Test (Wertung) zu Alone in the Dark (Action, Xbox 360, Nintendo Wii, PlayStation 2, PC, PlayStation 3) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Alone in the Dark (Survival-Horror)

von Jörg Luibl



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Wie kann man so einen Einstieg durchwinken? Wie kann man solche Sprachaufnahmen abnehmen? Und wie kann man solche Dialoge schreiben? Ich habe mich auf das große Comeback eines Klassikers gefreut und wurde herbe enttäuscht. Erst kürzlich habe ich mit Metal Gear Solid 4 erlebt, was grandiose Regie an Faszination entfachen kann - man fiebert mit, man taucht ab und versinkt in einer glaubwürdigen Spielwelt. Jetzt zeigen die Eden Studios, was grausame Regie an Frustration auslösen kann - man bleibt emotional kalt, man wird immer wieder durch stupide Sprüche rausgerissen und flucht über all das, was sonst noch die Atmosphäre vernichtet - Trial&Error-Fahrten, KI-Aussetzer und eine Musik, die mir ohne auf die Spannungskurve zu achten einen Tusch nach dem anderen serviert. Das Tragische daran ist, dass dieses Alone in the Dark ja durchaus einige kreative Ideen und Spielmechaniken bietet: Ich mag die Kombinationsvielfalt, die kleinen Rätseleinlagen, das aktive Kampfsystem und den sinnvollen Einsatz von Physik und Feuer. All das sorgt dafür, dass man zwischendurch Spaß im apokalyptischen New York haben kann! Aber für alles Gute liefert dieses Spiel dann wieder etwas Schlechtes: Die Steuerung ist insbesondere, aber nicht nur auf Wii fummelig, die Kamerafahrten amateurhaft und böse Clippingfehler stören eine Kulisse, die in ihren besten Momenten vernebelt gruselig, in ihren schlechtesten wie ein bewegtes Wachsfigurenkabinett wirkt. Am Ende bietet dieses Abenteuer zu viel Beliebiges, zu wenig Dramatisches: Man klettert, man löscht, man ballert, man rast, aber das Herz klopft nicht. Aus der versprochenen Wiedergeburt von Alone in the Dark ist trotz guter Ansätze und einiger kreativer Ideen letztlich eine Totgeburt geworden. Denn statt spannendem Survival-Horror gibt es einen undefinierbaren Action-Race-Kletter-Kuchen mit viel zu vielen, teilweise schlecht dosierten Zutaten. Hoffentlich war das der letzte Auftritt des Edward "Ich-erschieß-dich-persönlich" Carnby.

Update vom 17. Dezember 2008:

Sorry für den späten Nachtest, aber das Weihnachtsgeschäft hat uns überrollt. Und Alone in the Dark birgt auch in der "erweiterten" Variante auf PlayStation 3 keine nennenswerten Überraschungen - sprich: Die Spielerfahrung gleicht der auf Xbox 360 und enttäuscht damit alle, die auf packenden Survival-Horror gewartet haben. Trotzdem hat sich die Spielmechanik etwas verbessert: Die Kamera ist weiter weg positioniert und erlaubt über den Einsatz des rechten Analogsticks endlich eine freie Rundumsicht, während der Blickwinkel auf der Xbox 360 noch an die Schulter gebunden und damit eingeschränkt war. Sind die zickigen Perspektiven damit komplett verschwunden? Nein, manchmal wechselt die Ansicht in die altbekannte Enge; es gibt nur weniger störende Momente. Außerdem lässt sich der Held zu Fuß als auch in den Vehikeln vom Auto bis zum Motorboot besser steuern, weil sich Letztere etwas schwerer anfühlen. Man kann zudem leichter durch das Inventar navigieren und es gibt eine neue Actionszene auf Schienen. Aber all das kann die großen Schwächen in der Dramaturgie nicht aus der Welt schaffen - dazu hätte man nicht Steuerung und Benutzeroberfläche verfeinern, sondern die ganze Regie ändern müssen. Unterm Strich gewinnt die PlayStation 3 mit den Fortschritten jedoch knapp das plattforminterne Rennen um ein Prozentpünktchen. Wer echten Weihnachtshorror sucht, sollte sich allerdings Dead Space kaufen oder in irgendeiner Glühweinzone mit der ganzen Familie shoppen gehen.
Survival-Horror
Publisher: Atari
Release:
19.06.2008
19.06.2008
19.06.2008
13.11.2008
15.05.2008
19.06.2008
Spielinfo Bilder Videos


Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 63% [13]



PlayStation 3

„Dank der spielmechanischen Verbesserungen noch die beste Variante des enttäuschenden Klassiker-Revivals.”

Wertung: 69%

Xbox 360

„Ballern, rasen, klettern, knobeln, brennen - alles drin, nur Horror und Nervenkitzel nicht. ”

Wertung: 68%

PC

„Technisch durchaus ansprechend, bleibt der mutmaßliche Horror inhaltlich vieles schuldig.”

Wertung: 68%

PlayStation 2

„Nicht so prächtig wie auf der Xbox 360, aber besser zu steuern als auf Wii.”

Wertung: 67%

Nintendo Wii

„Obwohl man seine Pistolen cool drehen kann, ist die Gestenerkennung zu fehleranfällig.”

Wertung: 65%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

TransistoR schrieb am
Hab' ein paar mal versucht da durchzukommen, aber jedesmal nach 2-3 Stunden verging mir dann doch wieder die Lust. Baut einen irgendwie
nicht auf dieses Spielchen. Schade eigentlich.
crewmate schrieb am
mit der PS3 Version hatte ich mit Kollegen sehr viel Spaß.
Die Serie war NIE subtil oder tiefgreifend.
Teil 2 spielte in einem vergnügungspark. Trash war immer Teil der Serie.
Der Black Ooze war sehr genial.
Wir haben tausende wege gefunden die Humanz über den Jodan zu schicken.
Vielleicht nicht besonders gruselig, aber ein Paradies für Pyromanen.
Nic L. hat geschrieben:wenn ihr ein game mit gruseliger atmo haben wollt kauf euch blood siren !!! hat zwar so gut wie null action aber die atmo is wie gesagt der hammer ...
das die im REMAKE nun alle Hauptchars durch Amerikaner ersetzten mussten,
hat für mich die komplette Atmo gekillt.
Das waren keine normalen Bürger mehr, die vor den Shibito flüchten,
sondern die Familie Rambo beim Japan Besuch. Die blieben teilweise locker flockig beim Anblick der Shibito.
das war beim Original noch anders.
Und das innovative zerschnittene Skript im Tarantino Style haben sie im Remake auch weggeworfen.
Lieber leg ich mir das Original in die PS2. SBC ist frei von Ecken.
GamePrince schrieb am
;gamebliker hat geschrieben:@GamePrince :
Ja die Steuerung ist nicht die Beste ... Aber... SPIEL AUF JEDENFALL WEITER das Game wird noch so dermaßen klasse !

Habs jetzt heute, nach fast 1. Jahr Pause wieder reingelegt und diese verdammte Fahrsequenz nach ein paar Anläufen gepackt und dann ca. 3-4 Std. gespielt - hab jetzt grad die Tussi wiederbelebt und bin ein paar Ecken weiter.
So weit ich das bisher beurteilen kann, ist das Spiel durchaus Spielenswert.
Klar ist die Steuerung verhunzt, die Synchro grottig und auch fehlt es den Kämpfen an Dynamik, aber als Horror-Adventure weiß es durchaus zu gefallen.
Die Rätsel sind gut, die Präsentation sehr gut, das Szenario und die Idee auch nicht ohne und das Experimentieren macht auch Spaß.
Wäre da bloß nicht diese blöde Steuerung und das lahme Spieltempo ... .
Auch schade dass es quasi nur die Pistole als Schusswaffe gibt.
Und der Soundtrack ist zwar Top, aber etwas unpassend für ein Horror-Game.
Meine bisherige Wertung: 69 %
Nic L. schrieb am
wenn ihr ein game mit gruseliger atmo haben wollt kauf euch blood siren !!! hat zwar so gut wie null action aber die atmo is wie gesagt der hammer ...
Metal-Gear-Rex schrieb am
Das Spiel ist wirklich nicht so Besonders, hatte mir mehr darunter vorgestellt.
Schade
schrieb am