Test (Wertung) zu Fez (Geschicklichkeit, Xbox 360 XBL) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Fez (Jump&Run)

von Jens Bischoff



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Fez besticht nicht nur durch seine außergewöhnliche Grafik-Engine Trixel, die 2D und 3D phantasievoll ineinander fließen lässt. Auch die damit verbundenen Überraschungen, Herausforderungen und Stimmungen sind einzigartig. Man durchstreift eine charmant pixelige Würfelwelt voller Geheimnisse und versteckter Hinweise, die es vor dem Zerfall zu bewahren gilt. Man beobachtet, notiert, grübelt, experimentiert und sinniert über das, was auf dem Bildschirm passiert. Es gibt keine Gegner, keine Punkteprämien, keinen Zeitdruck - selbst der Tod ist nur ein kurzes Zurückblenden. Man kann in aller Ruhe die immer wieder aufs Neue verblüffende Spielwelt erforschen bis sämtliche Geheimnisse gelüftet und Bruchstücke zusammengefügt sind. Bezaubernd, faszinierend, einzigartig.
Jump&Run
Entwickler: polytron
Release:
13.04.2012
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 80% [2]



Xbox 360

„Rätselhafte Reise durch Zeit und Raum - bezaubernd, faszinierend, einzigartig.”

Wertung: 90%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 800 MSP
Getestete Version Deutsche Download-Fassung
Sprachen Deutsche Texte
Schnitte Nein
Multiplayer & Sonstiges freischaltbare Spielerbilder & Online-Ranglisten
 
 

Lesertests

Kommentare

Chibiterasu schrieb am
hellomynameisasecret hat geschrieben:Absolut überbewertet.. die Idee ist weder neu, noch ist das Spiel in irgendeiner Weiße fordernt.
Auch wenn die Aussage uralt ist, greif ich die mal auf...
es stimmt zwar dass fast alle Sprungrätsel nicht sehr fordernd sind und man relativ leicht die gelben Cubes zusammenbekommt (steht ja auch im Test). Hier liegt die HErausforderung eher in der Orientierung in der verschachtelten Welt und dass man nicht irgendwo einen Ausgang übersieht. Das war es auch schon.
Einmal durchgespielt ist Fez daher schnell.
Die Anticubes sind aber eine ganz andere Angelegenheit. Irgendwie liegt mir die Logik der Programmierer (oder speziell von Herrn Fish) nicht ganz.
Ich habe einige Anticubes selbst geschafft und bei anderen wusste ich zwar in der Theorie wo die Lösung versteckt ist aber ich kam trotzdem nicht drauf diese in die richtigen Tasten umzukodieren.
Manchmal hab ich dann in Walkthroughs nachgesehen und trotzdem nicht kapiert wie man genau auf die Tastenkombination kommt....
Und teilweise hatte ich überhaupt keinen Plan wo das Rätsel versteckt ist.
Das fand ich etwas frustrierend...entweder ich bin also zu blöd oder zu ungeduldig.
Man muss sich auf jeden Fall sehr intensiv mit der Welt und den Symbolen an der Wand auseinandersetzen, Gleichungen aufstellen, überall Notizen machen etc. und somit sehr viel in der Welt herumirren.
Hier kann man definitiv nicht von "das Spiel ist in keiner Weise fordernd" reden. Im Gegenteil.
Levi  schrieb am
superboss hat geschrieben:
rockR hat geschrieben:
superboss hat geschrieben:habs mir auch spontan geholt und finds ganz cool. Design (mit Tag/Nacht) und Sound sprechen mich einfach an. Auch das rätsellastige, fast stressfreie Spielprinzip kommt mir entgegen, da ich mit hardcore Sidescrollern nichts anfangen kann.
Man merkt den Produzenten an, das sie Fans von Mario, Zelda und den alten Metroids sind. Dieses angenehme Feeling kommt sofort rüber.
Bringt mich sogar dazu , mir Gedanken zu machen, ob ich mir nicht mal nen weiteren 2d Action Rätseltitel mit metroidvenia style holen sollte......
Cave Story wäre vielleicht was für dich.
gibts wohl nicht für 360/ps3 aber am wichtigsten wäre mir eh das Metroidvenia Feeling und ne faszinierende Welt. Auch die musik sollte nett und nicht zu spärlich vorhanden sein.
Reine jumpn runs ala rayman oder auch so lineare Titel wie Trine 2 törnen mich total ab. Wobei es bei trine auch am Gameplay oder Design liegen könnte, dass es mich nicht interessiert. So ein pc Spiel wie Superbrothers: Sword & Sworcery dagegen, das es scheinbar schafft, die Umgebung interessant und mystisch zu gestalten, könnte ich mir auch noch gut vorstellen.

dann tus dir zumindest aufn PC an. (keine nennenswerten Anforderungen) ... denn gerade was fazinierende Welt und Musik angeht, hat Cavestory mit das beste zu bieten, was es im Indi-Bereich gibt! *werbung!
Stalkingwolf schrieb am
Ich empfehle den Leuten, die meinen das Spiel wäre simpel und nicht verstehen warum es so lange gedauert hat, den Film "Indie Game - The Movie".
Bei einigen Beiträgen hier und und in anderen Foren erkennt man schon an der Rechtschreibung und der Form des Beitrages, dass dieses Spielprinzip für sie nicht angedacht ist. !!!!????!!! -.-
Zum anderen verstehe ich heute immer noch nicht, warum man Gott und der Welt mitteilen muss, das einem ein Spiel nicht gefällt. Ja ihm sogar Ideenlosigkeit nachsagt und sich dann jedes CoD kauft.
Fish hat schon recht, dass er meint das Gamer Wichser sind. Wenn einem ein Spielsystem nicht zusagt, wird es in Grund und Boden geflamt. Das Spiel samt Entwickler runter gemacht, ohne auch nur ein Detail der Entwicklung zu wissen.
hellomynameisasecret schrieb am
Absolut überbewertet.. die Idee ist weder neu, noch ist das Spiel in irgendeiner Weiße fordernt.
v3to schrieb am
AkaSuzaku hat geschrieben:Die Idee mit dem Wechsel zwischen Zwei- und Dreidimensionalität hatte Nintendo bei Paper Mario schon vor Jahren verarbeitet. Das hat mit Paper Mario 2000 seinen Anfang genommen und wurde 2007 in Super Paper Mario konsequent verbessert. Mit dem Wort Innovation sollte man also schon vorsichtiger umgehen...
... und die rätsel, die dadurch entstehen, erinnern auch zuweilen sehr an braid.
nun, ja. ich hab mir das spiel auch 'ne ganze weile angeschaut. die innovativ ist es imo nur bedingt. der sound gefällt, bei steuerung und der spielfluss gibt es nichts zu meckern. im leveldesign steckt offensichtlich viel arbeit und macht entsprechend laune.
ich bleib aber dabei: die präsentation ist weder fisch noch fleisch, dazu mittelmäßig gepixelt und ich vermisse sowas wie atmosphäre. was mir allerdings gefällt, ist das spiel mit den unterschiedlichen zoomstufen und die art "pixel-bug" inspirierten effekte...
schrieb am