Test (Wertung) zu Alan Wake's American Nightmare (Action) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Alan Wake's American Nightmare (Survival-Horror)

von Jens Bischoff



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Mit American Nightmare macht Remedy seinen psychisch labilen Schriftsteller endgültig zum strahlenden Action-Helden, der mit Uzi, abgesägter Schrotflinte und Sturmgewehr alles wegputzt, was sich in den Lichtkegel seiner Taschenlampe wagt - im neuen Arcade-Modus sogar mit Stoppuhr und Punkteregen. Schaurig ruhige, geheimnisvolle Szenen sind selbst im Storymodus kaum noch vorhanden. Neben Alan und Gegenspieler Mr. Scratch gibt es eigentlich nur drei sprechende Figuren in der überraschend weitläufigen Einöde Arizonas. Action liebende Horrorfans kommen aber gut auf ihre Kosten, freuen sich über neue Waffen sowie Gegner, sammeln fleißig Manuskriptseiten und Highscores und genießen einen vor allem audiovisuell schmackhaften Höllentrip.
Survival-Horror
Entwickler: Remedy
Publisher: Microsoft
Release:
22.02.2012
19.06.2012
Spielinfo Bilder Videos


Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 83% [1]



Xbox 360

„Schmackhafte, aber nicht satt machende Horror-Action in der Wüste Arizonas.”

Wertung: 77%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 1.200 MSP
Getestete Version Deutsche Download-Fassung
Sprachen Deutsche Texte, englische Sprachausgabe
Schnitte Nein
Multiplayer & Sonstiges Online-Ranglisten sowie freischaltbare Avatar-Auszeichnungen und Spielerbilder
 
 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lesertests

Kommentare

Danny1981 schrieb am
Ich rieche eine Verwarnung für dich, du kleiner Troll :)
/edit : Das geht an den Knilch über dir, mit seinen 2 Beiträgen ^^
Dan Chox schrieb am
Stehen die Auslassungspunkte am Ende eines Ganzsatzes, so setzt man keinen Satzschlusspunkt.
Wenn schon Rechtschreibnazi, dann bitte richtig.
Flintenknilch schrieb am
Jemandem, der nicht einmal imstande ist, vernünftig Kommas zu setzen und seinen Beitrag mit dem englischen Wort "greetings" (auch noch groß geschrieben, obwohl der vorherige Satz mit "..." beendet wurde - au weia!) abschließt, werde ich keine Beachtung schenken, wenn er von drei Rechtschreibfehlern spricht.
Öffne deinen Schnabel diesbezüglich bitte erst dann wieder, wenn du es zum studierten Lektor gebracht hast.
achja, PS: http://dasdass.de/
DdCno1: Bitte Beiträge dieser Art in Zukunft unterlassen!
Wiener_Schnitzl schrieb am
So da bin ich wieder.
Nachdem ich gestern ein wenig über meine Erfahrungen über Alan Wake auf Xbox & PC inklusive Bonusmissionen berichtet habe, hab ich nun auch gleich Amercian Nightmare verspeist da ich von dem Horror gar nicht genug bekommen konnte. Hatte mir ursprünglich das Franchise Paket bei einem Steam-Deal besorgt, Preis war wirklich sehr günstig, also ran an den Speck.
Leider muss ich sagen das mir AN überhaupt nicht gefallen hat.
Die Optik ist ja "schick" aber wenn man direkt vom Hauptspiel kommt und hier weitermacht, passt es überhaupt nicht zu Alan Wake und es sorgt absolut nicht für Horror-Atmo. Es wirkt eher wie ein aufgestylter Western-Look oder etwas in der Art. Technisch einwandfrei aber das hilft leider auch nichts.
Der Schwierigkeitsgrad ist nun nicht nur einfacher als noch in den Bonusmussionen vom Hauptspiel, nein er ist auf dem Grad "normal" nun sogar wesentlich einfacher als das Hauptspiel. Die Fights wurden generell entschärft. So ist es mir bis zum Finale kein einziges Mal passiert das ein Besessener hinter mit gespawned wäre. Die ach so fiesen Attacken aus dem Hauptspiel fallen quasi komplett unter den Tisch. Die Gegner greifen in der Regel schön aus dem FoV an und so kann man sie auch problemlos Stück für Stück umnieten, selbst in größeren Truppen stellt das überhaupt kein Problem mehr dar. Die Blendgranate wurde etwas entschäft aber das macht es jetzt auch nicht wirklich schwerer.
Zudem lädt sich die Taschenlampe viel zu schnell wieder auf und dieses ganze Rambo-Waffenarsenal... meine Güte... das macht ja das normale Spiel hier schon zum "Baller-dich-weg-Spielchen"... mit Horror hat das nicht mehr viel zu tun. Overpowered, Munitionskisten an allen Ecken und Enden die sich permanent neu befüllen... Survival Feeling ade...
Mit den Orignalsprechern konnte ich mich auch nicht so recht anfreunden. Ist aber vermutlich Geschmackssache, mir passen sie bis auf die von den NPCs überhaupt nicht ins...
Scorcher24_ schrieb am
Habs durchgespielt gestern und fand es ein wenig zu einfach. Allerdings fand ich die Story sehr gut.
schrieb am