfach - wirklich!
jagst du andere Händler und nimmst ihnen die Ladung weg -> du bist ein Pirat.
jagst du Piraten -> du bist Kopfgeldjäger
du handelst mit legalen Waren -> du bist Händler
du handelst mit illegalen Waren -> du bist Schmuggler
du fliegst nur so rum und guckst dir "unbekannte" Systeme an -> du bist Forscher
Es gibt Systeme mit Rebellionen etc. da triffst du dann auf Fraktionen und kannst für oder gegen die kämpfen. Man bekommt da dann auch passende Missionen.
Das ist alles nicht sonderlich tiefsinnig gelöst in Elite .. aber es ist da. Es fehlt hier und da an Substanz ... aber ggf. reicht diese Freiheit auch schon. Ich hatte früher sehr viel Spass damit ...
Modern Day Cowboy schrieb am
große Handlungsfreiheit als Händler, Pirat, Söldner, Erforscher oder Bergarbeiter
Ich hab mal eine Frage, auf die Gefahr hin wie ein kompletter Noob rüberzukommen (was das Weltraum Genre betrifft ist das allerdings auch der Fall), wie genau?
Ich hab mir das Spiel noch im EA auf der Xbox One geholt und alle verfügbaren Tutorials gemeistert und war dann heiß auf das Hauptspiel, im Hauptspiel hab ich den Hangar, da bekomme ich ein paar Missionen, eig. so ziemlich alle beinhalten einen Gegenstand zu einer anderen Raumstation zu bringen... nun, ich hab im Internet aufgeschnappt dass es Fraktionen gibt und die oben genannten Pfade, nur wie? Das was ich beschrieben habe ist das einzige was ich vom Spiel gesehen habe, Waren schnappen und zu einer anderen Basis bringen, wie kann ich zB zum Erforscher werden? Und was hat es mit den Fraktionen auf sich? Ich wünsche man würde ein bisschen weniger ins kalte Wasser geworfen werden. Die Freiheit scheint ja großartig zu sein, aber ich fühle mich überrumpelt und bin jetzt nicht so davon begeistert mir stundenlange Tutorials anzusehen.
schrieb am

Facebook

Google+