Test (Wertung) zu Pokémon Super Mystery Dungeon (Rollenspiel, Nintendo 3DS) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Pokémon Super Mystery Dungeon (Rollenspiel)

von Mathias Oertel



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Während die wahren Pokémon-Fans schon jetzt nach den neuen Abenteuern "Sonne" und "Mond" lechzen, sollen Ableger das 20-jährige Jubiläum der Taschenmonster gebührend feiern. Doch Super Mystery Dungeon scheitert ebenso auf hohem Niveau wie das vor kurzem veröffentlichte Rumble World. Beiden gemeinsam ist übrigens, dass man auf über 700 Pokémon treffen kann. Und dass die Zufallsmechaniken zu schnell für Redundanz sowie mitunter frustrierende Spitzen im Schwierigkeitsgrad sorgen, während die Geschichte es nicht schafft, die Lücken zwischen den Dungeon-Ausflügen sinnvoll zu füllen. Die Kämpfe erinnern mit ihren vier Fähigkeiten und natürlich den elementaren Anfälligkeiten noch am ehesten an die klassischen Pokémon-Spiele. Andererseits jedoch war dies auch schon beim Vorgänger so, der unter dem Strich sogar noch das frischere Spielerlebnis bot. So ist es eigentlich nur die typische "Fang-sie-alle"-Qualität, die einen bei der Stange hält und hier in "Triff-sie-alle" umfunktioniert wurde.  Super Mystery Dungeon ist eines der Spiele, das einen durchaus auch langfristig beschäftigen kann, das man aber nicht vermisst, wenn man es nicht hätte.
Rollenspiel
Entwickler: Spike Chunsoft
Publisher: Nintendo
Release:
19.02.2016
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Nintendo 3DS

„Aus "Fang-sie-alle" wird "Treff-sie-alle". Doch weder mechanisch noch inhaltlich wird einem hier mit den zufällig generierten Dungeons die Motivations-Grundlage dafür geboten.”

Wertung: 60%



 

Lesertests

Kommentare

hyperfunction schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben:
hyperfunction hat geschrieben:Kein Wort darüber, dass man sein Geschlecht nicht wählen kann und das recht rückständig und ausschließend ist?
und nicht farbig, latino, albino, rollstuhlfahrer ....
Wie ich schon schrieb, habe ich das Spiel meiner Freundin geschenkt, und die hat sich schon etwas darüber geärgert . Was ich verstehen kann, da das japanische Original wohl ohne geschlechspezifische Sprache auskommt und die amerikanische Version die Wahlmöglichkeit hat. :mrgreen:
Stalkingwolf schrieb am
hyperfunction hat geschrieben:Kein Wort darüber, dass man sein Geschlecht nicht wählen kann und das recht rückständig und ausschließend ist?
und nicht farbig, latino, albino, rollstuhlfahrer ....
Moonbuns schrieb am
aber schon irgendwie surreal, dass man an nem mystery dungeon spiel kritisiert, dass es sich wie ein mystery dungeon spiel spielt. und es dann auch noch mit den worten 'es scheitert auf hohem niveau wie das kürzlich veröffentlichte rumble world' zu bewerten. wo rumble world erstmal auf einem sehr niedrigen niveau gescheitert ist (und auch schon länger im eshop erhältlich war)
und dann scheinbar kaum mehr als das tutorial gespielt, das zugegeben langsam dahinfließt.
" Jeder Ringel fasst nur drei dieser Steine und verlässt man den jeweiligen Dungeon, lösen sich die Mini-Buffs wie Gift-Resistenz oder erhöhte Initiative wieder auf. "
keine drei minuten nachdem man den ersten ringel geschenkt bekommt, findet man neue ringel mit 4-7 slots+eigenen boni wenn man will.
den vorgänger schließlich als das spiel mit dem frischeren spielerlebnis zu betiteln, wo gerade tore in die unendlichkeit ein herber absturz nach den pmd spielen auf dem gba/ds war, setzt dem ganzen noch eine krone auf.
ich meine, eigene meinung kann jeder haben, ich mag roguelikes im allgemeinen auch nicht, aber das hier geht doch irgendwie an der realität vorbei.
so sehr es auch auf den ersten blick so scheint, ist PMD eben kein pokemon spiel. sondern ein mystery dungeon spiel. und das soll in weiten teilen geben genau so sein, mystery dungeons die zufällig generiert und befüllt werden, gegner die man auf der karte beobachten muss und wenn möglich schon aus der ferne bearbeitet. bosse, die ohne items kaum zu bezwingen sind. und taktischer umgang mit den items.
Frust entsteht bei diesem teil vorallem dann, wenn man nicht ein bisschen sein inventar micromanaged. man muss halt items aus den dungeons verkaufen um stäbe, elixiere und orbs zu finanzieren, mit denen man all diese frustmomente die im test angesprochen werden, umgehen kann.
im großen und ganzen ist der kritikpunkt story noch der eheste, der akkurat beschrieben wird. auf der anderen seite ist die story auch...
EvilNobody schrieb am
Ich hab´s mir gestern gekauft und der Test deckt sich mit meinen Erfahrungen. Ist nett, macht spaß, aber wie schon gesagt wird: man würde es nicht vermissen, wenn man es nicht besitzen würde. Für kleine Runden zwischendurch langt es aber.
Die nächste fette Pokemon-Erfahrung wird mir wohl erst "Pokemon Gelb" und später "Sonne" und "Mond" liefern.
hyperfunction schrieb am
Kein Wort darüber, dass man sein Geschlecht nicht wählen kann und das recht rückständig und ausschließend ist?
Sonst kann ich nicht viel zum Test sagen, habe meiner Freundin das Spiel gekauft, die liebt es. Scheint aber auch eher was für Hardcore Pokemon-Fans zu sein.
schrieb am