Samurai - Way of the Warrior - Test, Action, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Madfinger Games
Publisher: Madfinger Games
Release:
15.08.2009
Spielinfo Bilder Videos
Damit dieser Samurai den Weg zum geneigten iPhone- bzw. iPod Touch-Spieler findet, greifen die Entwickler tief in die Vergleichs-Schublade. Um das Hack&Slay schmackhaft zu machen, fährt man mit Ninja Gaiden, Devil May Cry und Heavenly Sword große Namen auf. Wie sich letztlich herausstellen soll, sind diese viel zu groß für das kleine Spiel.

Das Schwert am Finger

Das Team von Madfinger hat sich offensichtlich vor allem das DS-Abenteuer aus dem Ninja Gaiden-Universum angeschaut, um sich inspirieren zu lassen. Nicht nur, dass die Geschichte um den einsam durch die Lande streifenden Samurai ähnlich wie Ninja Gaiden Dragon Sword in stimmungsvollen düsteren Comic-Sequenzen vorangebracht wird. Auch die Kontrollmechanismen lehnen sich an die Stylus-Manöver des Kult-Ninjas Ryu Hayabusa an.

Ein Tippen auf den Bildschirm und der namenlose Samurai läuft gehorsam an die Stelle. Lässt man den Finger drauf, folgt der Katana schwingende Kampfmeister so lange, bis man den Kontakt abbricht.

Samurai sieht trotz gelegentlich unsauberen Scrollings gut aus und steuert sich innerhalb seiner eingeschränkten Möglichkeiten nahezu perfekt. Doch inhaltlich ist es kaum mehr als eine unterhaltsame Tech-Demo.
Begegnet man auf seinem Weg einem der meist nur in verschiedenfarbige Kostüme (stellvertretend für den Schwierigkeitsgrad) steckenden Gegnern, kann man durch Auf- und Seitwärtsbewegungen über deren Körper Katanahiebe anbringen, wobei im Laufe der Zeit auch interessante Kombos (rechts, links, rechts oder oben, rechts, links etc.) freigeschaltet werden.

Dabei ist erfreulich festzustellen, dass die Kontrolle überraschend genau funktioniert - wenn man sich auch bei an der Seite oder "unter" einem positionierten Gegnern daran hält und diese nicht "relativ" zu ihrer Position zu attackieren versucht. Allerdings fällt auch auf, dass der Toleranzspielraum hinsichtlich unsauber positionierter Schnitte (sprich: leicht diagonal) extrem gering ist.
Doch was noch mehr ins Gewicht fällt: Man hat keine Möglichkeit, aktiv zu blocken oder auszuweichen. Schafft man es, mit gutem Timing eine eigene Kombo zu setzen, während der Gegner angreift, macht der Samurai zwar einen Ausfallschritt, doch alles wirkt etwas zu willkürlich. Wie übrigens auch die Finisher, die die Gegner zerteilt zurücklassen und Blut an die Innenseite des Schirms spritzen lassen. Eher per Zufall als durch gutes Timing ausgelöst, wirken sich diese auch auf den schnell fordernden Schwierigkeitsgrad aus. Mal trifft man selbst harte Brocken mit dem ersten Schlag tödlich. Dann wiederum führt bei "Kanonenfutter" nicht einmal eine korrekt ausgeführte Kombo dazu.
Alternativ zur Story kann man sich im Dojo auch an Arenakämpfen gegen immer stärker werdende Feinde probieren - nett, aber letztlich belanglos.

Stilsicher

Da man nicht springen kann und auch Rätsel Mangelware sind, bleibt das Vorhaben "Touchscreen-Katana" nur wenig mehr als ein Beweis, dass die Steuerungsmechanik funktioniert - und eine brauchbare Techdemo.
Denn die verwendete Unity-Engine wird genutzt, um eine überzeugende und vor allem stimmungsvolle Welt mit starkem Comic-Touch zu zeichnen, während im Hintergrund dynamisch fernöstliche Flöten und Saiteninstrumente in das feudale
Preis: derzeit 2,39 Euro
Größe: 43,9 MB
getestete Version: 1.0.1
Japan entführen. Dabei setzt man auf eine leider nicht immer sauber scrollenden 2D/3D-Lösung. Soll heißen: Man bewegt die Figur ähnlich wie in GTA Chinatown Wars durch eine mit Polygongebilden gefüllte Landschaft, ohne allerdings in die Tiefe gehen zu können, da die Kamera sehr steil und hoch positioniert ist. Und das kann hin und wieder zu Unübersichtlichkeit führen, da Figuren hinter Gebäuden etc. verschwinden.

 

Kommentare

HellBoyX schrieb am
Das Game geht ja noch, wird aber ziemlich schnell langweilig! Deshalb nicht zu empfehlen! Spart euer Geld und wartet, bis es endlich mal qualitativ bessere Spiele gibt!
4P|Mathias schrieb am
Danke für den Hinweis. Wird umgehend geändert...
:oops:
Cheers,
4P|Mathias
kitKat schrieb am
ein gute Stück entfernt.

Bitte ein S anfügen.
Und ja, ich möchte so wie Hans sein :roll:
schrieb am

Facebook

Google+