Giana Sisters - Test, Geschicklichkeit, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Geschicklichkeit
Entwickler: Bad Monkee
Publisher: Apple
Release:
09.02.2010
Spielinfo Bilder Videos
Knapp ein Jahr ist es her, dass die Geschwister Giana aus ihrer langjährigen Versenkung aufstiegen und auf dem DS sehr eindrucksvoll (wenn auch wenig fordernd) bewiesen, dass in ihren Sprunggelenken noch immer die Kraft der zwei Herzen schlägt. Das war noch nicht genug: Seit einigen Tagen hüpfen die Schwestern auch über Apples Handheld.

Zuckel Sisters

Auch auf dem iPhone/iPod ist Giana Sisters ein herzallerliebst inszeniertes Jump-n-Run für Neulinge am virtuellen Pad - der Schwierigkeitsgrad ist über weite Teile sehr niedrig.
Das iPhone-Spiel ist quasi eine Umsetzung des spaßigen DS-Titels (den entsprechenden Test findet ihr hier). Allerdings nur fast, denn es gibt mehr für weniger Geld: Neben den 80 Levels der DS-Fassung warten hier nach einmaligem Durchspielen auch 32 weitere. Kenner des C64-Originals dürften aufschrecken, denn das bot genau diese Zahl an Welten, hier handlich verpackt unter dem Namen »Retro Game« - sehr nett. Um das zu erleben, braucht es allerdings mindestens einen iPod touch der zweiten Generation, Besitzer des Erstlings werden aus unerfindlichen Gründen standardmäßig im Regen stehen gelassen - wie schon bei Chinatown Wars , wobei hier wie da ein kleiner Trick hilft, um doch loslegen zu können.

Allerdings ist das nicht die beste Idee, denn der Zwang zum stärkeren Modell ist (jedenfalls derzeit) eine reine Notwendigkeit seitens des Entwicklers Bad Monkee - Giana Sisters ist bemerkenswert hardwarehungrig: Bereits nach kurzem Spielen spürt man deutlich, wie sich der Akku des iPod erwärmt, nach etwa einer Stunde Dauergehüpfe ist er zur Hälfte leer. Außerdem verlangt das Spiel erstaunlich viel Geduld - zwar reden wir hier nur von ein paar Sekunden, aber die ständigen Ladepausen (selbst beim Verlassen der Pause muss kurz gewartet werden) sind auffällig. Viel auffälliger ist allerdings, dass selbst auf einem iPod 3G das wunderschöne Parallaxscrolling nur selten wirklich flüssig ist - kleinere, aber dennoch spürbare Zuckler sind eher die Regel als die Ausnahme. Genau wie das DS-Spiel ist die Grafik das Highlight des Spiels: Zuckersüß animierte Figuren hoppeln fröhlich durch liebenswert designte Levels. Aber wie gehabt ist alles zu einfach: Die meisten der 80 Abschnitte sind mit weniger als einer Minuten Durchrennzeit verteufelt kurz, und bestenfalls für Neulinge eine Herausforderung - erst im letzten Viertel sorgen die Entwickler endlich für etwas mehr Anspruch.

Direkt ins Ohr gehüpft

Größe: 41 MB
Getestete Version: 1.0.1
Preis (Stand: 03.03.2010): 2,39 Euro
Jump-n-Runs gehören traditionell zu den Genres, die mit der Präzision der Steuerung stehen und fallen. Ist das überhaupt mit dem iPod vereinbar? Also der Plattform, die nicht gerade für die Genauigkeit der Eingabe bekannt ist. Im direkten Vergleich zum DS-Spiel wird schnell klar: Nee, so präzise ist die Umsetzung nicht, pixelgenaue Sprünge (die, wie bereits erwähnt, nicht sehr oft vorkommen) enden am iPod öfter mit Lebensverlust als am DS. Doch davon abgesehen funktioniert die Kontrolle bemerkenswert gut, wenn man einigermaßen konzentriert im Abfragebereich bleibt. Zwei Steuerungsvarianten stehen zur 
Mit dem richtigen Extra geht's hoch in die Lüfte. Aber auch da ist das Scrolling nur selten ruckelfrei.
Wahl, von denen die Variante »Classic«, bei der ein virtuelles Gamepad eingeblendet wird, im Test am besten funktionierte. Lediglich der Aktionsbutton, mit dem man Feuerbälle werfen kann, ist rechts über dem Sprungknopf etwas unglücklich platziert - ich fände es bequemer, wenn er direkt daneben wäre.

Immer mehr Spiele nutzen das praktische Open Feint-System, und auch Giana Sisters gehört dazu: Dieses Tool bietet eine nahtlose Community-Integration mit eigenem Achievement-System sowie, für Sprungkünstler weitaus wichtiger, Online-Highscores. Als weitere iPod-Besonderheit hat man hier die Möglichkeit, aus seiner Musikbibliothek eine Playliste anzulegen und diese beim Spielen zu hören. Was allerdings angesichts Fabian del Priores fantastischer Interpretation klassischer Hülsbeck-Themen ein kaum wieder gut zu machendes Sakrileg wäre - es sei denn, man hat den Soundtrack des Commodore-Originals auf seinem iPod...

     

Kommentare

Scorcher24_ schrieb am
Master Chief 1978 hat geschrieben:Also ich habe die DS Version gespielt und die war ganz nett aber bei weitem nicht so fesselnd wie das Original damals auf dem C64/ Amiga. Warum hat man eigentlich keinen Mehrspielermodus eingebaut und somit die gute Maria gänzlich aus dem Spiel entfernt? Und Warum heißt es trotzdem noch Giana Sisters?
Für mich wird wohl wenn es nicht noch eine richtige Neuauflage gibt das alte für immer das bessere Sisters bleiben und auch das bessere Mario! Ich glaube ich bau mal wieder meinen C=64 auf! GS Rockt! Auch heute noch.
Ich spiels auf dem VICE :).
http://www.viceteam.org/
Baralin schrieb am
Ich spiel's grad auf dem iPad. Nettes Spiel für wenig Geld. Aber einfach ist es schon. Das schwierigste ist da noch die Touch-Steuerung...
Master Chief 1978 schrieb am
Also ich habe die DS Version gespielt und die war ganz nett aber bei weitem nicht so fesselnd wie das Original damals auf dem C64/ Amiga. Warum hat man eigentlich keinen Mehrspielermodus eingebaut und somit die gute Maria gänzlich aus dem Spiel entfernt? Und Warum heißt es trotzdem noch Giana Sisters?
Für mich wird wohl wenn es nicht noch eine richtige Neuauflage gibt das alte für immer das bessere Sisters bleiben und auch das bessere Mario! Ich glaube ich bau mal wieder meinen C=64 auf! GS Rockt! Auch heute noch.
schrieb am

Facebook

Google+