Soul Calibur (Action) von Namco Bandai
Soul Calibur
Soul Calibur
Beat-em up
Entwickler: Namco Bandai
Publisher: Namco Bandai
Release:
02.07.2008
19.01.2012
19.01.2012
Spielinfo Bilder Videos

Soul Calibur: Eine Legende unter den Beat-em-Ups, das in Kürze auf 360 und PS3 in eine beeindruckende sechste Runde geht. Vorher gibt es allerdings noch einen Ausflug zu den Wurzeln der Serie – auf einer Plattform, mit der man kaum gerechnet hätte.



Ich krieg aufs Maul?

Wie man einen gestandenen Redakteur dazu bringt, wirklich blöd dreinzuschauen: “Diese App erfordert eine Kamera auf der Vorderseite” – das würde ich bei einer Foto-Applikation verstehen, bei einer Bildbearbeitung, einer Video-Software, meinetwegen auch einem Bilderbuch.
Technisch ist die Umsetzung solide, aber nur auf iPhone 4S und iPad 2 wirklich flüssig.
Technisch ist die Umsetzung solide, aber nur auf iPhone 4S und iPad 2 wirklich flüssig.
Aber bei einem Prügelspiel? Kann man sich da irgendwie selbst ins Spiel bringen? Nö. Beim Mehrspielermodus das hohnlachende Siegergesicht direkt zum Verlierer schicken? Nö. Also – wozu wird dann die Kamera benötigt? Keine Ahnung. Jedenfalls ist diese Fehlermeldung der Grund dafür, dass sich Soul Calibur nicht auf einem normalen iPad installieren lässt – das Zweier-Modell wird benötigt. Oder ein iPhone 4/S bzw. iPod touch 4G. Ansprüche wie Cave haben die hier...

Was dann über den Touchscreen zischt, ist im Wesentlichen eine Umsetzung der dreieinhalb Jahre alten XBLA-Version – mit all ihren Nachteilen wie dem abwesenden Missionsmodus. Das wäre per se nicht schlimm, allerdings wurde die touch-Fassung nochmals entschlackt: Es gibt keinen Mehrspielermodus! Was in einem Prügelspiel, das mehr als jedes andere auf die soziale (oder handgreifliche) Interaktion setzt, bekanntermaßen ein ganz klares No-Go ist. Darüber hinaus sind die Menüs gerade auf iPod und iPhone sehr schlecht zu bedienen: Die Auswahlfelder sind winzig klein, man tapst sehr oft daneben – da hat sich jemand nicht genügend Gedanken darüber gemacht, für welche Plattform er da entwickelt.

Fieberfreie Zone

Die Steuerung ist die größte Schwäche der touch-Version: Zwar lassen sich alle Knöpfe frei positionieren und in der Größe verändern, aber die virtuelle Kontrolle der Kämpfer ist sehr schwammig.
Die Steuerung ist die größte Schwäche der touch-Version: Zwar lassen sich alle Knöpfe frei positionieren und in der Größe verändern, aber die virtuelle Kontrolle der Kämpfer ist sehr schwammig.
Auf dem iPad 2 sind die Menüs dank größerer Buttons besser zu bedienen, allerdings machen sich hier auch die grafischen Schwächen bemerkbar: Die Fonts sind wie schon auf der 360 deutlich zerfusselt. Die Figuren sehen auf allen Plattformen gleich aus (und etwas grober als ich sie von der 360 in Erinnerung habe), die Hintergründe sind eine Mischung aus einfachen 3D-Objekten und krümeligen Bitmaps. Wofür die Extrapower des iPad 2 genutzt wird, ist nicht ganz klar: Es gibt keine besseren Texturen, kein Anti-Aliasing, kein anisotropisches Filtering. Allerdings läuft das Spiel hier dauerhaft flüssig – auf dem iPhone 4 spürt man immer wieder ein leichtes Langsamerwerden.

Schon bei der XBLA-Umsetzung gab es Grund zum Meckern: Das 360-Pad ist nun mal kein Ausbund an Präzision. Wie soll dieses Spiel dann wohl erst auf einem Touchscreen funktionieren? Die Antwort: nicht gut. Zwar haben sich die Entwickler merklich Mühe gegeben; man kann Größe, Position und Transparenz der vier Knöpfe frei bestimmen. Aber spätestens beim virtuellen Analogstick ist Schluss mit der Liebe: Damit spielt sich Soul Calibur einfach sehr schwammig! Einfache Manöver sind somit zwar ohne größere Schwierigkeiten möglich, das wahre Soul Calibur-Kombo-Fieber ist hier aber weit und breit nicht auszumachen.

 

Kommentare

  • Gyb
    http://www.youtube.com/watch?v=ON6zvvFC61Y Sobald blutrol die wiimote+classic controller unterstützt wird mein iPad für NOCH attraktiver! Goodbye touchscreensteuerung  [...] http://www.youtube.com/watch?v=ON6zvvFC61Y Sobald blutrol die wiimote+classic controller unterstützt wird mein iPad für NOCH attraktiver! Goodbye touchscreensteuerung
  • "Es gibt keinen Mehrspielermodus!" ... Und das wars dann auch schon, bis wohin ich gelesen habe. Danach wurde wieder die Dreamcast angeworfen und in alten Zeiten geschwelgt.
  • Ich spiele mit meinem Arcade-Stick auch genauer und deren Genauigkeit habe ich auch garnicht abgestritten. Die Analogsticks aber mit einem Touchscreen in eine Präzisions-Schublade zu stecken fand ich halt nur etwas übertrieben. Klingt ja jetzt anders, deine Aussage  [...] Ich spiele mit meinem Arcade-Stick auch genauer und deren Genauigkeit habe ich auch garnicht abgestritten. Die Analogsticks aber mit einem Touchscreen in eine Präzisions-Schublade zu stecken fand ich halt nur etwas übertrieben. Klingt ja jetzt anders, deine Aussage Ich komme gut mit dem Analogstick des 360-Pads klar (aber auch nur mit dem -.-), es ist einfach eine Gewöhnungssache. Ich war eine Zeit lang auf das Pad angewiesen und musste mich quasi dran gewöhnen. Es hat nicht mal einen Tag gedauert und schon kam ich damit klar. Ich bin auch nicht der einzige, der "gut" mit dem Analogstick Prügler spielen kann. Insbesondere bei 3D-Kloppern kommt man auch gut mit dem normalen Controller aus. Bei KOF XIII schaffe ich mit dem Pad die gleichen Combos wie mit dem Arcade-Stick, ohne mir einen abbrechen zu müssen. Ich finde eher, dass fundamentale Sachen, wie schnelle low-kicks oder die verschiedenen hops bei KOF zB, fast von selbst mit einem Arcade-Stick gehen. Dafür komme ich mit den meisten Digi-Kreuzen nicht so gut klar. Ich denke also schon, dass es auch was mit dem Spieler zu tun hat. Ein Touchscreen gibt gar kein Feedback ab, weshalb es sich ,in meinen Augen, noch weiter als der schlechteste Controller ins Aus katapultiert. Aber wer weiß, vllt gibt es ja auch Leute die damit abgehen können?

Facebook

Google+