Test (Wertung) zu Away: Journey to the Unexpected (Action, Xbox One X, Xbox One XBL, PlayStation 4 Pro) - 4Players.de

 

Test: Away: Journey to the Unexpected (Action-Adventure)

von Jan Wöbbeking



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Unterm Strich hat sich das Entwickler-Duo Aurélien Régard und Jim Gennisson ein wenig verzettelt. Away: Journey to the Unexpected besitzt durchaus Potenzial, doch vielerorts fügen sich die holprig verbundenen Bestandteile nicht wirklich zu einem harmonischen Spiel zusammen. So viel Spaß ich auch in den ersten Stunden am spannenden Vorantasten hatte, so nervig wurde es später, wenn ich mich wieder und wieder durch altbekannte Dungeons quälte, in denen mir aufgrund prozedural generierter Levels nicht einmal alte Ortskenntnisse weiterhalfen. Etwas mehr Durchblick und Anleitung hätten hier Wunder bewirkt! Wenn ich früher verstanden hätte, welche Tragweite die flapsig formulierten Dialogrätsel haben und auf welche Weise die Levels miteinander verknüpft sind, hätte ich das hübsch designte Abenteuer mit all seinen liebenswerten Figuren bestimmt deutlich mehr genossen. Doch selbst dann hätten sich auch die übrigen Mankos wie das etwas hölzerne Waffen-Handling oder technische Probleme bemerkbar gemacht.
Action-Adventure
Entwickler: Aurélien Regard
Release:
kein Termin
13.02.2019
05.02.2019
kein Termin
07.02.2019
08.02.2019
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 15,29€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Xbox One X

„Away: Journey to the Unexpected verströmt eingangs viel gute Laune und Arcade-Spannung, doch vielerorts fügen sich die holprig verbundenen Bestandteile nicht wirklich zu einem harmonischen Spiel zusammen.”

Wertung: 63%

PlayStation 4 Pro

„Besitzer einer PS4 Pro müssen trotz Retro-Grafik mit nur 30 Bildern pro Sekunde leben.”

Wertung: 62%

Xbox One

„Besitzer einer Xbox One müssen trotz Retro-Grafik mit nur 30 Bildern pro Sekunde leben, zumal hier manchmal sogar das Bild ruckelt oder einfriert.”

Wertung: 61%



Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.
  • Es gibt keine Käufe.
  • Dieses Spiel ist komplett echtgeldtransaktionsfrei.

 

Away: Journey to the Unexpected
Ab 15.29€
Jetzt kaufen

Lesertests

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Ich überlege gerade anstrengend, aber ich glaube Gegner hatten in diesen alten Spielen immer ne "360°-Ansicht".
NPCs und "Objekte", die waren oft nur einseitige Sprites. Aber bei Gegnern konnte man sich diese Ersparnis nicht leisten. Man musste ja wissen ob sie einen gerade anschießen können oder nicht.
...außer vielleicht in ganz, gaaaanz, schlechten Shootern. Aber die hab ich nicht auf meiner Hirnplatte gespeichert.
Sir Richfield schrieb am
4P|Jan hat geschrieben: ?
05.02.2019 16:06
Okay, das hatte natürlich doch noch mehr Animationsphasen ;) Ich hab's mal im Text ergänzt.
Uff, ich lass das mal so gelten, auch wenn ich glaube, dass der Satz niemandem hilft. ;)
Mein Punkt war eher, dass ja, Doom hatte (nur) Sprites und ja, die richten sich immer 90° zum Blickwinkel des Spieler aus.
ABER es gab schon einen Unterschied, aus welcher RICHTUNG man den Gegner betrachtete, DooM Monster haben ein Vorne, Hinten und von der Seite. Die haben ja auch einen Sichtkegel, man kann sich an DooM Monster von Hinten anschleichen.
Ich rate jetzt einfach mal, dass bei Away die Gegner keine Sprites für Seite und Hinten haben?
MrLetiso schrieb am
4P|Jan hat geschrieben: ?
05.02.2019 16:05
MrLetiso hat geschrieben: ?
05.02.2019 15:41
Beim XBox ONE Fazit stimmt wohl etwas nicht ;)
Öhm, was denn?
Wie frech! Einfach das "PS4 Pro" in ein "XBox One" ändern und dann so tun, als wäre nichts gewesen :-P
Gut gespielt, Herr Wöbbeking!
4P|Jan schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
05.02.2019 15:56
Shooter-Veteranen kennen das Prinzip: Von welcher Seite man das Monster auch betrachtet ? es glotzt den Spieler stets mit der gleichen, debil grinsenden Fratze an! In frühen Shootern wie Doom sparte der Trick mit platten Sprite-Gegnern wertvolle Ressourcen.
Ich weiß ja, was ihr sagen wollt, aber:
Bild
Okay, das hatte natürlich doch noch mehr Animationsphasen ;) Ich hab's mal im Text ergänzt.
4P|Jan schrieb am
MrLetiso hat geschrieben: ?
05.02.2019 15:41
Beim XBox ONE Fazit stimmt wohl etwas nicht ;)
Öhm, was denn?
schrieb am