Doom Resurrection - Test, Action, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Publisher: Apple
Release:
26.06.2009
Spielinfo Bilder Videos
Es gibt Spiele, die nicht als die großen Design-Meilensteine in die Geschichte eingehen werden, aber im Zweifelsfall immer dafür gut waren, die Kinnladen anwesender Freunde in Richtung Erdgeschoss krachen zu lassen - technische Brillanz ist halt immer ein Hingucker. Doom 3 war 2004 so ein Fall - und auch sein kleiner iPod-Bruder ist Teil dieser illustren Familie.

Der Marsmarine mal wieder

Doom + Story = haha. Diese einfache Rechnung galt schon immer und wird auch immer gelten - Geschichten erzählen war noch nie id Softwares Stärke, musste es aber auch nie sein. Also begnügen wir uns einfach

Düstere Gänge, durchschlagende Waffen, Grauen erregende Gegner - Doom Resurrection bleibt den Traditionen von Doom 3 treu.
mit dem Wissen, dass eine düstere Forschungsstation auf dem Mars mal wieder von Zombies aus der Hölle überrannt wurde, und nur der Spieler, in Form eines namenlosen Marines, die keuchende Brut aufhalten kann. MG, Schrotgewehr, Laser, Kettensäge und die gute alte Big Fucking Gun scheinen genau die Mittel der Wahl zu sein.

Doom Resurrection orientiert sich in nahezu jeder Hinsicht an Doom 3 : Hauptmenümusik, Leveldesign, Soundeffekte, Gegner, generelles Szenario - ein Spin-Off, wie es im Buche steht. In einem wichtigen Punkt scheiden sich aber die Wege der beiden: dem Spieldesign! Denn während Doom 3 ein klassischer WASD-Egoshooter ist, erwartet einen auf dem iPhone ein Railshooter sehr houseofthedeadiger Machart. Die Bewegungen der Spielfigur erfolgen automatisch, man selbst hat keinen Einfluss auf die Lauf- oder Sichtrichtung. Stattdessen kontrolliert man das frei im Bild schwebende Fadenkreuz, indem man das Gerät herumkippt - zum Spielstart wird automatisch kalibriert. Außerdem kann man, falls man seine Position verändert haben sollte, jederzeit manuell nachjustieren, was wunderbar unkompliziert funktioniert. Die Fadenkreuz-Kontrolle bedarf Gewöhnung, da sie relativ träge funktioniert - das ist aber auch sinnvoll, denn zu schnelle Bewegungen würden nicht zum eher gemütlichen Spielablauf passen. Für Hektik wird trotzdem gesorgt: Entweder durch halbversteckte Items, die man sich schnell schnappen muss, bevor die Spielfigur ihren Blick wegdreht. Oder durch Reaktionstests bei Gegnern, deren Geschossen man auf Knopfdruck ausweichen muss.

Stöhnen in der Dunkelheit

Aber ausgewichen wird nur selten, die meiste Zeit spricht der Feuerknopf: Drückt man auf den rechten unteren Rand des Touchscreens, wird drauflos geballert, bis der Gegner röchelnd zu Boden geht und sich kurz darauf in kleine Funken auflöst. Ob Pinky Demon, Hellknight, Imp, Lost Soul, oder diverse Standard-Zombies - ein bemerkenswert großer Teil des Doom 3-Feindeskaders hat den Sprung auf den iPod geschafft. Je nach Waffe gehen die Widersacher schneller oder langsamer zu Boden,
Doom Resurrection ist kein klassischer WASD-Shooter, sondern folgt eher der Tradition von The House of the Dead: Das Programm übernimmt die Spielerkontrolle, man selbst bewegt nur das Fadenkreuz. Ab und zu muss man gegnerischen Geschossen auch per Knopfdruck ausweichen.
manche gehen sogar in den Nahkampf: Wird man gepackt, muss man das Gerät schnell schütteln, um den Gegner abzuwehren. Ein dezentes Autotargeting vereinfacht das Marine-Leben, ebenso wie die automatisch angelegten, großzügig verteilten Checkpunkte, was gerade auf den höheren der vier Schwierigkeitsgrade sehr hilfreich ist. Zwar erreicht Doom Resurrection nie das fiese Niveau des großen Bruders, ist aber dennoch herausfordernd.

Das sollte es auch besser sein, denn gerade mal acht Levels sind im Schnitt für etwa drei Stunden Spielspaß gut, kein Mehrspielermodus wartet weit und breit - danach gibt es nicht mehr viel außer die Abschnitte nochmal im »Free Play«-Modus durchzuhetzen und nach perfekten Scores zu jagen. Denn nach jedem geschafften Level wird abgerechnet; gefundene Items und Geheimnisse, Geschwindigkeit, Schusspräzision - all das führt zu einer Endnote.

Wie bereits erwähnt ist Doom Resurrection ein kleines Technikwunder: Die enge Zusammenarbeit von id Software und den Escalation Studios zaubert beeindruckende Bilder auf den so harmlos und klein wirkenden iPod - düstere Gänge, gut animierte (wenn auch etwas eckige) Gegner, schöne Grafikeffekte, und all das bei bemerkenswert hoher Geschwindigkeit, selbst auf dem iPod touch der ersten Generation! Allerdings wird diese technische Brillanz mit sehr langen Ladezeiten erkauft. Der Gewaltgrad wurde im Vergleich
Größe: 79,6 MB
Getestete Version: 1.0.1
Preis (Stand: 4. August 2009): 7,99 Euro
zum Vorbild aber erheblich zurückgekurbelt, ein paar rote Flatscher hier und da sind schon der Höhepunkt der Jugendverrohung. Akustisch geht's weniger atemberaubend zur Sache: Etwas (englische) Sprachausgabe, gut krachende Soundeffekte, abwechslungsarm stöhnende Feinde, ordentliche Musik - so kennen wir Doom.

     

Kommentare

PlanethanZ schrieb am
sieht gut aus, steuert sich wirklich gut, macht spass, ist ein wenig zu kurz für den preis und die sprechblasen-cutscenes sind irgendwie ein stilbruch, der recht bald anfängt zu nerven. die wertung geht unterm strich absolut in ordnung. allein schon wegen der hervorragenden optischen umsetzung kann man eigentlich nicht viel verkehrt machen.
doom verliert nicht so viel als railshooter, bei quake wäre das was anderes :D
Ignis Lupus schrieb am
ich muss auch noch meinen senf dazu geben.
@ ThePlake0815
kann es sein, dass du dich voll in rage schreibst? also wenn du sowas als beleidigung auffasst und dann so abgehst, zeugt dies nicht von einem hohem niveau. ich muss aber ehrlich eingestehen, dass ich diese konversation genossen habe und mich köstlich amüsieren konnte. naja, wie dem auch sei es ist hier ja endlich ruhe. es sei dennm, der herr will sich auch jetzt wieder beschweren.
@ topic
ich besitze zwar kein iphone, aber ich finde das spiel an sich, nach dem test zu urteilen, ganz nett und es muss jeder selber wissen was er mit den 8? anstellt. entweder er kaufts oder halt net.
mfg lupus
KleinerMrDerb schrieb am
Immerhin schafft es dieses DOOMchen eine hitzige Diskussion auszulösen wie es manch großes Spiel nicht schafft -.-
G/H/O/S/T/ schrieb am
ThePlake0815 hat geschrieben:weil derjenige dann wohl schon öfter seinen Grips beim posten ausgeschalten hat und ich davon ausgehen muss, dass dies (zumindest so, wie die Posts von denen oben aussehen) hier wieder passiert ist... ;)
Denn ausser rumnörgeln, dass ich keine Ahnung hätte, kam noch nix produktives... ausser eben ich hätte "scheiss iPod games" geschrieben... komischerweise kommt dass immer ohne Zitat... :lol:

und was machst du , außer an gameprince rumzunörgeln ?! :roll:
und jetzt komm mir nicht , damit , dass ich wegen meiner verwarnung dumm wär ...
das eine mal musste das "hör auf zu spoilern du a****loch! " eben raus :lol:
Wenn sich Prince hier hinstellt und sagt "Jeder wird dir hier bestätigen, dass ich mehr grips habe, als du" (habe 2 Posts vereint), und diese genannten lediglich "ihren Spam hierlassen", dann gehe ich davon aus, dass sich sein >>Grips<< auf dem selben Niveau befindet, wie das der eben beschriebenen... und dann mach' ich eine Aussage, dass deren Grips ja nicht ausgeprägt sein kann, wenn sie trotz Verwarnung weiter spammen... (in diesem Falle hatte "nur" einer eine Verwarnung... von 3 spammern)
beitrag zum eig. topic = 0
-> auch spam :wink:
nix für ungut aber du redest die , ganze zeit davon , dass wir spammen , trägst aber selbst...
schrieb am

Facebook

Google+