iPhone - Special, Hardware, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hardware
Entwickler: Apple
Publisher: Apple
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Momentan herrscht eine Goldgräberstimmung in der Spielebranche, die selbst Experten überrascht. Dabei passt das Phänomen der Umwälzung des Marktes nicht nur auf Nintendos Wii und DS, sondern auch auf Apple. Selbst der durchschlagende Erfolg des iPhone als Multimediagerät war nicht abzusehen, bevor es Steve Jobs auf der Macworld am 9. Januar 2007 enthüllte. Aber die ersten Tests bei uns zeigten bereits, dass da nicht alles Gold ist, was glänzt. Wie will man die Plattform verbessern?

Der unerwartete Erfolg des iPhone

Apple-Chef Steve Jobs präsentierte das iPhone am 9. Januar 2007 - damals hat niemand damit gerechnet, dass das Gerät auch die Spielewelt beeinflussen könnte.
Analysten und Apple-Investoren haben gezittert wie Espenlaub und selbst die stets optimistischen Blogger und Fans haben nicht damit gerechnet, dass der Telefonjoker tatsächlich so deutlich die Konkurrenz aussticht. Noch weniger hätten damals damit gerechnet, dass das Gerät mit dem Touchscreen nicht nur Nokia, Samsung und Sony Ericsson hinsichtlich Stil und Benutzerkomfort düpiert, sondern zwei Jahre später auch Sony und Nintendo hinsichtlich der Spielezielgruppe im Handheldbereich nervös macht.

Was ist die Voraussetzung für diesen Erfolg? Die unkomplizierte Umgebung mit der schnellen Aussicht auf Umsatz: Seit Juli 2008 bietet Apple Entwicklern eine kostengünstige Möglichkeit, eigene Software und Spiele zu kreieren. Notwendig ist nur ein Mac, ein iPhone oder iPod Touch sowie eine iPhone Developer Lizenz für 99 Dollar pro Jahr. Damit erhält man als Entwickler Zugang zum SDK, zu aktuellen Beta-Versionen und vor allem zum AppStore. Nach Abnahme wird das eigene Spiel im AppStore zur Verfügung gestellt. Apple kümmert sich um den Vertrieb, die Bezahlung, den Download etc. und behält dafür 30% der Umsätze ein. Das ist fair und gerade für kleine Teams oder gar Solisten eine spannende Möglichkeit, an ein zusätzliches Einkommen oder gar eine Villa mit See zu kommen - je nachdem, wie gut das Spiel ankommt.

Der Fluch der Handyspiele


Video: iPhone und Spiele - kommt da zusammen, was zusammen gehört? Oder wartet eine weitere Flut an spaßfreien Casual-Titeln?

Aber noch haftet dem iPhone der Fluch der Handyspiele an, die als billig und belanglos gelten. Und noch ist das iPhone trotz seiner technischen Potenz in einigen Bereichen wie der häufig als unpräzise kritisierten Steuerung unterlegen. Außerdem können externe Entwickler nicht alle Möglichkeiten der Plattform nutzen, was auch deren Möglichkeiten etwas einschränkt - je nachdem, auf welchem Gebiet man ein so genanntes App schreiben will. Kann es sein, dass die Goldgräberstimmung bald der Ernüchterung weicht? Und was wird Apple tun, um die Euphorie aufrecht zu erhalten und die Plattform für den Spielebereich zu optimieren?

Für diesen Sommer wurde die Betriebssystem-Version 3.0 für das iPhone angekündigt, die Entwicklern sowie Spielern neue Möglichkeiten bieten soll - hier ein kurzer Ausblick auf das, was Kreativköpfe erwartet.

Push-Notifications

Das iPhone ist so konzipiert, dass immer nur ein Programm gleichzeitig laufen kann. Man startet ein Programm und durch einen Klick auf den Home-Button (das ist der große Button am unteren Ende des Geräts) gelangt man zurück zum Desktop, auf dem alle Programme dargestellt sind. In der Regel speichern die Programme beim Verlassen den aktuellen Stand ab, so dass man genau dort weiter machen kann, wo man aufgehört hat - in Wirklichkeit wird das Programm aber komplett beendet. Das sorgt für ein einfaches Benutzererlebnis, insbesondere aber maximale Performance, denn jedes Programm muss sich die ohnehin begrenzten Ressourcen nicht noch mit anderen teilen. Auch muss man sich nicht mit einem bekloppten Mini-Taskmanager rumschlagen, um Speicher freizuschaufeln wie bei Windows Mobile-Systemen.

Freilich hat das auch Nachteile: Programme, die in der Regel im Hintergrund arbeiten und nur gelegentlich auf sich aufmerksam machen, sind so nicht möglich. Ein klassisches Beispiel ist der Instant Messenger: Er dümpelt im Hintergrund vor sich hin, kommt aber eine Nachricht, wird er sofort aktiv und zeigt diese an. Für das aktuelle iPhone gibt es solche Programme auch, aber man wird nicht über eine eingehende Nachricht unterrichtet, während man etwas anderes macht, sondern erst, wenn man das Programm startet.

Apple will zwar auch zukünftig keine im Hintergrund laufenden Programme zulassen, bietet Entwicklern aber einen Push-Notification-Service. Jedes Programm kann an sein Icon im Homescreen (Desktop) ein kleines "Badge" anhängen - das ist ein roter Kreis mit einer Zahl darin, der z.B. die Anzahl ungelesener E-Mails darstellt. Über das Push-Notification-System kann ein Entwickler diese Badges setzen, auch ohne dass die Applikation läuft, ebenso sind Textmitteilungen und kurze Sounds möglich. Will man ein Live-Schachspiel mit einem Freund starten, könnte man das Programm starten, lädt den Freund auf ein Spiel ein und beendet das Programm wieder. Sobald der Freund die Spieleinladung angenommen hat, erhält man eine Text-Nachricht, startet das Schachprogramm, das daraufhin die Verbindung zum Freund aufbaut. Dieses System ist der denkbar beste Kompromiss zwischen der Entscheidung nur jeweils ein Programm laufen zu lassen und dem Bedürfnis der User, gleichzeitig Echtzeit-Infos zu bekommen.

Peer to Peer Bluetooth-Verbindungen

Was bringt das neue Betriebssystem hinsichtlich der Spielfunktionen?
Der Nintendo DS bietet das schon lange: Will man ein Spiel gegeneinander spielen, findet der NDS andere NDS-Geräte in der näheren Umgebung und baut automatisch eine Verbindung zu diesen auf - das geht schnell und unkompliziert. Teilweise muss der "Gegner" das Spiel nicht einmal gekauft haben, sondern es wird vom anderen DS heruntergeladen. Exakt diese unkomplizierte Möglichkeit von Multiplayer-Games in einem Raum (um es mal bildlich auszudrücken) wird das iPhone OS ab Sommer unterstützen. Natürlich sind so auch viele praktische Anwendungen wie Visitenkartentransfer etc. schnell und unkompliziert möglich.

iPod-Access

Programme und Spiele können ab Sommer auch auf die im iPhone/iPod-Touch angelegte (i.d.R. vom PC synchronisierte) Medien-Bibliothek zugreifen. Das heißt, man kann während eines Spiels z.B. seine Lieblingsmusik hören.

Dock-Connector-Zugang

Das ist für mich die spannendste Neuerung: Jedes iPhone und jeder iPod-Touch hat am unteren Ende einen so genannten Dock-Connector. Darüber wird aufgeladen und damit findet auch der Datenaustausch mit einem PC zur Synchronisierung statt. Auch verwenden zahlreiche Audio-Docks diesen Connector, um Musik vom iPhone bzw. iPod wiederzugeben. Apple gewährt Entwicklern ab Sommer Zugriff auf diese Schnittstelle. Somit sind interessante Hardware/Software-Kombinationen möglich. Von einem Barcode-Scanner über die Anbindung einer kleinen Kamera für Video-Telefonie, Trommeln für einen Donkey Kong-Klon ist alles denkbar. Natürlich kann man sich auch ein Cover mit eingebautem Steuerkreuz und Zusatzakku vorstellen, mit dem das iPhone auch als reine Spielemaschine an Qualität und Präzision gewinnt.

Ausblick

Fakt ist, dass Apple mächtig Gas gibt und die Entwicklung der iPhone-Plattform weiter mit Hochdruck vorantreibt. Seit Juli 2008, als die ersten Spiele erschienen sind, hat sich die Art der Werbung für diese Geräte stark gewandelt. Der iPod Touch wird erst jetzt als Spiele-Plattform beworben. Das lässt darauf schließen, dass Apple eine Menge Hirnschmalz und Geld in den Ausbau dieser zumindest für Apple neuen Branche investiert. Mittlerweile hat man etwas erkannt, was ein Steve Jobs als ehemaliger Mitarbeiter von Atari (1974) vielleicht schon früher für seine Macs hätte entdecken sollen: Games sell.
      

Kommentare

johndoe504156 schrieb am
Hey,
also als Modem kann man es nutzen, das geht.
Kamera ist wirklich nicht top aber für Schnappschüsse reicht es, mehr muss ein Handy mMn auch nicht können, für richtige Fotos hat man ja eine vernünftige Digicam.
Speicher ist nicht aufrüstbar, das stimmt aber die kleine Variante hat 8 GB, die große 16 GB und beim neuen wird es eine 32 GB Variante geben, wobei mir meine 8 GB eh vollkommen reichen, unterwegs braucht man nicht wirklich mehr.
Vollwertige Spiele gibt es für das IPhone auch zuhauf, wie du selbst gesagt hast, der Appstore bietet riesigen Nachschub.
Siegen schrieb am
Korrigiert mich bitte falls eine meiner Angaben nicht korrekt sein sollte (besitze selber kein iphone).
Natürlich ist das iphone ein Meilenstein mobiler Technik und bietet so einiges was eigentlich schon vor langer langer Zeit (naja gut in den letzten paar Jahren) mal hätte entwickelt/verbessert werden müssen.
Der Support und die vorhandene Hardwarebasis ist einfach top und da kann kein anderer Anbieter mithalten.
Aber dennoch fehlen dem iphone gegenüber anderen Handys diverse Funktionen (wie gesagt meines Wissens nach).
Es kann nicht als Modem verwendet werden. Die Kamera ist nicht so so klasse. Es hat keine Sprachsteuerung zum Beispiel fürs Auto. Der Speicherplatz ist nicht erweiterbar und größerer Speicher ist vergleichsweise teuer.
Wie lebenswichtig diese Funktionen sind ist natürlich dahingestellt.
Dem gegenüber hat das iphone unter anderem die unglaublich gute Bedienbarkeit, die fast endlosen Apps, ...
Ich persönlich habs nicht so mit Appel und nehme dafür sogar ein Handy mit windows mobile in kauf...
Nebenbei gibt es für die win mobile auch vollwertige Spiele. Zum Beispiel Warcraft 2.
4P|Mantis schrieb am
Hallo,
das iPhone hat so seine Macken, und die werden auch zu Recht kritisiert. Kein MMS-Support ist ein schlechter Witz aber nachvollziehbar, in den USA verschickt kaum ein Mensch jemals eine einzige MMS - dort läuft (zu Recht) alles per eMail. Ich bin ein iPhone-User der ersten Stunde (Michael war so nett mir eines aus den USA mitzubringen), und gerade MMS hat mir immer sehr gefehlt. MMS ist im Prinzip auch total unnötig. Bilder kann man mit dem iPhone per eMail versenden, und auch empfangen. Und das können heute fast alle Handys. Trotzdem ist man gewillt 39c und mehr dafür zu bezahlen. Der Vorteil von MMS ist ja, man kann seine Freunde und Verwandten in dem Moment an etwas teilhaben lassen in dem man es erlebt. Schickt man es per eMail erfährt der Empfänger meist erst am nächsten Tag oder bei privaten eMail-Accounts auch erst ne Woche später davon - außer natürlich der Empfänger hat ein iPhone mit MobileMe Push, dann geht das auch in Echtzeit ;-).
Auch fehlt Copy und Paste (etwas auf einen Zettel schreiben zu müssen um Text von einer in eine andere App zu schubsen ist schon irgendwie komisch), Videoaufzeichnung, etc.
Das alles wird in der iPhone OS 3.0 behoben. Das klingt alles nach der Eierlegenden Wollmilchsau der "Service-Packs"... Auch kompletter Bluetooth-Support mit Stereo-Musik-Streaming, etc. ist dabei.
@Lennart23: So sicher wie das Amen in der Kirche wird es dieses Jahr noch ein neues iPhone geben. Wahrscheinlich wird es zur WWDC Anfang Juni, wahrscheinlicher aber in einem Special-Event mit gleichzeitiger Rückkehr von Steve Jobs im Juli veröffentlicht. Es wird ziemlich sicher in einer 32 GB Version zu haben sein (wer's braucht), es wird wohl einen digitalen, von Apps ansprechbaren Kompass haben (ermöglicht natürlich interessante Schnitzjagd-Spiele). Ich glaube nicht an eine Front-Kamera für Videotelefonie - erstens macht das...
xslay18 schrieb am
ich hab einen ipod touch un bin total zufrieden, ich freu mich auf die geilen games die noch kommen und hoffe ihr werdet sie testen wenn nicht werde ich wohl so schnell nicht mehr so eine kompetenz finden, dann gilt halt einfach alles mögliche aus dem appstore probieren! aber wenn ihr weitertestet, dann bitte zenonia und später real racing, sims3 und mass effect testen!
Zodiacer schrieb am
leifman hat geschrieben:was is denn mit bluetooth, einer ordentlichen kamera, mobiletv oder halt wie bereits erwähnt die videoaufzeichnung?
greetingz
Bluetooth hat es und ab iPhone OS 3 kann es auch für andere Features wie Datenausgleich und aber auch Spiele benutzt werden.
Mobiletv hast du, es gibt sogar ganz viele Apps dafür. Es gibt sogar Apps, wo du Videos von deinem Pc ganz einfach streamen kannst usw...
Videoaufzeichung: Ich habe eine sehr gute Videoaufzeichung mit meinem gejailbreakten iPhone. Ab Version 3 ist aber auch eine richtige Aufnahme möglich.
leifman hat geschrieben: kann ja auch nich hergehen und meinen ds als allrounder anpreisen weil ich aufgrund von homebrew monkey island, mp3's und video's abspielen kann...
greetingz
Der Unterschied ist aber, dass das iPhone aber auch ohne homebrew schon ein Allrounder ist. Es kann mp3s abspielen, Filme (ohne sie in ein 3gp Format zu konventieren und es gibt mittlerweile sehr viele alte Adventures, die fürs iPhone rauskamen (Myst!, aber auch Lucasart-Adventure).
Außerdem gibt es unzählige Apps mit vielen genialen Features und die Auswahl steigt ständig (von Funapps wie mit dem Finger Gesichter verändern oder das Lösen von den Rubikwürfeln, bishin zu sehr tollen Todolisten und Fernsehrprogrammen). Ich weiß, gleich kommt einer an und meint, das braucht man alles nicht, aber ich nannte hier auch nur 4 Apps von 11.000. Es wird wirklich jeder Themenbereich abgegriffen.
---------------------------------------------------------------------
Bitte nennt mir ein Handy, dass so verbreitet ist und die Möglichkeit hat, Spielehardware anzuschließen (Dockconnector)
Bitte nennt mir ein Handy, dass Spiele in solch einer guten Grafik abspielen kann, dass so viele richtig gute und auch große, vollständige Spiele hat
Bitte nennt mir ein Handy, dass mit den Spielen an NDS oder...
schrieb am

Facebook

Google+