Die Sims 3 - Test, Simulation, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Maxis
Publisher: Electronic Arts
Release:
28.10.2010
kein Termin
04.06.2009
28.10.2010
04.06.2009
28.10.2010
15.05.2012
Spielinfo Bilder Videos
Sims überall. Spätestens mit Teil 2 und all seinen Ablegern durften nicht nur Rechenknecht-Besitzer, sondern auch Konsoleros und Mobilspieler mit den ebenso geliebten wie verhassten Sims Abenteuer erleben und sich um ihre Bedürfnisse kümmern. Und ab sofort dürfen sich auch Apple-Fans einen Sim zimmern und Schicksal spielen. Mit ebenso viel Spaß und Erfolg wie am heimischen PC?

Alles da, alles anders

Eines vorweg: Man sollte die "3" im Namen einfach ignorieren. Denn abgesehen davon, dass der Release der Apple-Sims auf den gleichen Tag fällt wie der der "großen" Version und man gewisse Grundstrukturen hier wie da findet, halten sich die Gemeinsamkeiten in Grenzen. Da das jedoch angesichts der hohen Wertung von 89% bei der PC-Version zu negativ klingt, hier die Entwarnung: Die Sims 3 auf iP-Systemen ist weder eine runterskalierte Version des prämierten PC-Titels noch eine direkte Umsetzung - und das ist auch gut so.

Der Figureneditor bietet umfangreiche Möglichkeiten.
Stattdessen gibt es ein eigenständiges Erlebnis, das speziell für iPhone/iPod Touch entwickelt wurde und versucht, den technischen Voraussetzungen alles abzugewinnen.

Dabei greift man natürlich auf alt bekannte Mechanismen zurück, die jedoch nicht speziell mit Sims 3 zu tun haben, sondern in allen Teilen der Serie Bestand haben: Die Kreation einer Figur, die man dann ihren Wünschen, Ängsten und Bedürfnissen entsprechend durchs Alltagsleben führt. Dazu gehören Jobsuche, die Arbeit an sich, Freizeitgestaltung, soziale Kontakte und nicht zuletzt auch die Befriedigung von Hunger-, Hygiene- oder Schlaf-Bedürfnissen.

Kleinformat ohne Hausbau

Insgesamt hat man dabei in jeder Hinsicht zwar nicht so viel Auswahl wie am PC, doch mit einem ausreichenden Figureneditor, vier Karrierewegen (ein weiterer kann freigeschaltet werden), über 70 sich dynamisch ändernden Wünschen sowie vielen sozialen Interaktionsmöglichkeiten kann man sicher sein, dass die Sims auch unterwegs nicht langweilig werden.
Auf eines muss man allerdings verzichten: Hausbau. Hat man genügend Geld zusammen, kann man sein Domizil zwar mit zusätzlichen Annehmlichkeiten versehen und nach festen Regeln ausbauen, doch die Möglichkeit, als freier Bauherr oder kreativer Innenarchitekt tätig zu werden, fehlt.

Und auch das Gefühl einer zusammenhängenden Stadtstruktur ist nicht gegeben. Zwar kann man von allen Plätzen und Gebäuden auf eine Übersichtskarte zugreifen, auf der man selber und andere Sims als starre Plastikfiguren hin und her
Die wenigen Menüs sind übersichtlich und einfach zu navigieren.
geschoben werden, doch sobald man ein Haus, einen Shop oder einen öffentlichen Platz betritt, muss nachgeladen werden. Da die Ladezeiten jedoch angenehm kurz sind, wiegt dieses Manko nicht schwer.

Alles da, alles anders

Zumal man sich hinsichtlich Steuerung und Zusatzfunktionen kaum Sorgen machen muss. Bei den kontextsensitiven Interaktions- & Auswahlmöglichkeiten sollte man zwar schmale Finger haben, da man ansonsten durchaus eine unpassende Aktion wählt - was vor allem beim Versuch, Freundschaften aufzubauen, negative Auswirkungen haben kann. Doch sowohl die Kamerakontrolle als auch die Steuerung der Figur im Allgemeinen sorgen nur selten für Probleme.

Was man von der Autonomie der KI nicht sagen kann: War dies noch ein Highlight am PC, sorgt dies auf iP-Systemen immer wieder für ein Stirnrunzeln. Denn wenn überhaupt, kümmert sich der eigene Sim nur im alleräußersten Notfall um sich selber. Auf der einen Seite wird man dadurch natürlich noch stärker involviert, da man sich tunlichst um alles kümmern sollte. Auf der anderen jedoch verlieren die iSims dadurch den Reiz des puren Zuschauens.

Dafür jedoch wurden viele Funktionen entschlackt, so dass man sich auf die Wünsche sowie die Sozialkontakte konzentrieren kann, die nach wie vor plausibel, logisch und nachvollziehbare Reaktionen und Gegenreaktionen zeigen. Insgesamt ist die Mimik und Gestik dabei zwar nicht so umfangreich wie man es von bisherigen Sims-Titeln kennt, wodurch auch der Humor nicht ganz so stark zum Tragen kommt, dennoch wird immer deutlich, was die jeweiligen Figuren bewegt, beschäftigt und motiviert.

Und es gibt ein paar simple Minispiele, die u.a. auch vom Bewegungssensor Gebrauch machen, so z.B. das Angeln. Hier bewegt man den Haken durch Seitwärts-Bewegungen hin und her, bis der Fisch beißt, woraufhin man das Gerät nach oben reißen sollte, um das Abendessen aus dem Teich zu ziehen.

Technik-Sims

Das Autonomie-Verhalten der iSims lässt zu wünschen übrig - dennoch stellt sich sehr schnell der typische Spaß ein.
Die Sims 3 wird keinen Preis für technische Brillanz gewinnen. Dazu ruckelt es an allerortens immer wieder zu viel und zu stark. Doch hinsichtlich Animationen oder Texturqualität kann man nur gute bis sehr gute Noten ausstellen. Und da man bei den Gesprächen zwischen den Figuren auch nicht an Sprachausgabe (natürlich in Simlisch) gespart hat, nimmt man die visuellen Mankos zwar wahr, kann sie aber verschmerzen.

Denn die Sims bleiben die Sims - auch wenn sie wie hier in einigen Funktionen beschnitten sind und man z.B. immer noch nicht aktiv an ihrer Arbeit teilnehmen kann - was sich angesichts der bereits integrierten Minispiele durchaus auf diesem System angeboten hätte. Doch auch so wird man immer wieder überrascht. Mal müssen kurzfristige Entscheidungen getroffen werden, mal muss man sich um den Einkauf kümmern, da der Sim ansonsten nicht seinem Hobbykoch-Dasein nachgehen kann und nicht zuletzt warten auch die Freunde (oder das, was man dafür hält), um einen vor neue Herausforderungen zu stellen.

    

Kommentare

MOJO89 schrieb am
Paranidis68 hat geschrieben:Damit dürfte die PSP bald der Vergangenheit angehören und Nintendo wird vllt in die enge getrieben. Geiler Markt :lol:
Nah das will ich doch mal stark bezweifeln. Es gibt genug Leute die Apple-geräte meiden (und auch Ihre Gründe dafür haben). Und bisher hab ich auch noch keine "Vollpreis"-Spiel auf dem iP gesehen das mich interessiert hätte. Für so ein mal 10-Minuten-in-der-S-Bahn-spielen-Game bin ich nicht zu haben.
0bskur4 schrieb am
dieses drecks spiel ist keine sehr gut oder 90% wert.
ich hasse es. scheiß simulator.
offizieller sims-basher bin*
von daher.
aber naja.
los fanboys. versucht mich ruhig zubekehren. ihr werdet merken. ihr redet gegen ne wand.
in dem sinne: sims3 = epic fail.
Maxi300003 schrieb am
In einer Zeitung hab ich gelesen, Dass Die Sims 3 ,,Sehr gut bekommen hatt: :Kratz:
Paranidis68 schrieb am
Jo, ist sehr teuer. Typisch Apple Preis :D
Grad gelesen, dass Sony eine Handheld mit Telefon entwickeln lässt.
Also jetzt lach ich immer mehr. Wer jetzt noch das Iphone belächelt, der sollte sich an Sony halten. Die haben schon Angst, was die PSP angeht.
Ist kein Witz.....
Wie ich schon immer geschrieben hatte. Diese Dinger haben die Zukunft. Wer will auch schon 3 Geräte seperat, wenn man alles zusammen haben kann. Oha, das wird noch lustig.
Damit dürfte die PSP bald der Vergangenheit angehören und Nintendo wird vllt in die enge getrieben. Geiler Markt :lol:
Suplicium schrieb am
Diese Brille gibt es ist aber teuer 270$ kostet die , aber guckt euch mal Matrix Revolution damit an der Hammer
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+