Battlefield: Bad Company 2 - Test, Shooter, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Digital Illusions
Publisher: Electronic Arts
Release:
04.03.2010
11.2010
23.07.2010
05.05.2011
Spielinfo Bilder Videos
Auf PC und Konsole können Shooter-Fans bereits seit März vergangenen Jahres Abrissunternehmer spielen: In der Zerstörungsorgie Battlefield: Bad Company 2 lassen sich massive Gebäude in Schutt und Asche legen und sogar Krater in den Untergrund reißen. Jetzt hat DICE das Spektakel auf den iPod gebracht. Statt sich selbst um die Umsetzung zu kümmern, haben die Schweden sie allerdings an den Handyspielentwickler Digital Legends aus Barcelona übertragen.

Die Brachialgewalt bleibt auf der Strecke

 Das spaßigste Element des Originals haben die Katalanen leider gestrichen: Auf dem Weg durch feindliche Camps, Dschungel, Sand- und Eiswüste darf ich zwar mit der Panzerfaust einige generische Fahrzeuge in die Luft jagen und auch große Antennenmasten werden mit Hilfe von C4  gesprengt, doch viel mehr lässt sich nicht in Schutt und Asche legen. Stattdessen erinnern die linear aneinander gereihten Schusswechsel eher an klassische Vertreter des Genres. 

Die Knopf-Symbole dürfen, anders als bei Gameloft-Shootern, nicht verschoben werden.
Wie im großen Vorbild schlagen sich Preston Marlowe sowie die restlichen drei Mitglieder der Bad Company mit Hilfe diverser Wummen hinter feindlichen Linien durch, inklusive gelegentlicher kratzig vertonter Zwischensequenzen.

Meist gilt es, Schießereien gegen kleine Gegnergrüppchen zu bestehen. Letztere stellen sich zwar mitunter etwas dämlich an und ballern z.B. ununterbrochen gegen einen Mast, wenn ich dahinter in Deckung gehe, doch die Kämpfe besitzen auch unterhaltsame Momente: Dazu gehören die Situationen, in denen ich die Widersacher ab und zu flankieren darf, während ein Teammitglied sie mit Sperrfeuer in Schach hält. Wenn ich hinter ein paar feindlichen Hütten entlang schleiche, sieht das dank toller Charakter-Animationen erfreulich realistisch aus.  Im Gegensatz zur Konkurrenz von Gameloft haben die Spanier den Vorteil, dass sie sich beim Motion-Capture-Material von DICE bedienen konnten.

Grafische Durchschnittskost

Der Rest der Grafik hinterlässt einen weniger spektakulären Eindruck: Die Texturen etwa können nicht mit Highlights wie Infinity Blade mithalten. Trotzdem vermitteln Gebäude und Vegetation ein glaubhaftes Bild der Kriegskulisse. Die feinen Rauchschwaden nach einer Explosion sind sogar richtig ansehnlich. Der Online-Modus ist dagegen ein Witz: Die simplen (Team-) Deathmatches für gerade mal vier Spieler auf zwei Karten sind derart fehlerverseucht, dass ständige Verbindungsabbrüche jeglichen Anflug von Spaß im Keim ersticken. Der schrecklich fummelige Server-Browser macht schon das Beitreten der Runde zur Qual.

      

Kommentare

Nightred schrieb am
Also ich kann Shooter besser mit dem iPhone steuern, als mit dem Gamepad der XBox 360. Zum Spiel selbst: Auch wenn es heute reduziert angeboten wird, hole ich es mir nicht. Aber Dead Space habe ich mir geholt und das ist einfach nur der Hammer auf dem iPhone!
Sethias schrieb am
@Minando
streich das gamepad aus der frage :wink:
Minando schrieb am
Eines der großen Rätsel unserer Zeit...wie programmiert man einen Shooter ohne Maus oder Gamepad ?
Meine persönliche Antwort: Lasst es.
Jazzdude schrieb am
3 Stunden Spielzeit? Ah, dann ja genauso wenig wie MW2 auf Konsole/PC .......... Moment.....
Jointorino schrieb am
ich wollt mich grad schon aufregen, aber als ich gelesen hab das es nicht von DICE is war ich beruhigt ^^ nich das die noch wertvolle BF3-Zeit mit sowas verschwenden...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+