Angry Birds Space (Geschicklichkeit) von Rovio
Angry Birds Space
Angry Birds Space
Puzzlegames
Entwickler: Rovio
Publisher: Rovio
Release:
22.03.2012
22.03.2012
22.03.2012
22.03.2012
Spielinfo Bilder Videos
Die stinkigen Vögel sind zurück - und dieses Mal erobern sie nicht nur die Handys, Pads und Computer dieser Welt, sondern auch noch die des Weltraums! Ob der Ausflug in luftleere Weiten wohl das mittlerweile leicht Staub angesetzte Spielprinzip beflügeln kann?

Alle Vögel sind schon (wieder) da

Video
Der Zorn der Vögel weitet sich jetzt auch aufs Universum aus.
Wenn man von den Software-Erfolgsgeschichten der letzten paar Jahre redet, dann kommt man nicht an Angry Birds vorbei. 2009 in aller Stille und unter einem obskuren Nischenlabel gestartet, entwickelte sich der simple Spaß zu einer der erfolgreichsten Spielereihen überhaupt - seit seinem Erscheinen hat er sich geweigert, die Top 10 der weltweiten iTunes-Charts zu verlassen, meist mit einem bequemen Nest auf einem der drei vordersten Plätze. Millionen und Abermillionen Downloads und Plüschfiguren sowie zwei Spin-Offs (Rio und Season) später ist es an der Zeit für einen echten Nachfolger.

Große Veränderungen an der ebenso einfachen wie fesselnden Formel gibt es nicht, und die hat wohl auch keiner erwartet. Noch immer geht es darum, verschiedenfarbige Vögel über eine gigantische Schleuder in Richtung wild quiekender Grünschweine zu schicken, um deren vermeintlich sichere Gebäude zum Einsturz zu bringen und die Grunzer darunter zu begraben. Eine einfache, aber effektive Physik-Engine sorgt dabei für fröhlich durch die Lüfte zischende Vögel und glaubwürdig purzelnde Holzstücke und Steine. Jeder Level wird je nach Zahl der eingesetzten Vögel (sprich: Versuche) mit bis zu drei Sternen bewertet.

Super Birds Galaxy?

Oftmals muss man indirekt vorgehen und die mistigen Grünschweine mit gemütlich durch das All treibenden Levelteilen erledigen.
Oftmals muss man indirekt vorgehen und die mistigen Grünschweine mit gemütlich durch das All treibenden Levelteilen erledigen.
Neu ist, dass das Ganze in den Weiten des Alls spielt. »Hui«, mag man da denken, »ein neues Grafikset. Sehr kreativ!« - dahinter verbirgt sich allerdings viel mehr. Denn die launige Physik der Vorgänger gehört der Vergangenheit an, jetzt bestimmt die von Planeten und Planetoiden ausgehende Gravitation die Flugbahn der stylisch im Space-Stil gewandeten Zwitscherer. Gerät ein Vogel in die Umlaufbahn eines Himmelskörpers, dreht er seine elliptischen Runden um ihn, immer weiter beschleunigend, bis er schließlich auf der Oberfläche aufknallt. Genauso kann er aber auch der Anziehungskraft eines Planeten entkommen - und entweder geradeaus weiterfliegen oder zu einem weiteren Planeten gelangen. Diese neuen Elemente erlauben einige sehr clevere Levelideen: Mal muss man die Vögel gegen jede Intuition in die falsche Richtung schießen, damit sie einen Planeten umkreisen und den Gegner von hinten attackieren, weil’s von vorn einfach nicht geht. Mal muss man Asteroiden in das Gravitationsfeld eines Planeten schubsen, die sich um die Schweineplage kümmern. Und mal einen Bombenvogel mit Schmackes in einen Backsteinhaufen zischen lassen und ihn dort zünden - auf dass die von dannen berstenden Trümmerteile die Grünschweine erwischen. Das Ganze wird einem im Laufe der standardmäßig 60 Levels dadurch etwas erleichtert, als dass eine gestrichelte Linie den ersten Teil der Flugrichtung ausweist.

Die aus den vorigen Teilen bekannten Vögel sind wieder da, inkl. leicht verändertem Design, sachten Anpassungen an das neue Szenario sowie einem gefiederten Neuzugang: Der Gefrier-Vogel vereist beim Aufprall seine nähere Umgebung.

Angry Birds In Da HD-House!

Rotation, juhuuuuuu! Die spaßige Physik-Engine sorgt für fröhlich im Orbit torkelnde Space-Vögel.
Rotation, juhuuuuuu! Die spaßige Physik-Engine sorgt für fröhlich im Orbit torkelnde Space-Vögel.
Wo Entwickler Rovio vorher Spin-Offs veröffentlichte, um Geld nach Hause zu karren, greift man bei Angry Birds Space jetzt zum mittlerweile leider sehr populären Werkzeug des »In-App-Purchase«: Wem z.B. die beiden serienmäßigen Levels nicht ausreichen, kann sich für 99 Cent die besonders schwere »Danger Zone« dazukaufen. Außerdem kann man sich verschieden große Packs von so genannten »Space Eagles« zulegen, mit denen man Levels überspringen darf - nun, wer’s braucht…

Was man auf jeden Fall braucht, ist das Wissen um die gewünschte Version - es gibt nämlich mehrere. Die Standardfassung funktioniert auf allen Geräten, ist aber keine Universal-App, wird auf dem iPad also unschön gestreckt (nutzt aber die volle Retina-Auflösung auf iPhone 4/S). Nativen Support gibt es nur, wenn man mehr Geld auf den virtuellen Ladentisch legt und zu »Angry Birds Space HD« greift. Hier gibt es nicht nur schönere Grafik, sondern auch die »Danger Zone« kostenlos dazu - aber diese Fassung läuft nur auf iPad bzw. dafür vorgesehenen Android-Tablets. Ärgerlich: Kauft man sich beide iOS-Versionen, gibt es derzeit keine Möglichkeit, das Savegame untereinander per iCloud zu synchronisieren.

Kommentare

  • Ganz gut das Spiel. Gibts das auch ohne Download, also als Flashgame?
  • Dass das Danger-Zone-Levelpack bei der iPad-Variante schon dabei wäre, kann ich nicht bestätigen - ich musste dafür 79 Cent nachzahlen (was jetzt nicht unbedingt weh tat). Lediglich das erste Level war dabei. Evtl. war das freigeschaltet, weil ihr es schon für die iPhone-Version bezahlt habt?
  • also ich finds ja besser als die anderen teile, weil mein lg optimus one das spiel meistern kann.. läuft echt flüssiger als die anderen warum auch immer

Facebook

Google+