First Strike - Test, Strategie, iPad, Android - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


First Strike (Strategie) von Blindflug Studios
Atomkrieg für Fingerakrobaten
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Blindflug Studios
Release:
2014
13.03.2014
2014
2016
31.05.2017
Spielinfo Bilder Videos

Dass die Ukraine keine Atomwaffen hat, dürfte nicht nur Putin, sondern auch den Rest der Welt besser schlafen lassen. So huscht die nukleare Katastrophe wie ein Gespenst aus alten Zeiten umher. Wer dem Schrecken nachjagen und dabei spielerisch erfahren möchte, welche Zerstörungskraft auch heute noch in den Arsenalen der Super- und Schurkenmächte lauert, sollte den roten Knopf von First Strike drücken. Aber Vorsicht, es wird gnadenlos zurückgebombt.



Das Gespenst des Kalten Krieges

Video
First Strike inszeniert den Nuklearkrieg zwischen drei Nationen.
Man fühlt sich fast wie anno dazumal in Missile Command, wenn einem zig Raketen in First Strike auf dem iPad oder einem Android-Tablet um die Ohren fliegen. Als der Klassiker von Atari 1980 erschien, war der Kalte Krieg noch in vollem Gange, Amerika und Russland bedrohten sich und die ganze Welt mit Atomwaffen jenseits explosiver Vorstellungskraft. Vielleicht lag es auch an dieser Angst, dass man nur mit Geschick und Timing verteidigen durfte, was einem vom Himmel herab an Raketen drohte. Schließlich wurden selbst harmlose Spiele wie „River Raid“ damals indiziert.

Die Zeiten haben sich geändert. In First Strike der Blindflug Studios aus Zürich greift man mit Atomwaffen an, bis nur noch eine Nation auf dem Erdball übrig ist. Falls das schlechte Gewissen nagt: Ein Viertel des Erlöses spenden die Schweizer  an Anti-Atomkraft-Organisationen. Man muss in diesem Spiel zwar auch verteidigen, aber man ist in erster Linie selbst der Aggressor und bekommt nach erfolgreichen Einschlägen mitgeteilt, dass in Paris oder London gerade zehn Millionen Menschen gestorben sind. Ähnlich wie in Defcon oder Plague spielen die Entwickler nicht nur mit Hand, Auge und Taktik, sondern bewusst mit dem Makabren. Und wenn man an die Krise in der Ukraine denkt, sieht man das atomare Gespenst mit einem bösen Grinsen an der Couch vorbei huschen...

Kim Jong-un hat‘s schwer

Da kracht es weltweit: Irgendwann fliegen einem die Sprenköpfe nur so um die Ohren.
Da kracht es weltweit: Irgendwann fliegen einem die Sprenköpfe nur so um die Ohren.

Wenn es endlich weg ist, macht das Spiel richtig Laune. Zwar holt es technisch nicht viel an explosiver Wucht aus dem iPad heraus und verpasst vielleicht die Chance, den Schrecken auch grafisch noch deutlicher zu machen. Aber das Artdesign versprüht durchaus Charme, man dreht und zoomt den bedrohten Erdball intuitiv, während man erst ruhig, dann immer angespannter seine Raketen, Expansion und Forschung koordiniert. Ziel ist es, den Atomkrieg zwischen zunächst zwei bis drei Fraktionen zu überleben, die gleichzeitig den Schwierigkeitsgrad symbolisieren: USA (leicht), Westeuropa (mittel), Nordkorea (schwer). Egal für wen man sich entscheidet: Man hat immer die anderen als Gegner. Und wer sich für Europa entscheidet, wird ordentlich gefordert.

First Strike ist keine Fire&Forget-Orgie, in der ich so schnell wie möglich alles an Zerstörungspotenzial auf Zielkurs schicke. Das Spiel bietet zwar auch angenehme Echtzeithektik, weil man vieles gleichzeitig tun muss, aber es lebt von der Taktik und der Spannung der Verwundbarkeit. Man kann nämlich pro Nation nur eine Aktion auslösen, die dann ihre Zeit braucht. In dieser Phase kann sich dieses Land z.B. nicht selbst verteidigen, angreifen oder forschen und man muss hilflos zuschauen, falls feindliche Raketen einschlagen.

Kommentare

mcRebe schrieb am
ich finde den schwierigkeitsgrad wirklich viel zu gering. vlt liegt es an der android-version aber selbst als nord-koreaner gewinnt man das spiel ohne probleme. die ki ist einfach zu langsam bzw. durchschaubar.
gollum_krumen schrieb am
Ein nettes Spiel, kommt aber von der Atmosphäre und der Spieltiefe leider nicht an Defcon heran, was meine Hoffnung war. Hier wird es stattdessen relativ schnell monoton.
bwort schrieb am
Ahh danke für den Test, war mich nicht sicher, jetzt habe ich es mir direkt geholt. Defcon, klar das war klasse. Wie hiess denn nochmal so ein ähnliches Spiel auf dem Amiga, allerdings auf witzig gemacht mit Karrikaturen?
chrnit schrieb am
Erinnert mich an das Spiel "Defcon". Remake?
schrieb am

Facebook

Google+