Eufloria - Test, Strategie, iPad, PlayStation 3 PSN, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   So testet 4Players 


Eufloria (Strategie) von Omni Systems
Eufloria
Echtzeit-Strategie
Publisher: Omni Systems
Release:
05.02.2012
10.2009
05.10.2011
Spielinfo Bilder Videos
Theoretische Physik als Grundlage für ein Spiel? Die Überlegungen des mehrfach ausgezeichneten Wissenschaftlers Freeman Dyson haben nicht nur Star Trek beeinflusst: Die Entwickler Alex May und Rudolf Kremers waren von seiner Idee einer kolonisierenden Pflanze im Weltraum so fasziniert, dass sie ein Strategiespiel daraus machten. Das hieß auch zunächst Dyson, wurde aber dann zu Eufloria umbenannt. Es hat zuerst den PC, dann das PSN und gerade eben das iPad erobert.

Odyssee im Pflanzenraum

Eib Baum auf einem Kometen: Die Grundlage für die florale Expansion.
Ein Baum auf einem Kometen, umgeben von umher schwirrenden Setzlingen: Die Grundlage für die florale Expansion. Aber er wird bereits attackiert...
Mein gelber Schwarm ist unterwegs: Über vierzig Setzlinge fliegen wie eine Raumschiff-Flotte durch den pastellfarbenen Weltraum. Ich kann ganz nah heran zoomen, dann erinnern ihre Konturen an Bienen oder Kolibris. Ihr Ziel ist ein riesiger Komet, der als unbekanntes Etwas an der Grenze meines Imperiums schwebt. Was sich da wohl verbirgt? Meist beginnt man ein Spiel mit einem Planeten als Basis und erkundet dann den unbekannten Raum – eine Mission endet, wenn man alles erobert oder bestimmte Ziele erreicht hat.

Das Koordinieren von Angreifern, die man per Fingerzeig auf Planeten jagt, erinnert ein wenig an Galcon Fusion, aber der Spielrhythmus ist hier ruhiger und das Management komplexer. Normalerweise sollte man z.B. Scouts für die Erkundung einsetzen, also einzelne Setzlinge als Vorhut. Denn man findet nicht nur außerirdische Artefakte da draußen, sondern auch feindliche Spezies. Aber ich war ungeduldig. Und genau das war mein Fehler: Mein vierzig Jäger sind zwar eine kleine Macht,  aber als sie den Kometen erreichen, entdecken sie nicht nur knapp hundert graue Feinde, die wie Libellen um ihn herum schwirren, sondern auch zwei Abwehrbäume , die sofort feuern.

Bäume als Mutterschiffe

Manchmal sollte man die direkte Konfrontation meiden und clevere Routen wählen.
Manchmal sollte man die direkte Konfrontation meiden und clevere Routen wählen: Die rote Fraktion hat die Kometen mit Abwehrbäumen gespickt - tödlich für langsame Setzlinge, man sollte nur schnelle an ihnen vorbei jagen lassen.
Ich zoome per Doppeltipper rein in die Schlacht, in der Laser zischen und meine Setzlinge explodieren: In null Komma nichts ist mein Verband komplett aufgerieben. Das ist jetzt ein Problem, denn plötzlich beginnen die grauen Feinde auszuschwärmen und mein Reich anzugreifen – die KI schlägt zurück. Ob meine Verteidigung in diesem Grenzbereich stark genug ist? Oder muss ich mit ansehen, wie sie meine Außenposten erobern? Wer einfach nur aggressiv expandiert, wird sich nicht lange halten können. Ich kann nämlich nicht ruckzuck Nachschub produzieren. Ich muss ihn wachsen lassen, indem ich Bäume auf Kometen pflanze.  

Also wischt mein Finger weit weg von der Schlacht, zurück in mein Kernreich, wo ich schon einige Himmelskörper kolonisiert und theoretisch genug Setzlinge für eine Attacke habe. Aber ich sollte genau hinschauen: Denn die fünfzig dort hinten gehören z.B. zur schnellen Art mit den vier Flügeln, die vierzig gegenüber sind zwar als Energiebündel dick aufgeplustert, haben aber nur sehr wenig Stärke. Keiner dieser Schwärme würde gegen die grauen Aggressoren mit ihrer guten Balance aus allen Werten bestehen.

Kommentare

*Eclipse* schrieb am
Hallo allerseits!
Ich weiß nicht, ob dies hier noch jemand liest, vor allem jemand aus dem 4p-Team, aber falls dem doch so sein sollte, dann hätte ich hier eine Anregung:
Es gibt vom kostenlosen Spiel Dyson (also der Basis, aus der sich Eufloria entwickelte) auch eine Version 1.20 zum Download, z.B. hier:
http://www.computerbild.de/download/Dyson-4466984.html.
Bei euch in der Downloadsektion ist aber nur Version 1.10 verlinkt. Das könntet Ihr mal nachholen, für alle, die mit dem Funktionsumfang von Dyson leben können und sich die 15? (!) für das leicht verbesserte Eufloria auf Steam sparen wollen.
MfG
*Eclipse*
Tobs85 schrieb am
Das Spiel ist auf jeden Fall klasse, es hat Spaß gemacht es zu spielen und gegen Ende wurde es auch richtig fordernd. Aber warum wurde es erst jetzt getestet? Ich besitze es schon mindestens seit einem Jahr (ich glaube es sind sogar 1,5 - 2 Jahre) über Steam. Und zwar schon immer als Eufloria und nicht als Dyson.
Kumbao schrieb am
Touché. Dann hab ich nix gesagt, außer das die Wertung von 88 vollkommen gerechtfertigt ist. :D
Levi  schrieb am
Kumbao hat geschrieben:
Srogg hat geschrieben:Ich denke nicht dass man es als Remake bezeichnen kann. Eufloria hiess ja mal Dyson, gabs auch schon vorher. Ist wohl eher eine Parallel-Entwicklung mit gleichen Spielprinzip (was jetzt bei Spielen nicht sooo selten ist). Da sollte man nicht auf die anderen mit dem Finger zeigen und "wir hatten das aber vor euch" schrein.
Wie auch immer, darum solls bei einem Test auch nicht gehen. Die 88 sind vollkommen gerechtfertigt, das Spiel ist grandios, sowohl vom Artdesign, Sound wie auch Gameplay. Definitiv Empfehlenswert.

Ich wollte auch die Wertung gar nicht anzweifeln. Wie Du schon geschrieben hast, allein Artdesign und Sound rechtfertigen das schon. Ich fands nur schade das es so ausgeblendet wird, denn sonst ist Jörg ja auch immer so hyperkritisch unterwegs.

das ganze Spielprinzip ist schon seeeehr alt ...
http://www.galcon.com/classic/history.html
galcon (ein anderer Vertreter dieses Gameplays) seine Geschichte zeigt doch schön, wie alt die grundsätzliche Spiel-Idee doch eigentlich ist ;)
Kumbao schrieb am
Srogg hat geschrieben:Ich denke nicht dass man es als Remake bezeichnen kann. Eufloria hiess ja mal Dyson, gabs auch schon vorher. Ist wohl eher eine Parallel-Entwicklung mit gleichen Spielprinzip (was jetzt bei Spielen nicht sooo selten ist). Da sollte man nicht auf die anderen mit dem Finger zeigen und "wir hatten das aber vor euch" schrein.
Wie auch immer, darum solls bei einem Test auch nicht gehen. Die 88 sind vollkommen gerechtfertigt, das Spiel ist grandios, sowohl vom Artdesign, Sound wie auch Gameplay. Definitiv Empfehlenswert.

Ich wollte auch die Wertung gar nicht anzweifeln. Wie Du schon geschrieben hast, allein Artdesign und Sound rechtfertigen das schon. Ich fands nur schade das es so ausgeblendet wird, denn sonst ist Jörg ja auch immer so hyperkritisch unterwegs.
schrieb am

Facebook

Google+