Gears of War - Test, Shooter, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gears of War (Shooter) von Microsoft
Gelungene Schönheits-OP für die Muskelpakete
Science Fiction-Shooter
Publisher: Microsoft
Release:
17.11.2006
09.11.2007
28.08.2015
Spielinfo Bilder Videos
Vor neun Jahren setzte Epic Games mit Gears of War ein Ausrufezeichen auf der Xbox 360: Nicht nur das Potenzial der Unreal Engine wurde eindrucksvoll demonstriert. Auch der Shooter überzeugte abseits der visuellen Pracht durch coole Mechaniken, knallharte Action und spaßige Mehrspieler-Duelle. Kann die generalüberholte Ultimate Edition für die Xbox One die alte Faszination erneut entfachen?

Der Zahn der Zeit

Neun Jahre sind schon eine Menge Holz, in denen viel passieren kann. Auch im Shooter-Bereich. Doch auch wenn manche der Mechaniken eines Gears of War mittlerweile etwas angestaubt wirken, kann die Ultimate Edition innerhalb weniger Minuten vermitteln, warum der Action-Kracher unter der Regie von Cliff Bleszinski damals so einschlug und eine Duftmarke setzte. Stilistisch mag die mittlerweile etwas erschlankte Truppe der Muskelmänner rund um Marcus Fenix immer noch etwas grotesk wirken und auch banale Story sowie die Dialoge würden niemals für einen Oscar in Erwägung gezogen.

Doch wenn man zum Controller greift, dann stellt es sich schnell wieder ein, dieses alte, wohlbekannte und immer noch großartige Gears-Feeling, wenn man von Deckung zu Deckung huscht, sich heftige Stellungskämpfe gegen die zähen sowie clever flankierenden Locust liefert und mit dem richtigen Timing flott das Magazin wechselt. Gerade diese damals innovative Nachlademechanik empfinde ich immer noch als genial und sie sollte auch in anderen Shootern viel öfter zum Einsatz kommen. Auch das eingängige Deckungssystem auf Knopfdruck funktioniert noch so gut wie eh und je, übertrifft sogar immer noch viele der späteren Spiele von Mitbewerbern, die ähnliche Ambitionen verfolgten. Etwas nervig ist neben den vereinzelten Trial&Error-Passagen lediglich der Umstand, dass der Einsatz des coolen Kettensägenbajonetts aufgrund der Tastenbelegung und der dadurch resultierenden Einschränkung der Kamera
Neben der Kulisse profitieren auch die Figuren von der grafischen Generalüberholung.
Neben der Kulisse profitieren auch die Figuren von der grafischen Generalüberholung.
immer noch relativ umständlich ist, dafür aber erneut bei richtiger Anwendung in einem herrlichen Gore-Spektakel endet. Kurz gesagt: Bis auf ein wenige mechanische Einschränkungen spielt sich Gears of War immer noch klasse und steckt auch in der ultimativen Edition manch anderen aktuellen Shooter in die Tasche.

Mehr Inhalt, bessere Technik

Zählte das Spiel auf der Xbox 360 noch zu den technischen Vorzeige-Titeln, bleibt der ganz große Wow-Effekt auf der Xbox One aus, obwohl von den Texturen über die (Licht-)Effekte bis hin zu den Figuren sowie Zwischensequenzen alles spürbar aufgebohrt und die Bildrate auf flüssige 60fps verdoppelt wurde. Das für die Umsetzung zuständige Studio „The Coalition“ hat sich für dieses Remaster jedenfalls deutlich mehr ins Zeug gelegt als etwa Sonys Santa-Monica-Studio bei der PS4-Umsetzung von God of War 3 oder Capcom bei Resident Evil HD. Trotzdem vermittelt die überarbeitete Kulisse heute auf der Xbox One nicht mehr die Wucht und das Gefühl eines technischen Overkills, den man damals noch auf der 360 verspürt hat. Trotzdem macht die Unreal Engine hier einen guten Job und vor allem beim Zielen profitiert die Steuerung von der höheren Bildrate. Schade finde ich, dass man nicht auch die Impulse Trigger nutzt – wenn schon viele Dritthersteller die eigentlich coole Funktion des Controllers ignorieren, erwarte ich zumindest eine Unterstützung von First-Party-Studios und das nicht nur bei Rennspielen wie Forza Motorsport 6. Auch hinsichtlich der (Begleiter-)KI hätte man mehr optimieren können, denn hin und wieder krankt sie noch an ähnlichen Problemen und vereinzelten Aussetzern wie vor neun Jahren. An anderer Stelle erkennt man dagegen deutliche Verbesserungen bzw. man hört sie: Abgesehen davon, dass Microsoft die Soundkulisse auf eine 7.1-Konfiguration erweitert hat, profitieren vor allem die deutschen Stimmen von der frischen Abmischung. Sie tönen nicht nur deutlich klarer aus den Boxen, sondern auch die störenden Lautstärkeschwankungen des Originals wurden minimiert.  

dgdfadfadf
Dank zähen Gegnern, dem intuitiven Deckungssystem und der flüssigen Darstellungen sind die Feuergefechte ein Genuss.
Neben der Technik hat Microsoft auch den Inhalt aufgestockt: Nicht nur die Kampagne wird um fünf zusätzliche Kapitel erweitert, die bisher ausschließlich PC-Besitzern des ursprünglichen Spiels vorbehalten waren. Auch der Mehrspielermodus bekommt Zuwachs durch weitere Variation wie Team Deathmatch, King of the Hill (im Stil von Gears of War 3) und dem neuen Gnasher Execution , bei dem zwei Zweier-Teams gegeneinander antreten, während sich in anderen Modi bis zu acht Teilnehmer tummeln können. Was ich aber vermisse ist ein Horde-Modus: Den gab es zwar auch nicht im Original, aber dieser populäre Modus hätte der Ultimate Edition sicher gut gestanden. Dafür gibt es im Vergleich zur 360-Fassung mit 19 Karten fast die doppelte Anzahl und auch nette Extras wie Comics (...für Finder der KOR-Marken) oder Konzeptzeichnungen runden das Paket ab. Ein zusätzlicher Schwierigkeitsgrad schließt außerdem die Lücke zwischen „Lässig“ und „Hardcore“, während sich Profis weiter auf der Stufe „Wahnsinnig“ austoben dürfen. Klasse ist außerdem, dass weder lokale Matches am geteilten Bildschirm noch die LAN-Unterstützung als Alternative zu den Online-Matches gestrichen wurde und man noch mehr Möglichkeiten an die Hand bekommt, die Partien mit einer größeren Palette an Einstellungen an eigene Vorlieben anzupassen. Und auch technisch liefen die Online-Partien im Rahmen unseres Tests rund: Die automatische Spielervermittlung dauert zwar etwas lange, doch beim Ballern auf den dedizierten Servern sind mir weder Lags noch Verbindungsabbrüche aufgefallen.

Kommentare

mosh_ schrieb am
muecke-the-lietz hat geschrieben:
Crow1981 hat geschrieben:
Stilistisch mag die mittlerweile etwas erschlankte Truppe der Muskelmänner rund um Marcus Fenix immer noch etwas grotesk wirken und auch banale Story sowie die Dialoge würden niemals für einen Oscar in Erwägung gezogen.

Bin ich der Einzige, der bei GoW2 sprachlos war, als...
Spoiler: anzeigen
... Dom seine Maria fand?

Diese Szene war einfach so unglaublich gut inszeniert, dass das nicht mal die schlechte deutsche Synchro verderben konnte. Die Musik dazu ... einer meiner Gänsehaut-Szenen der letzten Konsolengeneration. ich denke, die GoW-Reihe wird in diesem fall immer unterschätzt, weil es oberflächlich (und absichtlich) als Testosteron-Overkill konzipert ist. Aber hier und da schummeln sich doch großartige Szenen ein.

Definitiv eine der krassesten und eindrucksvollsten Szenen der ganzen Serie. Auch das Lied dazu beschert mir immer noch ne Gänsehaut. War wohl auch gerade...
MrLove schrieb am
im SP war Gears of War schon immer eine Schlaftablette
LouisLoiselle schrieb am
Wird das Ding nicht indiziert, wenn es doch dasselbe wie auf der 360 ist? :o
muecke-the-lietz schrieb am
lovestar hat geschrieben:Gears war meine absolute Nummer eins was Enttäuschungen angeht.. Ich finde es ersten super klischeehaft. Da sind nur so dumme Muskel-Typen-Klischee-Unterhaltungen, dass man sich schon extrem fremdschämt. Dazu ist die Story mmn total 0815 langweilig. Auch das ganze Missionsdesign war nur langweilig. Eigtl ständig das gleiche. Konnte den hype null verstehen... Selbst im koop waren ich und ein Kumpel extrem schnell gelangweilt. Teil zwei war besser von den Missionen, aber die Dialoge weiter auf höchstens rambo Niveau.. Konnte das echt kaum ertragen. Verstehe nicht, wie jmd mit etwas Niveau so ein game ernsthaft feiern kann. Mich hat das alles immer an die schlechten 80er / 90er baller Filme erinnert. Ganz ganz unterstes Niveau. Aber gut, über Geschmack lässt sich nicht streiten und Berlin Tag und Nacht gucken ja auch viele Menschen

Nix gegen andere Meinungen und so, aber wenn man keine Ahnung, sollte man manchmal einfach gar nichts von sich geben. Dass du Gears nichts abgewinnen kannst, sei dir überlassen, aber den Rundumschlag danach hättest du dir wohl sparen können.
Was hat Gears mit Berlin Tag und Nacht zu tun? Was hat Berlin Tag und Nacht mit 80er Jahre Action Kino zu tun?
Gears ist ein ordentlicher 3rd Person Shooter mit knackiger Action, nem eigenständigen Design, super funktionierender Deckungsmechanik, nem ordentlichen MP und Koop. Die Story ist ausreichend und wird später sogar fast so etwas wie gut, aber wer wegen der Story nen Shooter spielt, hat eigentlich verloren. Bei Gears standen auch immer eher die Charaktere im Vordergrund und wie sie den Wahnsinn des Krieges erleben, weniger die Hauptstory an sich.
Aber mal ganz ehrlich - Missionsdesign? Hast du Gears gespielt? Du hast meistens eine Mission. Den Resonator finden und den Oberkloppi besiegen, den nächsten Oberkloppi besiegen und Jacinto beschützen und im letzten Teil im Prinzip überleben und die Locusts...
pzzzd schrieb am
hydro-skunk_420 hat geschrieben:...Divinity: Original Sin...

Danke für den Tipp !
schrieb am

Facebook

Google+