Modern Combat: Sandstorm HD - Test, Shooter, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Gameloft
Publisher: -
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Im Kielwasser von Activisions Modern Warfare 2 brachte Gameloft im vergangenen Jahr seine eigene Interpretation des Wüstenkrieges auf das iPhone. Jetzt sind iPad-Besitzer an der Reihe: Wie bei diversen anderen Shootern wird im amerikanischen iTunes auch für Modern Combat: Sandstorm eine »HD«-Version angeboten. Schon damals ließ das Spiel die Grafikmuskeln spielen und auch in der höher aufgelösten Fassung gibt es jede Menge feine Texturen in den staubigen Kulissen. Wurde auch an der KI der Schießbudengegner geschraubt?



Blender oder Ballerspaß?

Die zehn Missionen führen zwar allesamt durch den staubigen nahen Osten, doch dort geht es z.B. inmitten einer Stadt, der Kanalisation, am Hafen, in einem Labor und in einem Krankenhaus zur Sache. Auf Steinplatten sieht man verwitterte Risse, Panzerfäuste aus angelaufenem Metall weisen erstaunlich feine Rillen auf und auf der Uniform des Protagonisten sind Schmutz und feine Nähte zu erkennen. Auf der Mission kommen zwei Sturmgewehre, ein Scharfschützengewehr, eine Bazooka, diverse Granaten und andere Bleispritzen zum Einsatz. Wie im Genre üblich, habe ich auch hier den Auftrag, Funktürme und diverse andere taktischen Ziele in die Luft zu jagen.
Auftrag erledigt!

 
Statt den Helden wie bei Brothers in Arms 2: Global Front HD aus der Schultersicht durch die Schlacht zu navigieren, schaue ich direkt durch die Augen meines Kriegers - ganz wie im Vorbild Modern Warfare. Ein Deckungssystem gibt es nicht. Davon abgesehen wird aber gesteuert wie gehabt: Der eigene Soldat wird mittels virtuellem Analogstick in der linken unteren Bildecke übers Schlachtfeld gescheucht; die Kamera bewegt man, indem man mit dem rechten Daumen an irgendeiner Stelle über den Touchscreen streicht. Auch nach ein wenig Feintuning geht die Steuerung aber nicht so intuitiv von der Hand wie im an Halo angelehnten N.O.V.A. HD . Vor allem beim Absetzen des »Zielkreuz-Daumens« neigt die Kamera dazu, zu verrutschen. Das leichte Auto-Aim haben die Entwickler aus dem gelungenen Socom: US Navy SEALs - Fireteam Bravo 2 (PSP) übernommen; nahe Widersacher werden automatisch aufgeschaltet. Warten sie auf einem entfernten Dach auf mich, muss ich in die Bildschirmecke tippen und nehme sie mit dem Zielkreuz aufs Korn. Es dürfen auch alternative Layouts wie mit zwei Sticks ausgewählt werden, doch das Standard-Modell funktioniert am besten. Wer möchte, darf die Sticks und andere Bedienelemente frei auf dem Bildschirm verschieben - das gilt auch für die neue Minimap der HD-Version. Dank streng linearer Schlauch-Levels ist sie aber meist überflüssig.

Künstlicher Intelligenzmangel

Auch Geschütze dürfen wieder bedient werden, darunter stationäre MGs und fahrzeugmontierte Exemplare. Wenn man Letztere benutzt, geht die Fahrt wie in einem Rail-Shooter durch die Gegnermassen. Das Kanonenfutter läuft nicht nur in diesen Sequenzen lebensmüde in die Schusslinie. 
Wie bei Gameloft üblich lassen sich die virtuellen Knöpfe frei auf dem Bildschirm verschieben.
Schon in Terminator war die künstliche Dummheit eines der größten Mankos im Spiel. Damals konnte man es noch auf schlecht programmierte Blechbüchsen schieben - doch diesmal kämpft man gegen menschliche Gegner. Selbst wenn sie massiv unter Beschuss genommen werden, laufen die Wüstenkrieger nur selten in Deckung. Trotzdem muss man behutsam vorgehen, da die Dumpfbacken stets im Rudel auftauchen und erstaunlich präzise treffen.

Ein weiteres Problem des Spiels ist der sehr lineare Aufbau. Die gelungene Inszenierung mit aufwändigen Renderfilmen und Kameraschwenks vor einer großen Schlacht kann zwar einiges davon kaschieren - dank der miesen KI fühlte ich mich aber eher wie in einer virtuellen Schießbude als im Krieg. Immerhin fallen die Gegner nicht ganz so hölzern um wie die Kampfcyborgs im »Vorgänger« Terminator: Die Erlösung . Sonderlich realistisch wirken die Animationen trotzdem nicht, da getroffene Gegner wie von der Tarantel gestochen in die Luft springen oder von der Wucht des Projektils meterweit nach hinten geschleudert werden.
Größe: 192 MB
Getestete Version: 1.0.2
Preis (Stand: 21.5.2010): 6,99 Dollar
Der mittlerweile nachgereichte Online-Modus ist auch in der iPad-Version enthalten. Leider beschränken sich die Gefechte auf simple Deathmatch- und Team Deathmatch-Gemetzel mit bis zu vier Spielern.     

Kommentare

PallaZ schrieb am
versteh echt nicht, warum ihr nicht mal nen gutes spiel auf'm iphone unter die lupe nehmt:
Sword and Poker (1+2)
Tilt to Live
Hook Champ
Space Miner
Canabalt
Soozies
Rolando (1+2)
Defender Chronicles
Dj Rave Bull schrieb am
Die Frage ist doch welche Kernkompetenzen ? Mittlerweile kann ich keine einzige Wertung mehr nachvollziehen.
Warum vergibt man einem SC Conviction 73% ? Warum erhält Red Dead Redemption "nur" 88 ? Warum vergibt man 80 % Spielspasswertung bei Alan Wake was prächtig unterhält.
Es gibt unzählige weitere beispiele.
Aber dann vergeben die hier 94 % an ein Heavy Rain was ja weisgott kein schlechtes Spiel ist...aber für 94 % hats einfach zu viele macken...
Und dann testen sie Brett und Handyspiele "rolleyes"
listrahtes schrieb am
Ganz ehrlich, ich verstehe nicht warum ihr hier mittlerweile auch iphone/ipad Spiele testet. Dazunoch ab und zu Brettspiele, während im eigentlichen Kernsegment PC; Spiel um Spiel (z.T. wirkliche Perlen) ungetestet an 4p vorüberziehen.
So macht das mehr den Eindruck von Lifestyle Tests weil Apple halt nun hipp ist. Von XDA Tests hab ich ja auch noch nie was hier gelesen was auch gut ist, wobei schon vor Jahren massig Spiele für das mobile Win OS erschienen sind.
Eine Konzentration auf eure Kernkompetenzen wäre imo wünschenswert.
TestABob schrieb am
Hehe... Alternativen is das falsche Wort.
Sagst Du dann auch einem Team Fortress Spieler, er solle doch lieber Counterstrike spielen ;-) ?
Sonst müsste man ja nur ein Game pro Genre rausbringen und fertig is.
4P|Jan schrieb am
Weil die HD-Version ständig ruckelt und es mittlerweile deutlich bessere Alternativen (z.B. N.O.V.A. HD) gibt.
schrieb am

Facebook

Google+