Dead Space - Test, Shooter, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Horror-Shooter
Publisher: Electronic Arts
Release:
24.10.2008
22.03.2011
15.04.2010
24.10.2008
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Die Geschichte der mobilen Version von Dead Space ist eine voller Mysterien - das größte davon ist die Frage, warum das Spiel bereits seit Januar in jedem AppStore der Welt verfügbar war, nur nicht im deutschen, den es erst ein paar Monate darauf besuchte? Nun, sei's drum, mittlerweile ist es ja da. Aber hat sich all die Warterei auch gelohnt?

Der einsame Vandale

Der gute alte Plasmacutter in Aktion: Die fachgerechte Absäbelung einzelne Nekromorphen-Teile ist nach wie vor eine der Säulen des Dead Space-Spieldesigns.
Der gute alte Plasmacutter in Aktion: Die fachgerechte Absäbelung einzelne Nekromorphen-Teile ist nach wie vor eine der Säulen des Dead Space-Spieldesigns.
Dead Space zählt für mich immer noch zu den beeindruckendsten Spielerlebnissen des Jahres 2008: Die exzellente Präsentation, die wunderbar morbide Atmosphäre, die markante Sounduntermalung, die sorgfältig platzierten Schreckmomente, die fiese Action - all das und mehr weckten bei mir immer wieder Erinnerungen an das 1995er BioForge, einen meiner interaktiven Favoriten aller Zeiten. Und um jetzt gleich mal zum Fazit zu springen: Natürlich ist es unmöglich, so ein Gesamtkunstwerk 1:1 auf eine Plattform wie das iPhone (resp. iPod touch und iPad) umzusetzen. Das Display ist viel kleiner, die Steuerung anders, das Spielgefühl schon vom Ansatz her weniger episch. Wenn das mal keine klassischen Voraussetzungen für einen Konvertierungs-Flop sind!

Und der hätte mit Sicherheit auch seinen Auftritt gehabt, wenn die australischen Entwickler IronMonkey Studios (die mittlerweile zu EA gehören) einfach eine Umsetzung vollzogen hätten. Haben sie aber nicht. Das geht schon bei der Geschichte los: Die spielt zwischen Dead Space und Dead Space 2; man schlüpft nicht in den Anzug von Isaac Clarke, sondern in den eines anderen Ingenieurs, der den Codenamen »Vandal« trägt und für die Unitology einige Sabotageaufträge auf der Minenkolonie »Sprawl« übernehmen soll. Er darf niemandem seinen richtigen Namen sagen, seine Stimme wird verzerrt - hmmmm, was da wohl los ist?

Gemütlich unter Feinden

In erster Linie sind natürlich die Nekromorphen los, denen man, Plasma Cutter sei Dank, die gut gespitzten Arme und Beine strategisch abballern kann und muss. Darüber hinaus stehen einem noch weitere Waffen (inkl. einer Plasmasäge), der bewährte Fußstampfer und die Nutzung von Stase und Kinese zur Verfügung. Wie von den großen Versionen bekannt, verdeckt kein HUD das Spielfeld, alle nötigen Informationen (Lebensenergie, Stase-Vorrat, Munition) finden sich direkt auf den Waffen bzw. Vandals Anzug.

Das Spielerlebnis der großen Fassungen wurde ohne größere Abstriche auf die iPlattformen-Übertragen - hier verlangsamt gerade eine Stase-Ladung das schnelle Zuschnappen der Türen.
Das Spielerlebnis der großen Fassungen wurde ohne größere Abstriche auf die iPlattformen-Übertragen - hier verlangsamt gerade eine Stase-Ladung das schnelle Zuschnappen der Türen.
Die Steuerung setzt auf eine Mischung aus virtuellen Sticks und Gesten: Die Positionen der Sticks sind nicht fest definiert, sondern passen sich immer der Daumenhaltung des Spielers an - die linke Seite dient der Bewegungskontrolle, die rechte dem Blickwinkel. Möchte man etwas aufsammeln, tippt man es einfach an, das Stampfen bzw. Zersägen erfolgt mittels eines eingeblendeten Aufwärts- bzw. Abwärtswischers. Die Nutzung der Feuerwaffen ist etwas fummeliger: Man tippt ins Bild, um sie auszurüsten, sucht mittels rechtem Daumen das Ziel und tippt nochmals zum Abfeuern. In jedem Fall ist die Kontrolle gewöhnungsbedürftig träge: Vandal bewegt und dreht sich sehr gemütlich (auch wenn man ihm mit einem forschen 180°-Schlenker Beine machen kann); gerade in Situationen, in denen sehr mit drei oder mehr Nekromorphen gleichzeitig hantieren muss, wünscht man sich ein unterstützendes Autotargeting sehnlich herbei. Immerhin wird man mit den Feinheiten der Kontrolle nicht allein gelassen: Ein ausführliches Tutorial bringt einem die Anwendung von Stase oder Säge gemütlich bei, ein automatisches Speichersystem sichert den Spielstand zuverlässig aller paar Minuten.

Die Hölle in den Ohren

Das Original war eine exzellente Mischung aus brachialer Action und cleveren Puzzles - Letztere mussten beim Sprung aufs iGerät deutlich Federn lassen. Zwar finden sich immer wieder mal kleinere Kopfkrauler (sowie kurze Ausflüge in die Schwerelosigkeit), aber den Großteil der komplett linearen vier bis fünf Durchspielstunden verbringt man mit dem Zerlegen der Gegner. Hat man die zwölf Kapitel gemeistert und damit den Übergang zu Dead Space 2 geschafft, gibt's nicht nur einen höheren Schwierigkeitsgrad, sondern auch die Möglichkeit, ein neues Spiel mit der bislang gefundenen Ausrüstung zu beginnen.

Technisch spielt Dead Space ganz vorne mit: Auf allen Plattformen gibt's glaubwürdiges Leveldesign und tolle Animationen zu sehen, auf dem iPad 2 warten die besten Texturen und Anti-Aliasing.
Technisch spielt Dead Space ganz vorne mit: Auf allen Plattformen gibt's glaubwürdiges Leveldesign und tolle Animationen zu sehen, auf dem iPad 2 warten die besten Texturen und Anti-Aliasing.
Technisch ist Dead Space ein mittelschweres Wunder: Dass die iPlattformen zu exzellenter Grafik fähig sind, haben in der Vergangenheit schon Spiele wie Rage, Infinity Blade oder Real Racing 2 zur Genüge bewiesen. Dead Space fügt sich problemlos in diese Reihen ein, denn die düstere Grafik mit ihren beeindruckenden Lichteffekten und weichen Animationen ist schon auf normalen iPhones bzw. iPod touch sehr beeindruckend. Nochmal eine Stufe besser wird es auf dem iPad; die Version für iPhone 4 bietet die knackigste Auflösung. Und Besitzer eines iPad 2 kommen in den Genuss der besten Texturen sowie durchgehenden Anti-Aliasing, ohne dass es auch nur zu einem kleinen Ruckler kommt! Zu beachten gilt allerdings, dass Dead Space keine Universal App ist. Sprich: Will man es auf iPhone und iPad zocken, wird man zwei Mal zur Kasse gebeten.

Noch beeindruckender als die Grafik ist allerdings die Soundkulisse, jedenfalls wenn man gute Kopfhörer in den Ausgang stöpselt: Gekreische, Gepumpe, Gezische, Gefiepe - hier wird jedes Register der Nervenspannung gezogen. Es gibt sogar einige fiese Psycho-Spielchen, die an die Gemeinheiten von Psycho Mantis in Metal Gear Solid auf der PlayStation erinnern! Dazu ertönt durchgehende und qualitativ sehr hochwertige, allerdings nur englische Sprachausgabe - optional von Untertiteln (auch Deutsch) begleitet. Und natürlich wummert über dem Ganzen die wummernde Musikbegleitung von Jason Graves (siehe Soundtrack-Special), die allerdings Stücke aus Dead Space 2 recycelt.

Kommentare

Thefender schrieb am
also ich spiels aufn galaxy s und es sieht ziemlich gut aus
joker0222 schrieb am
das gibt es ja mittlerweile auch für android. hat es schon mal jemand auf einem android tablet gespielt und kann etwas zur grafik sagen?
Xamor schrieb am
Habs mir fürs Ipad2 gekauft , Ich (besitze eine 360,ps3,high-end Rechner) spiele wirklich sehr gerne grafisch aufwändige Games und habe Dead Space bereits auf Xbox360 gespielt.Aber auf dem Ipad find ichs wirklich atemberaubend.Um ehrlich zu sein seh ich grafisch kaum einen unterschied zur 360 Version und das ist einfach Irre :)
Nach diesem Spiel hätte ich sogar nochmal 100? mehr fürs Ipad2 ausgegeben weil es einfach zeigt was der kleine dual core Apfel auf dem Kasten hat ;)
Nightred schrieb am
Finde das auch ziemlich geil auf dem iPhone. Da hat EA Niederlande bei mir echt Respekt bekommen. Vor allem die Steuerung ist gut durchdacht.
fflicki schrieb am
Wie man dem Game eine Wertung von gerade einmal 78 geben kann verstehe ich überhaubt nicht, ist Dead Space doch eines der besten Games für die Apple Geräte.
Die überdurchschnittlich gute Grafik auf meinem IPod 4G,
ein sehr dichter Sound, für Touch-Steuerung beinahe perfekt umgesetzte Steuerung und was mir besonders gut gefällt sind die kleinen Psycho Spielchen mit dem Hauptkarakter, die kommen sogar besser zur Geltung als bei den großen Versionen.
Ich habe die Reaktion der Steuerung etwas höher eingestellt, und schon hab ich kaum Probleme mit den Gegnern.
Das die Waffen durch Kippen des IPod in den zweiten Feuermodus gewechselt werden muß, finde ich aber schlecht gewählt, wärend der Kämpfe selbst artet das eher unnötig in Hektik aus und funktioniert meist nicht wie gewünscht.
Dead Space ist eines der Games für die ich sogar Nachts extra noch einmal eine Stunde aufgestanden bin um es besonders genießen zu können, so eine erdrückende Stimmung (unbedingt mit Kopfhörer) hab ich bei heutigen Games kaum erlebt.
Einen zweiten Teil würde ich mir sofort kaufen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+