Test (Wertung) zu The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine (Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine (3D-Rollenspiel)

von Jörg Luibl



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine übertrifft im Zeitalter von Krimskrams-DLC und Abzocknachschlag alle Erwartungen. CD Projekt RED serviert hier nicht weniger als die gehaltvollste Erweiterung, die ich bisher gespielt habe. Das fühlt sich nicht an wie aufgespart und nachgefügt, sondern wie gewachsen und gereift. Man fühlt sich in diesem Toussain so, als hätte jemand ein Fantasybrennglas auf das Spätmittelalter gerichtet - die Kulisse ist märchenhaft pompös, fast schon zu prunkvoll, so dass auf Konsolen auch mal die Bildrate niederkniet. Es gelingt der Regie aber hervorragend, dieser Neuschwanstein'schen Künstlichkeit mit Mord, Terror sowie philosophischen Fragen über die Tugend oder das Böse die nötige Tiefe zu verleihen. All das ohne schmalziges Pathos, immer mit dem nötigen Hintersinn oder Humor. Man erlebt über zwanzig bis dreißig Stunden eine Kampagne, die das bekannte Rollenspielerlebnis nicht nur hinsichtlich der Steuerung, Waffen oder Fähigkeiten, sondern auch technisch sowie dramaturgisch weiterführt. Freut euch auf dynamische Quests mit Folgewirkungen, die mitunter mit Rätselflair überraschen, und vor allem auf den charismatischen Antagonisten - auch hier haben die Entwickler Wort gehalten. Kürzlich wurde Fallout 4: Far Harbor veröffentlicht, das ja einen sehr guten Eindruck hinterließ. Blood and Wine übertrifft es in nahezu allen Bereichen - hinsichtlich des Umfangs, der Kulisse, der Zusätze sowie der Frische in der Story. Das ist ein grandioser Abschied, den man Geralt von Riva hier bereitet. Wenn die Polen mit diesem Service und dieser Leidenschaft an Cyberpunk 2077 rangehen, kann man sich als Rollenspieler nur diebisch freuen. Ach so: Das mit dem Klauen könnte man ja dann mal...

Einschätzung
: ausgezeichnet

[Bei Tests von Erweiterungen geben wir keine Prozentwertung, sondern lediglich eine Schulnote. Außerdem fallen Pros und Kontras weg. Anm.d.Red.]


3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: CD Projekt RED
Release:
31.05.2016
31.05.2016
31.05.2016
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 75% [1]



PC

„CD Projekt RED serviert hier nicht weniger als die gehaltvollste Erweiterung, die ich bisher gespielt habe. Das fühlt sich nicht an wie aufgespart und nachgefügt, sondern wie gewachsen und gereift.”

Wertung: ausgezeichnet

PlayStation 4

„Auch wenn die Konsolen technisch ein paar Federn lassen: Das Abenteuer sieht klasse aus. Das ist ein grandioser Abschied, den man Geralt von Riva hier bereitet. ”

Wertung: ausgezeichnet

Xbox One

„Auch wenn die Konsolen technisch ein paar Federn lassen: Das Abenteuer sieht klasse aus. Das ist ein grandioser Abschied, den man Geralt von Riva hier bereitet. ”

Wertung: ausgezeichnet



 

Lesertests

Kommentare

Falagar schrieb am
Kannst du doch auch superschnell googeln
"
Was wird übernommen?
Sämtliche verdienten Erfahrungspunkte, unser Spielerlevel sowie alle freigeschalteten Skills einschließlich der Mutagene. Sollte Geralt bei Abschluss des ersten Durchgangs allerdings unter Stufe 30 geblieben sein, wird er automatisch aufgelevelt und wir bekommen entsprechend viele Skillpunkte zugeteilt.
Unsere gesammelte Ausrüstung, einschließlich der Hexer-Rüstungssets.
Verbrauchsgegenstände wie Essen und Trinken.
Der Inhalt unserer Truhe.
Alchemie- und Crafting-Zutaten.
Alle feigeschalteten Alchemierezepte.
Was wird nicht übernommen?
Quest-Gegenstände, Keiras Lampe müssen wir uns also auch beim zweiten Durchgang erstmal erarbeiten.
Monster-Trophäen
Freigeschaltete Kartenmarkierungen. Es muss alles neu entdeckt werden.
Erspielte und gekaufte Gwint-Karten. Auch hier müssen Sammler von vorn beginnen.
Schmiedepläne. Diese müssen neu gefunden und gekauft werden.
Briefe und Bücher
Der Schwierigkeitsgrad. Da wir diesen wie oben erwähnt vor der Auswahl von »Neues Spiel+« selektieren, können wir den zweiten Durchgang auch auf der Maximalstufe »Todesmarsch« starten."
Interrex schrieb am
Falagar hat geschrieben: ?
22.05.2017 11:49
Ist zwar jetzt auch schon wieder längere Zeit her bei mir, aber ausser den Gwentkarten verliert man irgendwie nicht wirklich was Wichtiges.... und ja du fängst vom Gear her genauso an wie du NG aufgehört hast....
Kann das jemand betätigen?
Falagar schrieb am
Ist zwar jetzt auch schon wieder längere Zeit her bei mir, aber ausser den Gwentkarten verliert man irgendwie nicht wirklich was Wichtiges.... und ja du fängst vom Gear her genauso an wie du NG aufgehört hast....
Interrex schrieb am
Falagar hat geschrieben: ?
24.04.2017 07:16
Auch nicht schwerer -du kommst, wenn du alles in Normal gemacht hast so mit ca. Level 40-50 rüber in das neue Spiel - kannst da bis Level 100 theoretisch spielen und du nimmst ja alle Mechaniken aus deiner Skillung, Runescribing, Mutagene eh komplett mit - ein Schwert wie Aerondight welches als bestes Silberschwert ingame gilt, levelt z.b. ja mit dir auch noch mit.
Was ist mit den Rüstungen? Ich habe zB. eine meisterliche Hexerrüstung der Greifen Schule, habe ich diese nach dem Start NG+ im Inventar?
Falagar schrieb am
Auch nicht schwerer -du kommst, wenn du alles in Normal gemacht hast so mit ca. Level 40-50 rüber in das neue Spiel - kannst da bis Level 100 theoretisch spielen und du nimmst ja alle Mechaniken aus deiner Skillung, Runescribing, Mutagene eh komplett mit - ein Schwert wie Aerondight welches als bestes Silberschwert ingame gilt, levelt z.b. ja mit dir auch noch mit.
schrieb am