Sonic & Sega All-Stars Racing - Test, Rennspiel, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonic & Sega All-Stars Racing (Rennspiel) von Sega
Sonic & Sega All-Stars Racing
Arcade-Racer
Entwickler: Sega
Publisher: Sega
Release:
26.02.2010
23.06.2011
26.02.2010
26.02.2010
22.10.2010
26.02.2010
Spielinfo Bilder Videos
Im Laufe der letzten 19 Jahre gab es im Bereich der Kart-Spiele einen alles beherrschenden Namen: Super Mario Kart. Es gab viele Nachahmer, sehr viele schlechte, einige wenige gute, doch an die Klasse des Originals und seiner offiziellen Nachfahren kam keiner ran. Nicht mal Sonic und seine rasende Kumpel-Bande im letzten Jahr - aber sie waren sehr knapp dran. Und wie schlägt sich die Truppe unter iOS?

Und da flitzen sie schon wieder

Inhaltlich unterscheidet sich Sonic & Sega All-Stars Racing (SSR) kaum von seinen Konsolenbrüdern, in dieser Hinsicht würde ich den geneigten Leser also gern auf unseren Test ebendieser Fassungen verweisen - an dieser Stelle soll es nur um die spezifischen Unterschiede gehen. Die Wahl der Plattform spielt übrigens keine Rolle; SSR ist eine Universal App - sie muss also nur einmal gekauft werden und läuft dann nativ auf so ziemlich jedem iOS-Gerät, inkl. voller Auflösung auf iPhone 4 und iPad.

Technisch reißt SSR keine Bäume aus, ist aber immerhin rasend schnell - und der Online-Modus funktioniert bemerkenswert gut!
Technisch reißt SSR keine Bäume aus, ist aber immerhin rasend schnell - und der Online-Modus funktioniert bemerkenswert gut!
Technisch bewegt sich das Spiel ungefähr auf Höhe der Wii-Version - mit Ausnahme der höheren Auflösung auf iPhone 4 und iPad. Sprich: Die Umgebung ist etwas grob, die Texturen sind platt, es gibt wenig interessante Details zu sehen. Der Vorteil ist allerdings, dass das Ganze selbst auf kleinen Maschinen mit voller Geschwindigkeit läuft: flüssige Grafik, keine Ruckler oder Hickser zu sehen.

Die Steuerung bietet zwei Möglichkeiten: Kontrolle per Neigung oder Schieberegler. Bei Ersterer bewegt man das Kart hin und her, indem man das iGerät zu den Seiten dreht. Das ist am Anfang sehr gewöhnungbedürftig, funktioniert aber deutlich besser als die Schieberegler-Alternative. In beiden Fällen hat man die Wahl zwischen automatischem und manuellem Gasgeben. Driften muss man in jedem Fall selbst, und das funktioniert ganz wunderbar: Einfach den Finger auf den einladend großen gelben Knopf gebatscht, und schon wird fröhlich um Kurven geschliddert!

Rasende Online-Affen!

Schon bei den stationären Versionen gab es sehr viel freizuspielen, hier ist das nicht anders: Weitere Figuren und Strecken warten auf euch. Apples Game Center wird automatisch unterstützt, als Alternative darf auch Open Feint genutzt werden - so oder so gibt es Erfolge und Online-Ranglisten.

Was es neben den bekannten Einzelspieler-Modi auch noch gibt, sind Multiplayer-Varianten für bis zu vier Raser - lokal und online. Man kann sich entweder Rennen oder Kart-Kämpfe liefern, sowohl in einer schnellen als auch in einer personalisierten Variante. Das Ganze funktioniert bemerkenswert einfach: Spielmodus wählen, ein paar Sekunden warten, loslegen - und zwar größtenteils lagfrei!
 

FAZIT



Ich habe sehr schöne Erinnerungen an viele durchraste Onlinenächte mit der 360-Fassung der Sega-Raserei. Ganz so markant hat sich die iOS-Fassung bislang nicht eingebrannt, aber ich verspürte während des Spielens trotzdem immer wieder dieses schöne Kribbeln, hörte den Ruf der Wildnis, vernahm den rohen Geschmack des Sieges sowie das heftige Stechen der Niederlage - jep, die Umsetzung ist fraglos gelungen. Der Grafik mangelt es zwar an Details, aber dafür ist sie rasend schnell, kein Ruckeln oder Zuckeln weit und breit. Auch der Online-Modus ist bemerkenswert gut: Partien sind schnell gefunden und laufen fast so zackig wie Solo-Rennen ab; nur gelegentlich sieht man lagbedingt über die Pisten hoppelnde Fahrer. Der einzige echte Kritikpunkt ist daher, wie so oft bei Spielen auf dieser Plattform, die Steuerung: Die Neigungskontrolle ist nicht optimal, funktioniert aber immerhin besser als die Steuerung über den Schieberegler. Man gewöhnt sich natürlich irgendwann daran, vermisst aber trotzdem die für diese Art Spiel so notwendige Präzision eines Analogsticks. Nichtdestotrotz: Der Umfang, die Präsentation und der coole Mehrspielermodus machen Sonic & Sega All-Stars Racing zum derzeit besten AppStore-Kartspaß.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 78% [6]



iPhone

„Unterhaltsamer, flotter, nett präsentierter Funracer mit gutem Online-Modus - aber die Steuerung ist sehr gewöhnungsbedürftig.”

Wertung: 72%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 1,59 Euro
Getestete Version 1.0
Schnitte Nein
Multiplayer & Sonstiges Größe: 314 MB
 
 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

ruffygx schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:Gibts da auch Wurfitems 'la Mariokart?

Also in der Wii-Version gab es so was, da gab es Raketen und so Zeug
Jazzdude schrieb am
Gibts da auch Wurfitems 'la Mariokart?
Opa schrieb am
Sega ist echt ziemlich engagiert auf iOS Devices - glaube die sind eine der Firmen betreffend "Fuß in der Türe falls der Handymarkt eines Tages den Handheldmarkt fressen sollte". Überlege echt es mal zu probieren nach dem ganz ordentlichen Testergebniss...
Nightred schrieb am
Extra eben beim Rewe neue iTunes Karte dafür gekauft. ^^ Morgen isses nämlich teurer.
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+