Mutant Storm (Action) von Pom Pom Games
Mutant Storm
Mutant Storm
Arcade-Action
Entwickler: Pom Pom Games
Publisher: -
Release:
14.06.2012
Spielinfo Bilder Videos

Noch bevor Geometry Wars den Boom der Zweistick-Shooter auslöste, ließ Mutant Storm das Robotron-Prinzip wiederaufleben. Glühende Techno-Mikroben und fiese Fiepsgeräusche machten den Shareware-Shooter zu einer gelungenen Neuinterpretation. Neun Jahre später bekommt endlich auch das iPad eine Umsetzung.



Neon-Biester und Psycho-Sound

Der Schwierigkeitsgrad passt sich dynamisch an: Wie beim Kampfsport steigt man nach und nach in den Gürteln auf.
Der Schwierigkeitsgrad passt sich dynamisch an: Wie beim Kampfsport steigt man nach und nach in den Gürteln auf.

Das Design ist erstaunlich gut gealtert: Vor allem die Soundkulisse wirkt immer noch herrlich surreal. Wenn Techno-Mikroben und Elektroblitze angriffslustig übers Spielfeld wuseln, klingt ihr raues Synthesizer-Zischen noch immer wie aus einer anderen Welt. Nach ein paar Minuten stand sogar ein verstörter Kollege aus dem Nachbar-Büro der 4Players Liga in der Tür und wollte wissen, woher die "Star-Trek-Geräusche" kämen. Auch die Neon-Kulisse sieht immer noch hübsch aus, der Spielablauf wirkt auf Dauer aber etwas eintönig. Statt scrollender Levels und fetter Bosse wie im Nachfolger Mutant Storm: Empire gibt es nur bildschirmgroße Räume und Standard-Gegner. Das Punktesystem ist etwas einfacher aufgebaut als z.B. in Super Stardust, wirkt aber trotzdem durchdacht: Ist die Punkteleiste voll, steigt der Multiplikator. Erfreulich ist, dass er bei einem Lebensverlust nur um einen Zähler fällt. Auch der wählbare Schwierigkeitsgrad und die Checkpoints in jedem zehnten Level vermeiden Frustmomente.

Für Zeit-Überschuss, übrig gelassene Bomben und andere Kleinigkeiten gibt es Bonuspunkte. Per Gamecenter-Bestenlisten darf man sich mit dem Rest der Welt vergleichen. Erstaunlich gut funktioniert die Steuerung: An zwei Analogknubbel kommt sie natürlich nicht ganz heran, trotzdem fühlte ich mich sofort wohl. Die Schuss- und Flugrichtung lässt sich feinfühlig vorgeben. Dazu sind nicht einmal virtuelle Sticks nötig. Stattdessen legt man beide Daumen bequem irgendwo links und rechts unten ab und bewegt die Kuppen behutsam zur Seite. Wer möchte, kann auch die Empfindlichkeit regeln oder zu einer Linkshänder-Konfiguration wechseln. Nach den 89 Levels des Abenteuermodus gibt es aber nur noch wenig zu tun. Der lokale Koop-Modus der XBLA-Version ist nicht dabei; stattdessen gibt es lediglich die Zeit-Attacke für einzelne Räume.

 

Kommentare

  • Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel! Sei der Erste und sammle 4Players-Punkte und Erfolge!

Facebook

Google+